Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Domus Cornelia | Pacta sunt servanda oder die flavisch-cornelische Hochzeit » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (3): « vorherige 1 [2] 3 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Domus Cornelia | Pacta sunt servanda oder die flavisch-cornelische Hochzeit
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest - Die Begrüßung der Gäste Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
01.07.2018 13:59

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus
Zitat:
Original von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS
Dann kamen Ovius Lyso und eine Frage gleichzeitig. Ersterer bekam eine freundliche Begrüßung, zweitere eine ebenso freundliche Antwort: "Welchen meinst du? Iulianus ist gesund und munter. Appius weilt noch immer in Armenia. Die Sache mit dem dortigen Königsthron scheint komplizierter zu sein, als wir dachten." Er hatte schon eine Weile keinen Brief mehr erhalten. Aber keine Nachrichten bedeuteten normalerweise auch keine schlechten Nachrichten.

Als könnte der Vater die Gedanken seines Sohnes lesen trat er just in jenem Moment in dessen Blickfeld als Minor sich suchend umblickte, um sodann mit einem weiteren Schritt in die illustre kultische Runde aufzuschließen.
"Salve, Augustus!"
grüßte er diesen zuvörderst.
"Deine Anwesenheit ist eine große Ehre für unsere Familien!"
Zweifelsohne war dies eine Beteuerung, welche der Kaiser zu jeder Gelegenheit musste quittieren, doch selbstredend konnte auch Gracchus sich dem nicht entziehen. Als dieser Pflicht genüge getan war, begrüßte er auch den Flamen Dialis, dessen Anwesenheit ebenso eine Ehre war, gleichsam indes eine zwingende Notwendigkeit für den weiteren Ritus der Eheschließung, so dass die Freiwilligkeit dieser Anwesenheit nicht als sicher gegeben war. Das Gespräch wechselte zu den kaiserlichen Söhnen, und da Gracchus nicht gut informiert war über die Causa in Armenia, folgte er schlichtweg dem Thema der kaiserlichen Familie.
"Und wie geht es deiner Gemahlin?"
wandte er sich an Aquilius.
"Wurde sie ge..bührend in Germania empfangen?"
Dass Aquilius die Augusta in die ferne Provinz im Norden hatte entsandt, mochte Gracchus dem Kaiser beinahe ein wenig übel nehmen. Er verehrte die Augusta, welche ihm zwar durchaus eine starke, doch gleichsam so hehre und grazile Frau erschien, deren erhabenes Wesen im düsteren Germania, in welchem die Tagen von Wolken verdunkelt wurden, stets ein kalter Wind wehte und Bären und Wölfe direkt vor den Städten wilderten, würde verkümmern oder gar zerbrechen können. Doch selbstredend sprach Gracchus solcherlei Gedanken nicht aus.

"Ich dachte an Iulianus. Aber der Fortgang der Verhandlungen in Armenia interessiert meinen Mann sicherlich auch."
, erwiderte Philonica und blickte zu Manius Minor, der in der Tat bisherig kaum einen Gedanken an jene außenpolitische Affäre hatte verschwendet, da doch die Abreise des Caesar in eine Zeit war gefallen, als er selbst gänzlich von den Präparationen zu seinem Militärtribunate war okkupiert gewesen, welches eben am anderen Ende des Imperiums hatte sich vollzogen. Ein wenig fragend blickte er somit zu Cornelia, ehe er erkannte, dass eine derart äußerlich präsentierte Negligenz zweifelsohne wie ein Ausweis von Unpolitizität hätte gewirkt. Er mühte sich also rasch, seine ratlose Miene zu verbergen und erklärte schließlich, da andernfalls ihm als Sekretär des Consul zweifelsohne etwas bekannt geworden wäre:
"Nun, man hörte lange nichts von ihm in Rom, wie mir scheint."
Ein wenig genant blickte der Bräutigam hinab zu den beiden dunklen Schemen, welche die Spitzen seiner Calcei mochten sein, ehe fortunablerweise sein Vater zu Hilfe eilte und das Sujet wechselte, ehe er weitere Unkenntnis mochte offenbaren.
"Aber diesbezüglich wird zweifelsohne später beim Mahl oder der Commissatio Zeit zu disputieren sein."
, prokrastinierte er das Thema deshalb rasch und sah kurz nach dem nächsten Gast um, welcher artig hinter dem Princeps in der Schlange wartete.
"Wenn du erlaubst, werde ich dich bis dahin der Gesellschaft meines Vaters überlassen."



PROXENIOS - ALEXANDRIA
01.07.2018 13:59 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #1
Liebt gute Küche
Essen
Vorzeigeimmobilie
Wohnen
Immer top modisch
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest - Die Begrüßung der Gäste Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
01.07.2018 16:24

Auch seinen ehemaligen Pontifex pro Magistro begrüßte der Kaiser mit einem Lächeln. Da er aber gerade mit seinem Sohn sprach, wandte er sich zuerst diesem zu: "Er verhandelt nach wie vor mit dem König von Parthia. Meinen letzten Informationen zufolge trifft er sich in Amida mit dessen Gesandten." Er zog ein wenig die Brauen zusammen. "Es sind scheinbar harte Verhandlungen. Aber ich bin sicher, dass Appius das meistern wird." Immerhin hatte Severus ihm gute Berater mitgegeben.

Dann vertagte der Bräutigam aber schon die Unterhaltung. Sicher keine schlechte Idee. Immerhin gab es noch weitere Gäste zu begrüßen. Und er konnte sich ja dem älteren Flavier zuwenden.
"Der Augusta geht es gut. Meinen letzten Informationen nach ist sie in Mogontiacum angekommen. Die Germanen sind dankbar, dass ein Mitglied des Kaiserhauses sie am Rand des Imperiums besucht. Ich hoffe nur, dass sie mir bald ausführlicher über die Lage vor Ort Bericht erstattet. Nach dem Unfall von Duccius Vala scheint es bei der Legio II zu gewissen Reibungen zwischen Offizierskorps und Mannschaften gekommen zu sein." plauderte er etwas aus dem Nähkästchen. "Aber ich bin sicher, dass Veturia und Decimus Livianus der Lage Herr werden."



CENSOR - CURSUS HONORUM
PONTIFEX MAXIMUS - COLLEGIUM PONTIFICUM
01.07.2018 16:24 TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS ist offline Beiträge von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS suchen Nehmen Sie TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Orate, fratres, ut meum ac vestrum sacrificium acceptabile fiat - Das Opfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
07.07.2018 17:32

Nachdem die Gäste in adäquater Weise begrüßt waren, schritt die Festgemeinde zum zweiten Akt jener Trauung, welcher gleich dem ersten am Morgen am häuslichen Lararium stattfand, auf dem noch die Iuno Cornelia Philonicas stand.

Als alle sich versammelt hatten, begann die Opfer, an welchem nicht lediglich der Flamen Dialis, sondern ebenso der Princeps würde partizipieren, während das Brautpaar eine eher passive Rolle war beschieden. Während somit der Flamen das präparierte Schaf den Unsterblichen weihte und Iuno, Tellus und Ceres im Voropfer anrief, blieb Manius Minor Raum die Konsequenzen dieses Tages aufs Neue zu bedenken. Die Erwähnung jener divinen Matronen weckten Reminiszenzen an seine eigene Mutter, welche ihm Tellus, Iuno und Ceres in einem gewesen war, da sie ihn doch nicht lediglich geboren, sondern ebenso genährt hatte und ihm bis heute einer himmlischen Königin und Übermutter glich, zu welcher er in Ehrfurcht aufblickte. Ihre eigene Iuno war bereits vor Jahren vom Lararium der Villa Flavia Felix geschieden, als auch sie diese Welt verlassen hatte, doch wäre sie zweifelsohne stolz gewesen, an diesem Tage an der Seite ihres Sohnes zu stehen. Und wahrhaftig stand er allein ihr zuliebe nun vor dem Altar, auf welchem Paullus Ovius Lyso nun unter Nennung diverser Namen jener drei Matronen das Voropfer darbrachte.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
07.07.2018 17:32 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest - Die Begrüßung der Gäste Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
07.07.2018 18:38

