Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Castra Vigilum » Unterkünfte | Cohors II , Centurie I, Contubernium II » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Unterkünfte | Cohors II , Centurie I, Contubernium II
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Azizos

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #41
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Azizos Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Unterkünfte | Cohors II , Centurie I, Contubernium II Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
18.12.2018 22:45

Der Gang mit den Contubernien der ersten Centurie, der Azizos von nun an angehörte, war innerhalb der Castra der Cohors II Equilina der römischen Vigiles leicht zu finden. Diese Tatsache gab dem neuen Tiro die Gelegenheit, sich noch einmal seine kurze Begegnung mit dem Tribun in Erinnerung zu rufen und Schritt für Schritt durchzugehen, was er dort gehört hatte.

"Tod, Verstümmelung, Erblindung" - da war dieser düstere Dreiklang wieder gewesen, den Azizos zuerst aus dem Munde des Rekrutierungsoffiziers im Officium Conducendi vernommen hatte. Der Tribun hier in der Castra der Cohors II Esquilina hatte es so nicht gesagt, nein, doch er hatte von Plätzen gesprochen, die in Contubernien der ersten Centurie frei geworden waren, weil Kameraden im Einsatz ihr Leben gelassen hatten. Nun würde er, Azizos, nachrücken - wie würde man ihn aufnehmen, wenn man doch vielleicht noch um den verstorbenen Kameraden trauerte, um den verstorbenen ... Freund?

Ansonsten hatte der hiesige Tribun, dessen Namen Azizos immer noch nicht kannte, keine Worte mehr verloren, die nicht unbedingt als Anweisung an einen neuen Tiro notwendig waren, und das war durchaus ganz nach dem Geschmack des Peregrinus. Besonders hatte Azizos dabei zugesagt, dass nicht noch einmal sein Werdegang zur Sprache gekommen war, so dass er wieder hätte rechtfertigen müssen, warum er die Classis verlassen und nun bei den Vigiles angeheuert hatte. Überhaupt, fand Azizos, war die Flotte ja Vergangenheit, die Vigiles aber Gegenwart und Zukunft; er selbst hatte die Zeit in Misenum auch innerlich längst schon abgehakt und war erleichert darüber, dass er jetzt nicht mehr Rede und Antwort über seine ins Trudeln geratene Militär-Karriere stehen musste. - In dieser Hinsicht sollte der Peregrinus sich allerdings gründlich getäuscht haben.

Über all seinen Erwägungen war Azizos mittlerweile innerhalb der Castra der Cohors II Esquilina den Stuben der Contubernien der ersten Centurie sehr nahe gekommen. Als er auf den Gang einbog, an dem diese Stuben lagen, erblickte er eine Gestalt, die er kaum genauer ausmachen konnte, weil sie geschwind in eine der Stuben huschte. Aus der gleichen Richtung meinte der neue Tiro, ein Zischeln zu hören. Er horchte genauer - und traute kaum seinen Ohren: "Ich glaub', jetzt kommt der, den sie bei der Classis rausgeschmissen haben", begleitet von unterdrücktem, aber deutlich hämischem Gelächter. Der Peregrinus aus Palmyra war verdattert: Wie konnte sich diese Nachricht denn bloß so schnell herumgesprochen haben? Es war doch nur im Officium Conducendi davon die Rede gewesen, und das befand sich ja in einer ganz anderen Castra und nicht etwa hier in der Castra der Cohors II Esquilina, und auch der hiesige Tribun hatte ja gar nicht den Eindruck gemacht, als wisse er von Azizos' abgebrochener Ausbildung bei der Flotte. Die Vigiles der ersten Centurie waren dagegen offenbar um so besser im Bilde, wie der neue Tiro einerseits konsterniert feststellte. Auf der anderen Seite bewunderte er aber auch, wie rasch die römischen Vigiles Informationen weiterzugeben imstande waren.

Nachdem Azizos sich von seiner ersten Überraschung erholt hatte, schritt er mutig weiter in den Gang mit den Contubernien der ersten Centurie hinein. Doch der nächste Schlag ließ nicht auf sich warten, sondern traf den stolzen Peregrinus gerade in dem Moment, als er an einer der geöffneten Stubentüren eines Contuberniums der ersten Centurie vorbeiging und folgenden Ausschnitt einer Unterhaltung im Inneren dieser Stube vernehmen musste: "Nee, ne? Hat bei dieser Zierfischteich-Truppe in Misenum abgekackt und will hier jetzt Vigil spielen?? - Nee, echt jetzt, manchmal komm' ich echt nicht mehr darauf klar, was die Herren da oben hier oft für Pack einberufen." Azizos erstarrte. Er begann, am ganzen Leib vor Zorn zu zittern, und ballte die Faust. Es kostete ihn äußerte Überwindung, nicht sofort in die Stube hineinzustürmen und die Typen, die sich gerade darin aufhielten, nach allen Regeln der Kunst zu vermöbeln. Jedoch wusste Azizos nur zu gut, was ein solcher Auftritt hier gleich an seinem ersten Tag bei seiner Vorgeschichte bedeuten würde: das sofortige Aus für ihn bei den Vigiles und für seine Träume.

