Schlacht bei Pharsalos

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht von Pharsalus (auch Pharsalos) ereignete sich in der Nähe des heutigen Pharsala im nordgriechischen Thessalia am 9. August 48 v. Chr. zwischen Gaius Iulius Caesar auf der einen, Gnaeus Pompeius Magnus (1) und den Kräften des römischen Senats auf der anderen Seite.

Pompeius und die Senatsarmee hatten Italien im Jahr 49 v. Chr. Richtung Griechenland verlassen. Caesar konsolidierte in dieser Zeit mangels eigener Schiffe seine Kontrolle über den Westteil der Römischen Republik, Spanien und Nordafrika vor allem, während er gleichzeitig daran ging, eine Flotte zusammenzustellen, um Pompeius folgen zu können.

Ein Winter mit Blockaden und Belagerungen, aber ohne Entscheidung folgte. Pompeius stellte schließlich Caesar in Thessalien und griff in der Nähe von Pharsalus an. Caesar setzte sich jedoch durch, obwohl er die kleinere Armee hatte. Pompeius floh nach Ägypten, wo er auf Befehl des Pharaos Ptolemaios XIII. ermordet wurde.

Die Nachwirkung der Schlacht war die Konsolidierung von Caesars Macht auch im Ostteil des Reiches und damit im gesamten Mittelmeerraum.

Persönliche Werkzeuge