Zitat:
Original von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS
Auch seinen ehemaligen Pontifex pro Magistro begrüßte der Kaiser mit einem Lächeln. Da er aber gerade mit seinem Sohn sprach, wandte er sich zuerst diesem zu: "Er verhandelt nach wie vor mit dem König von Parthia. Meinen letzten Informationen zufolge trifft er sich in Amida mit dessen Gesandten." Er zog ein wenig die Brauen zusammen. "Es sind scheinbar harte Verhandlungen. Aber ich bin sicher, dass Appius das meistern wird." Immerhin hatte Severus ihm gute Berater mitgegeben.

Dann vertagte der Bräutigam aber schon die Unterhaltung. Sicher keine schlechte Idee. Immerhin gab es noch weitere Gäste zu begrüßen. Und er konnte sich ja dem älteren Flavier zuwenden.
"Der Augusta geht es gut. Meinen letzten Informationen nach ist sie in Mogontiacum angekommen. Die Germanen sind dankbar, dass ein Mitglied des Kaiserhauses sie am Rand des Imperiums besucht. Ich hoffe nur, dass sie mir bald ausführlicher über die Lage vor Ort Bericht erstattet. Nach dem Unfall von Duccius Vala scheint es bei der Legio II zu gewissen Reibungen zwischen Offizierskorps und Mannschaften gekommen zu sein." plauderte er etwas aus dem Nähkästchen. "Aber ich bin sicher, dass Veturia und Decimus Livianus der Lage Herr werden."

Dem jungen Flavius war unbekannt, wo genau sich jenes Amida befand, da die Geographie des Ostens stets lediglich sein mäßiges Interesse hatte gefunden. Indessen war er überzeugt, dass derartige Verhandlungen, die ihn (selbstredend mit größerer politischer Tragweite) an seine eigenen am anderen Ende des Imperiums erinnerten, den Caesar rüsten würden, um einst in die Fußstapfen seines Vaters zu treten.

"Wie ist es im Übrigen um den Bund mit den Chatten, welchen ich einst aushandelte? Haben sie ihre Zusagen eingehalten? Und was ist mit ihren Auxiliartruppen geschehen?"
, fragte er schließlich, als der Augustus auf die Reise seiner Gattin gen Germania zu sprechen kam.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
07.07.2018 18:38 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Orate, fratres, ut meum ac vestrum sacrificium acceptabile fiat - Das Opfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
08.07.2018 13:24

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
Als alle sich versammelt hatten, begann die Opfer, an welchem nicht lediglich der Flamen Dialis, sondern ebenso der Princeps würde partizipieren, während das Brautpaar eine eher passive Rolle war beschieden. Während somit der Flamen das präparierte Schaf den Unsterblichen weihte und Iuno, Tellus und Ceres im Voropfer anrief, blieb Manius Minor Raum die Konsequenzen dieses Tages aufs Neue zu bedenken. Die Erwähnung jener divinen Matronen weckten Reminiszenzen an seine eigene Mutter, welche ihm Tellus, Iuno und Ceres in einem gewesen war, da sie ihn doch nicht lediglich geboren, sondern ebenso genährt hatte und ihm bis heute einer himmlischen Königin und Übermutter glich, zu welcher er in Ehrfurcht aufblickte. Ihre eigene Iuno war bereits vor Jahren vom Lararium der Villa Flavia Felix geschieden, als auch sie diese Welt verlassen hatte, doch wäre sie zweifelsohne stolz gewesen, an diesem Tage an der Seite ihres Sohnes zu stehen. Und wahrhaftig stand er allein ihr zuliebe nun vor dem Altar, auf welchem Paullus Ovius Lyso nun unter Nennung diverser Namen jener drei Matronen das Voropfer darbrachte.