Mehrfach schnappte der neue Tiro verkrampft nach Luft, um wieder Gewalt über sich und seinen Zorn zu gewinnen. Dabei fiel sein Blick auf eine Tafel, die neben der Tür zu der besagten Contuberniums-Stube angebracht war. Azizos erinnerte sich jetzt wieder an die Anweisung des Tribuns, in eines derjenigen Contubernien aus der ersten Centurie einzurücken, die bei einem Feuer erst kürzlich Mitglieder eingebüßt hatten. Wie der Tribun ihm weiter mit auf den Weg gegeben hatte, zählte Azizos aus einer plötzlichen Eingebung heraus jetzt die Namen auf der Tafel neben der Tür zu derjenigen Contuberniums-Stube, aus der heraus er gerade unter das "Pack" gerechnet worden war. Und siehe da: Auf der Tafel standen nur sechs Namen.

Ohne weitere Überlegung trat Azizos mit Schwung in den Raum, dessen Bewohner die Tafel nannte: "Salvete, die Herren! Ich bin Azizos aus Palmyra und ja, ich bin das 'Pack', über das ihr euch hier gerade das Maul zerreißt. - Stimmt schon, ich konnte bei der Classis den Dienst auf See nicht vertragen. Mir wurde dauernd schlecht, und ich war kampfunfähig. Deshalb habe ich die Flotte auch noch während meiner Ausbildungszeit im Einverständnis mit meinen dortigen Vorgesetzten verlassen. Aber ich BIN ein brauchbarer Soldat, und wenn ihr euch jetzt fragt, ob so ein Looser wie ich euch im Einsatz nicht eher im Weg stehen als helfen wird, dann kann ich euch versichern, dass ihr euch voll und ganz auf mich verlassen könnt. Und wer hier noch einmal in meiner Gegenwart die Classis beleidigt, der kriegt es mit mir zu tun: Die Jungs da auf den Schiffen, die sind genauso gut wie wir. - So, hat jetzt noch irgendjemand ein Problem mit mir?" Azizos blickte entschlossen in die Runde. "Noch irgendwelche Fragen an mich?" - "Ja: Kannst du auch kochen? Du hättest dann nämlich ab übermorgen zehn Tage lang die Mahlzeiten für uns alle zu übernehmen."

Diese Worte waren aus dem Munde eines recht kleinen, aber breitschultrigen jungen Mannes mit dunkelblonden Haaren gekommen, der mit Schüsseln und Besteck beschäftigt gewesen war, bevor Azizos zu seinem großem Auftritt angesetzt hatte. Der Peregrinus aus Palmyra drehte sich zu diesem Mann herum und bejahte die Frage nach der Nahrungszubereitung. Dabei fiel sein Blick auf einen kleinen Wandtisch neben dem jungen Mann, auf dem eine ganze Reihe unterschiedlichster Figuren standen. "Kann ich meinen Gott dazu stellen?" fragte Azizos, indem er auf diesen Tisch deutete. Auf das zustimmende Gemurmel seiner neuen Kameraden hin öffnete der frischgebackene Tiro den Sack mit den wenigen Habseligkeiten, die er mit sich führte, und holte ein überraschend wertvolles Tuch daraus hervor, aus dem er vorsichtig eine grob bearbeitete tönerne Gestalt auswickelte. Während er für sie einen Platz zwischen den anderen Götterfiguren suchte, wandte sich einer seiner Stuben-Kameraden an ihn: "Wie heißt dein Gott?" - "Azizos", entgegnete der Angesprochene. "Ach, ein Gott bist du also auch noch?" Der Peregrinus aus Palmyra überhörte geflissentlich das unterdrückte Lachen seiner Kameraden: "In meiner Heimat verehrt man Azizos als Gott des Morgensterns. Er ist der Gott meiner Familie." Und dieser stand nun friedlich da mit den anderen Göttern des Contuberniums II der ersten Centurie der Cohors II Esquilina.

Sim-Off: Edit: Nummer des Contuberniums eingefügt.


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Azizos: 20.12.2018 19:26.

18.12.2018 22:45 Azizos ist offline Beiträge von Azizos suchen Nehmen Sie Azizos in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Castra Vigilum » Unterkünfte | Cohors II , Centurie I, Contubernium II
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH