Helvetier

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Helvetier sind ein keltischer Stamm, der im späten 2. Jahrhundert v. Chr. von Süddeutschland aus in den westlichen Teil der heutigen Schweiz zog. Begrenzt wurde das helvetische Siedlungsgebiet vom Juragebirge im Westen, der Rhône im Süden und dem Rhein im Norden und Osten. Ihre wichtigste Stadt war Aventicum (das heutige Avenches). Laut Caesars commentarii de bello Gallico waren sie das tapferste der gallischen Völker.

107 v. Chr. überquerten die Helvetier das Juragebirge in der Absicht, in Südgallia Beute zu machen, wurden jedoch von einer römischen Armee besiegt. 102 v. Chr. fielen sie zusammen mit den Kimbern und den Teutonen in Italia ein, wurden aber von den Römern unter Gaius Marius erneut besiegt. 58 v. Chr. versuchten die Helvetier, mehrere Zehntausend an der Zahl, unter dem Druck germanischer Stämme, die in helvetisches Gebiet eindrangen, in die Gegend um die Garonnemündung im römischen Gallia auszuweichen. Caesar, damals Proconsul in Gallia, besiegte sie bei Bibracte in der Nähe des heutigen Autun in Zentralfrankreich und zwang sie zur Rückkehr in ihr Heimatgebiet. 15 v. Chr. wurden sie von den Römern unter Tiberius und Drusus unterworfen, ihr Gebiet wurde zunächst der römischen Provinz Belgica, später der Provinz Germania Superior zugeschlagen.


Quelle: Microsoft(R) Encarta(R) 99 Enzyklopädie.

Persönliche Werkzeuge