Nicht das Schaf, welches darauf zur Schlachtbank geführt wurde, sondern der junge Flavius selbst, sein gesamtes, vor ihm liegendes Leben an der Seite jener Cornelia waren das Opfer, welches er den Unsterblichen zu Füßen legte, um mit seiner persönlichen Iuno, Claudia Antonia, einst vereint zu sein. Wie der Flamen mit dem Culter das Opfertier symbolisch entkleidete, so hatte auch er sich seiner Wünsche und Bedürfnisse, seiner Begierde zu Claudia Silana wie seines einstigen Traumes, das Leben eines Philosophen fern der oft so müßigen Werke der Politik zu führen, entkleidet und in jenes Schema gefügt, welches als den Göttern gefällig wurde erachtet. Mitnichten waren es in seinem Falle infulae und vittae, güldene Hörner oder ein makelloses Fell, doch auch er hatte eine Fassade zu präsentieren, welche ihm in seinen epikureischen Tagen als Farce war erschienen und die er nun doch Stein um Stein errichtete, beginnend bei seinem Streben im Cursus honorum bis hin zum Schluss dieser Ehe, für welche nun der Segen jener göttlichen Indigitamenta wurde erbeten, deren Anrufung die Mores maiorum für eine Confarreatio verlangten.
Gleich einer Konfirmation jener Regungen erschien ihm die Anrufung von Iuga und Iugatius, die Ovius Lyso als Schutzwesenheiten der Ehe nannte, da doch ihr Name nichts anderes war als der Plural von Iugum - dem Joch - , welches nicht nur er selbst mit diesem Tag würde auf sich nehmen, sondern ebenso die unglückliche Cornelia, der eine Ehe mit einem Manne war beschieden, welcher sich weder liebte noch begehrte. Manturna, die die Gattin bei ihrem Manne sollte halten, würde zweifelsohne vor einer größeren Aufgabe stehen als gewöhnlich, nicht weniger Subigus Pater und die zahlreichen weiteren Indigitamenta, die der Flamen im Opfergebet nannte.

Es würde eine Ehe voller Schmerz werden, wie der junge Gracche erkannte, als plötzlich ein Blitz das düstere Atrium erhellte, in dessen Licht er das dumpf dreinblickende Schaf erkannte, welchem der Victimarius soeben das Messer an die Kehle legte. Diese miserable Kreatur schien mitnichten zu erwarten, was ihm bestimmt war, wie Manius Minor nicht ohne Neid erkannte, denn obschon bereits Epikur hatte geraten, dem Leiden mit Gleichmut zu begegnen, so funktionierte dies in der Realität doch kaum.
"Agone?"
, formulierte der Victimarius jene Frage, die auch Manius Minor sich stellte. Noch war diese Ehe nicht vollzogen, selbst wenn sie am Morgen bereits den Ehevertrag hatten unterzeichnet, noch bestand zumindest theoretisch die Chance, diese gesamte Festivität zu annullieren und ohne eine Gattin in sein Heim zurückzukehren.
Doch Ovius Lyso verlieh seiner Pietas, jenem unbarmherzigen Gefühl der Pflicht gegen lebende wie verstorbene Ahnherren und insonderheit jene eine Ahnherrin, eine Stimme, als er den Opferbefehl sprach:
"Age!"
Der Opferschlächter waltete seines Amtes und das Vieh hauchte seinen Geist aus. Und erstmals seit vielen verspürte der junge Flavius wieder Empathie für jene Kreatuer, denn so, wie dieses sein Leben nun hingab als gefällige Gabe der Unsterblichen, so offerierte auch er selbst an diesem Tage sein Leben zur Besänftigung der Götter. War die Aufgabe jener Irrlehren des Epikur ihm ein Leichtes gewesen, nachdem seine Vision diese ad absurdum hatte geführt, hatte die Last des Cursus Honorum ihm zwar Mühen bereitet, doch bisweilen auch in Freude und Stolz gemündet, so erschien dieser Bund vor den Göttern und Menschen ihm als wahrhaftig blutige Gabe, da diese Ehe doch nicht allein Worte und Gesten, sondern seine gesamte Leiblichkeit forderte. Fortan würde er jeden Tag mit seiner Braut zusammenleben, würde selbst, trotz seines Degouts ihr gegenüber, genötigt sein mit ihr einen Erben zu zeugen, ihre Gesellschaft auf Gastmählern und Einladungen ertragen und ihren ennuyanten Erzählungen lauschen. Zweifelsohne würde er sich, nachdem seine Pflicht war vollzogen, stärker von ihr separieren können, mochte sie womöglich aufs Land verbannen, damit sie auf seinem Gute nahe Ostia oder eine andere Villa Flavia ihr Dasein fristete und ihn mit ihrer ungeschätzten Präsenz verschonte, doch würden Anstand und Sittlichkeit es gebieten, bisweilen dennoch an ihrer Seite sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und keine amoureusen Relationen zu anderen Damen von Stand zu unterhalten. All dies bedeutete somit zwar nicht, sein Blut zu vergießen und sein Leben darzubringen, wie jenes Schaf es heute tat, doch immerhin das Vergießen von Schweiß und womöglich mancher Träne und mit größter Sekurität das Sterben zahlreicher kleiner Tode an jedem Tage des künftigen Lebens.



