Schlacht von Munda

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Munda fand am 17. März 45 v. Chr. auf der Ebene von Munda in Südspanien statt. Es war die letzte Schlacht im Bürgerkrieg zwischen Gaius Iulius Caesar und den konservativen Republikanern. Nach diesem Sieg und dem Tod von Titus Labienus und dem jüngeren Gnaeus Pompeius, dem ältesten Sohn von Gnaeus Pompeius Magnus (1), konnte Caesar nach Rom zurückkehren und als Diktator regieren. Die Schlacht führte somit zum Ende der Römischen Republik.


Vorgeschichte

Zu Beginn des Jahres 45 v. Chr. war der letzte republikanische Bürgerkrieg seiner Entscheidung nahe. Nach den aufeinanderfolgenden Niederlagen in Dyrrhachium, Pharsalus und Thapsus waren die konservativen Republikaner, die ursprünglich von Pompeius geführt wurden, auf die hispanischen Provinzen beschränkt, was an sich noch keine verzweifelte Lage war. Geführt von Titus Labienus, einem begabten General, und den Brüdern Sextus and Gnaeus Pompeius der Jüngere, hatten die Konservativen alle Ressourcen Hispaniens und eine frische Armee von 13 Legionen zur Verfügung. Caesar folgte den Söhnen des Pompeius aus den afrikanischen Provinzen nach Hispania. Sein Ziel war es, den letzten Brennpunkt der Opposition zu vernichten. Mit ihm zogen 8 Veteranenlegionen, viele unter seinem Kommando seit den gallischen Kriegen und 8000 Kavalleristen, die für den Verlauf der Schlacht entscheidend sein sollten.


Die Schlacht

Die beiden Armeen trafen in der Ebene von Munda bei Osuna im südlichen Spanien aufeinander. Die senatorische Armee lagerte auf einem sanften Hügel in einer ungünstigen Position für Caesars Angriffspläne. Er blieb einige Tage in Sichtweite, bis zum 17. März, als er den Befehl zum Angriff gab.

Der Kampf dauerte einige Zeit ohne klare Vorteile für eine Seite, was die Generäle zwang, ihre Kommandoposten zu verlassen und sich zur kämpfenden Truppe zur Aufmunterung zu begeben. Caesar übernahm dann das Kommando des rechten Flügels, wo seine 10. Legion in schwere Kämpfe verwickelt war. Seine Präsenz erneuerte bei den Soldaten den Willen zum Sieg, und langsam drängten sie den Feind zurück. Wissend um die Entwicklung verlegte Gnaeus Pompeius eine Legion vom eigenen rechten Flügel auf den linken, um die Attacke abzuwehren, was sich als schwerer Fehler erwies. Der Angriff der 10. Legion war nur eine Finte. Sobald Pompeius seine rechte Flanke entblößt hatte, startete Caesars Kavallerie dort ihren Angriff. Gleichzeitig griff König Bogud von Mauretanien, Caesars Verbündeter, Pompeius' Lager im Rücken an. Titus Labienus, der Kommandeur der senatorischen Kavallerie, bemerkte den Angriff und versuchte ihn zu verhindern, da Bogud auch den Rücken der Hauptarmee bedrohte. Die Legionäre interpretierten die Aktion jedoch anders. Bereits unter heftigen Angriffen auf der linken (die 10.Legion unter Caesar) und rechten (die Kavallerie) Seite stehend, dachten sie, Labienus sei auf der Flucht. Panik brach aus und die Linien der senatorischen Legionen brachen zusammen.

Viele Männer der Truppen des Pompeius starben bei der Verfolgung durch Caesars Männer. Andere fielen bei der Verteidigung der Stadt Munda. Etwa 30.000 Männer starben in der Schlacht, die große Mehrheit auf Seiten der Unterlegenen. Titus Labienus war einer der Getöteten, den Brüdern Sextus und Gnaeus Pompeius gelang jedoch die Flucht ins heutige Córdoba. Caesar griff die Stadt, die seine Feinde und ihre 13. Legion beherbergte, an. Córdoba ergab sich, wurde aber nicht geschont. Hier starben etwa 20.000 Menschen, die 13. Legion eingeschlossen. Sextus und Gnaeus flohen erneut, diesmal ans Meer.

Nachwirkungen

Nach der Schlacht von Munda, ging Caesar daran, weitere Teile Hispanien, die noch loyal zu den Senatoren hielten, zu befrieden. Er zerstörte die Städte, in denen er Sextus und Gnaeus vermutete, während Gaius Didius, ein Caesar loyaler Marinekommandeur, die Flotte des Senats auf den Grund des Meeres schickte, so dass Gnaeus versuchen musste, sich auf dem Land zu verstecken. Er wurde bald ergriffen und hingerichtet.

Mit diesem Sieg und mit einem befriedeten Hispanien hatte Caesar keine Opposition mehr und konnte nach Rom zurückkehren, wo das Amt des Diktators auf Lebenszeit annahm. Er wurde im folgenden Jahr, am 15. März 44 v. Chr., von konservativen Republikanern der jüngeren Generation ermordet, an ihrer Spitze Brutus and Cassius, was aber nur die Auflösung der Republik beschleunigte.


Quelle: Wiki

Persönliche Werkzeuge