Publius Licinius Crassus (2)

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Publius Licinius Crassus († 87 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Feldherr des späten 2. und frühen 1. Jh. v. Chr. und Consul im Jahr 97 v. Chr.

Licinius Crassus entstammte der plebejischen Gens Licinia und gehörte dem Zweig der Licinii Crassi an. Er war der Vater des späteren Triumvirn Marcus Licinius Crassus Dives.

Um das Jahr 102 v. Chr. war er Aedil und 97 v. Chr. Consul. Vermutlich bereits in der Zeit seines Konsulats begab er sich in die Provinz Hispania ulterior, wo er dann anschließend auch als Proconsul amtierte. In dieser Zeit führte er Krieg gegen das im Westen der iberischen Halbinsel lebende Volk der Lusitaner. Als er im Jahr 93 v. Chr. nach Rom zurückkehrte, wurde ihm ein Triumph zugesprochen.

Im Bundesgenossenkrieg (91 bis 88 v. Chr.) diente er unter Lucius Iulius Caesar – dem Consul des Jahres 90 v. Chr. – als Legat. Als solcher erlitt er Nähe von Grumentum, in der süditalienischen Region Lukanien, eine schwere Niederlage und musste sich in die Stadt zurückziehen. Ungeachtet dessen wurde er im folgenden Jahr 89 v. Chr. zum Censor gewählt, an der Seite von Lucius Iulius Caesar.

Während der Unruhen zwischen Optimaten und Popularen im Jahr 87 v. Chr. diente Licinius Crassus unter Gnaeus Octavius, dem Consul dieses Jahres, auf der Seite der Optimaten. Nachdem einer seiner Söhne von einem Anhänger der Popularen, dem Tribunus militum Gaius Flavius Fimbria, getötet worden war, nahm sich Crassus das Leben.


Literatur: Wikipedia

Nicht die gesuchte Person? Für weitere Personen mit demselben Namen siehe: Publius Licinius Crassus.

Persönliche Werkzeuge