PROXENIOS - ALEXANDRIA

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Manius Flavius Gracchus Minor: 14.07.2018 17:42.

08.07.2018 13:24 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #9
Halb verhungert
Essen
Wohnt durchschnittlich
Wohnen
Ordentlich aussehend
Leben
Teil der Gesellschaft
Luxus

Manius Flavius Gracchus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest - Die Begrüßung der Gäste Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
09.07.2018 20:45

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
Zitat:
Original von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS
...
"Der Augusta geht es gut. Meinen letzten Informationen nach ist sie in Mogontiacum angekommen. Die Germanen sind dankbar, dass ein Mitglied des Kaiserhauses sie am Rand des Imperiums besucht. Ich hoffe nur, dass sie mir bald ausführlicher über die Lage vor Ort Bericht erstattet. Nach dem Unfall von Duccius Vala scheint es bei der Legio II zu gewissen Reibungen zwischen Offizierskorps und Mannschaften gekommen zu sein." plauderte er etwas aus dem Nähkästchen. "Aber ich bin sicher, dass Veturia und Decimus Livianus der Lage Herr werden."

...
"Wie ist es im Übrigen um den Bund mit den Chatten, welchen ich einst aushandelte? Haben sie ihre Zusagen eingehalten? Und was ist mit ihren Auxiliartruppen geschehen?"
, fragte er schließlich, als der Augustus auf die Reise seiner Gattin gen Germania zu sprechen kam.


