Falisker

Aus Theoria Romana

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Falisker waren ein Stamm mit sabinischer Herkunft oder Verbindungen, der ein dem Lateinischen nah verwandtes Idiom sprach, die Stadt Falerii sowie einen beträchtlichen Teil der Umgebung bewohnte, der vielleicht sogar die kleine Stadt Capena im Süden hinunter umfasste.

Zu Beginn des 5. Jahrhundert v. Chr., aber nicht früher, war das vorherrschende Element in der Stadt die etruskische Zivilisation. Die gesamten folgenden Jahrhunderte hindurch wurde die Stadt zur etruskische Liga gezählt, manchmal sogar an führender Stelle (Livius iv. 23, V. 17, vii. 17).

Trotz der etruskischen Dominanz, bewahrten die Falisker viel von ihren italischen Ursprüngen, so zum Beispiel die Verehrung der Juno Quiritis (Ovid, Fasti, VI. 49) und Feronia (Livius xxvi. 11), sowie den Kult des Dis Soranus durch die Hirpi oder feuerspringenden Priester vom Berg Soracte (Plinius der Ältere, Naturalis historia vii. 2, 19; Maurus Servius Honoratius, ad Aen. xi. 785, 787),

Zusätzlich zu den Relikten, die in den Gräbern gefunden wurden, und die hauptsächlich zur Zeit der etruskischen Dominanz gehören und umfassende Zeugnisse von der Raffinesse und dem materiellen Wohlstand der faliskischen Kultur geben, brachten die älteren Schichten primitivere Reste aus der italischen Epoche. Eine große Anzahl von Inschriften, die hauptsächlich aus Eigennamen bestehen, können eher als etruskisch denn als faliskisch gelten.

Auf Sardinien gab es eine Stadt Feronia, die vielleicht von faliskischen Siedlern nach ihrer Göttin benannt wurde; ihr gewidmete Weihinschriften hat man bei S. Maria di Falleri gefunden.


Quelle: Lexikon

Persönliche Werkzeuge