Dass die Bevölkerung der germanischen Provinz dankbar über den Besuch der Augusta war, war zweifelsohne angebracht, doch nicht unbedingt selbstverständlich. Von allen Provinzen waren Germania, Belgica und Britannia Gracchus stets suspekt gewesen und wann immer sich die Gelegenheit bot, ein Vorurteil zu bestätigen, griff der Flavier dies bereitwillig auf. Um so mehr Überwindung musste er aufbieten, Gegenteiliges zu honorieren.
"Es ist überaus erfreulich, dass die Germanen den Besuch der Augusta positiv aufnehmen. Darüber hinaus hat sie mit Decimus Livianus wahrlich einen vor..züglichen Berater an ihrer Seite, welcher nicht nur auf dem Gebiet der Legion erfahren ist, sondern ebenfalls der Diplomatie."
Gracchus konnte sich nicht entsinnen, ob dies schon immer so gewesen war - vermutlich nicht -, doch er schätzte den Decimus in den vergangen Jahren fürwahr hoch ein, was vermutlich auch ein wenig damit hatte zu tun - oder ein wenig mehr -, dass Faustus überaus große Stücke auf seinen Vater hielt. Einen Augenblick lang sann er darüber nach, wie sein eigener Sohn wohl das Bild seines Vaters nach Außen trug, musste indes im nächsten Augenblicke sich eingestehen, dass er kaum wohl ein passables Vorbild in Minors Augen darstellte, der nun seinen eigenen diplomatischen Erfolg bei den germanischen Barbaren thematisierte. Von Gracchus' Rückkehr nach Rom im Anschluss an seine Ausbildung und Eskapaden seiner Jugend bis zum heutigen Tage hatte er augenscheinlich kaum einen nennenswerten Erfolg vorzuweisen, abgesehen von einer Karriere im Cursus Honorum, welche kaum wohl von jener zahlloser anderer Consulare differierte, eine durchschnittliche Karriere im Cultus Deorum, und der Evokation eines Kaisermordes mit anschließendem Bürgerkriege, was zwar durchaus herausragend war, allerdings weder unstrittig, noch dazu gereichte aus dem Sumpf der Geschichte hervorgeholt und poliert zu werden. Zweifelsohne musste er akzeptieren, dass seine größte Leistung offensichtlich in der Kultivierung eines fruchtbaren Bodens für seinen Sohn bestand, dass dieser die Früchte des flavischen Hauses würde ernten können.



IUS LIBERORUM
09.07.2018 20:45 Manius Flavius Gracchus ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus senden Homepage von Manius Flavius Gracchus Beiträge von Manius Flavius Gracchus suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #9
Halb verhungert
Essen
Wohnt durchschnittlich
Wohnen
Ordentlich aussehend
Leben
Teil der Gesellschaft
Luxus

Manius Flavius Gracchus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Orate, fratres, ut meum ac vestrum sacrificium acceptabile fiat - Das Opfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
09.07.2018 20:53

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
...
Es würde eine Ehe voller Schmerz werden, wie der junge Gracche erkannte, als plötzlich ein Blitz das düstere Atrium erhellte, in dessen Licht er das dumpf dreinblickende Schaf erblickte, welchem der Victimarius soeben das Messer an die Kehle legte. Diese miserable Kreatur schien mitnichten zu erwarten, was ihm bestimmt war, wie Manius Minor nicht ohne Neid erkannte, denn obschon bereits Epikur hatte geraten, dem Leiden mit Gleichmut zu begegnen, so funktionierte dies in der Realität doch kaum.
"Agone?"
, formulierte der Victimarius jene Frage, die auch Manius Minor sich stellte. Noch war diese Ehe nicht vollzogen, selbst wenn sie am Morgen bereits den Ehevertrag hatten unterzeichnet, noch bestand zumindest theoretisch die Chance, diese gesamte Festivität zu annullieren und ohne eine Gattin in sein Heim zurückzukehren.
Doch Ovius Lyso verlieh seiner Pietas, jenem unbarmherzigen Gefühl der Pflicht gegen lebende wie verstorbene Ahnherren und insonderheit jene eine Ahnherrin, eine Stimme, als er den Opferbefehl sprach:
"Age!"
...

Mit einem sublimen Lächeln bedachte der ältere Manius Flavius Gracchus die Opferzeremonie, welche dem jüngeren Manius Flavius Gracchus und Cornelia Philonica den Segen der Götter würde zuerkennen, und war sich bis dahin kaum mehr der prekären Wetterlage bewusst. Das Schaf war gut genährt, hatte ein makelloses Fell und war gänzlich ruhig - was stets ein gutes Zeichen für gesunde Organe war, und der Schein der Feuerschalen und Öllampen trug zur kultischen Atmosphäre bei. Als indes ein Lichtblitz die Szenerie erhellte zuckte Gracchus merklich zusammen und wandte mehr als besorgt seinen Blick zu der Öffnung über dem Impluvium, durch welche der Anschein eines düsteren Himmels zu sehen war. Beunruhigt suchte er in die Ferne zu hören nach einem Donnergrollen, suchte gleichsam den Blick Scapulas und Ovius Lysos zu erhaschen. Der Cornelier jedoch trug weiterhin ein getragenes, doch unverkennbar zufriedenes Lächeln auf den Lippen als wäre er nicht einmal des Blitzes gewahr geworden, und auch der Flamen Dialis - immerhin der Mittler zwischen Iuppiter und den Menschen - fuhr ungerührt mit der Opferung fort. Der Flavier suchte sich zu kalmieren, dass Blitze die Zeichen des Göttervaters waren, dachte an den arbor felix im Garten der flavischen Villa, dass dies Leuchten über der Eheschließung seines Sohnes allfällig sogar ein überaus ungewöhnliches, doch gutes Zeichen Iuppiters Segen war. Solange nicht Ovius Lyso nervös wurde, gab es keinen Grund zur Sorge. Nicht einen einzigen.



IUS LIBERORUM
09.07.2018 20:53 Manius Flavius Gracchus ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus senden Homepage von Manius Flavius Gracchus Beiträge von Manius Flavius Gracchus suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus in Ihre Freundesliste auf
TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #1
Liebt gute Küche
Essen
Vorzeigeimmobilie
Wohnen
Immer top modisch
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest - Die Begrüßung der Gäste Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
12.07.2018 17:08

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus
Dass die Bevölkerung der germanischen Provinz dankbar über den Besuch der Augusta war, war zweifelsohne angebracht, doch nicht unbedingt selbstverständlich. Von allen Provinzen waren Germania, Belgica und Britannia Gracchus stets suspekt gewesen und wann immer sich die Gelegenheit bot, ein Vorurteil zu bestätigen, griff der Flavier dies bereitwillig auf. Um so mehr Überwindung musste er aufbieten, Gegenteiliges zu honorieren.
"Es ist überaus erfreulich, dass die Germanen den Besuch der Augusta positiv aufnehmen. Darüber hinaus hat sie mit Decimus Livianus wahrlich einen vor..züglichen Berater an ihrer Seite, welcher nicht nur auf dem Gebiet der Legion erfahren ist, sondern ebenfalls der Diplomatie."

Der Bräutigam spielte direkt auf seine Erfolge an, die auch der Kaiser honorierte. "Die Stellung der Rekruten verzögert sich etwas. Dann war der tragische Unfall von Duccius Vala, weshalb die Sache längere Zeit von unserer Seite nicht vorangetrieben wurde. Ich hoffe aber, dass Decimus Livianus sich der Sache neu annehmen wird." erklärte er den Stand der Dinge.

Dann war der Bräutigamsvater an der Reihe. "Ich bin ebenfalls dankbar, dass er sich wieder stärker in die Politik einbringt. Wie du schon sagst, besitzt er viel Erfahrung und ist ein zuverlässiger Mann."



CENSOR - CURSUS HONORUM
PONTIFEX MAXIMUS - COLLEGIUM PONTIFICUM
12.07.2018 17:08 TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS ist offline Beiträge von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS suchen Nehmen Sie TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Orate, fratres, ut meum ac vestrum sacrificium acceptabile fiat - Das Opfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
14.07.2018 18:13

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus
Mit einem sublimen Lächeln bedachte der ältere Manius Flavius Gracchus die Opferzeremonie, welche dem jüngeren Manius Flavius Gracchus und Cornelia Philonica den Segen der Götter würde zuerkennen, und war sich bis dahin kaum mehr der prekären Wetterlage bewusst. Das Schaf war gut genährt, hatte ein makelloses Fell und war gänzlich ruhig - was stets ein gutes Zeichen für gesunde Organe war, und der Schein der Feuerschalen und Öllampen trug zur kultischen Atmosphäre bei. Als indes ein Lichtblitz die Szenerie erhellte zuckte Gracchus merklich zusammen und wandte mehr als besorgt seinen Blick zu der Öffnung über dem Impluvium, durch welche der Anschein eines düsteren Himmels zu sehen war. Beunruhigt suchte er in die Ferne zu hören nach einem Donnergrollen, suchte gleichsam den Blick Scapulas und Ovius Lysos zu erhaschen. Der Cornelier jedoch trug weiterhin ein getragenes, doch unverkennbar zufriedenes Lächeln auf den Lippen als wäre er nicht einmal des Blitzes gewahr geworden, und auch der Flamen Dialis - immerhin der Mittler zwischen Iuppiter und den Menschen - fuhr ungerührt mit der Opferung fort. Der Flavier suchte sich zu kalmieren, dass Blitze die Zeichen des Göttervaters waren, dachte an den arbor felix im Garten der flavischen Villa, dass dies Leuchten über der Eheschließung seines Sohnes allfällig sogar ein überaus ungewöhnliches, doch gutes Zeichen Iuppiters Segen war. Solange nicht Ovius Lyso nervös wurde, gab es keinen Grund zur Sorge. Nicht einen einzigen.

Aufmerksame Zeugen der Zeremonie mochten die ersten Tropfen vernehmen, welche hinter der Festgemeinde durch das Compluvium flogen und im Wasser des Impluviums regelmäßige Wellen schlugen. Doch die Blicke aller waren eher auf das Lämmlein gerichtet, dessen Beine bisweilen noch zuckten, als die Schlächter das Tier aufbrachen, um das Tier auszuweiden. Manius Minor hingegen wandte den Blick voller Degout ab, da niemals der Anblick blutiger, schleimiger Organe ihm sonderliches Interesse hatten bereitet, er jedoch ebenso sich fragte, ob nicht die Last jener unwillkommenen Ehe auch ihn würde ausweiden, sodass gleichsam als entleerte Hülle er würde existieren, bis der Tod ihn verhoffentlich für jene Strapazen entlohnte.

Erneut durchzuckte ein Blitz den Himmel den sinistren Himmel über Rom und erhellte auch für einen Augenschlag das Atrium und die Gesichter der Gäste. Ovius Lyso und auch das Brautpaar blickten unwillkürlich um sich, wandten sich sodann jedoch neuerlich dem Opfer zu, da nun die findigen Finger der Ministri die Vitalia herausgelöst und in einer Schale drapiert hatten. Jene wurde nun unter unvermindertem Flötenspiel und einem rituellen Summen der Musikanten dreimal um das Brautpaar getragen, um sodann sie dem Pontifex Maximus zur Inspektion zu offerieren. Neuerlich gedachte Manius Minor der Weissagung Lupus' am Morgen: Und so sagen die Götter für diese Verbindung zweifache Freude voraus, aber ebenso zweifaches Leid. Eine fruchtbare Verbindung, die noch wachsen wird und von uns freudig gefeiert werden sollte. Ob die Unsterblichen jenen Worten etwas hinzuzufügen hatten? Ob eines jener Leiden die Verschmähung des Opfers war?



PROXENIOS - ALEXANDRIA
14.07.2018 18:13 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Herius Claudius Menecrates

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #3
Satt und zufrieden
Essen
Villenbesitzer
Wohnen
In edelster Gewandung
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

Herius Claudius Menecrates Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
14.07.2018 22:29

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
Nach der Begrüßung des Kaiserpaares bot das Brautpaar Gelegenheit auch für die übrigen eintreffenden Gäste, vornehmlich Würdenträgern des Cultus Deorum, insonderheit des Collegium Pontificum, aber etwa auch Lucretius Carus, der Jugendfreund des Bräutigams, ihm ihre Referenz zu erweisen. Als die Claudii an die Reihe kamen, schenkte der junge Flavius, bereits ein wenig erschöpft von den zahlreichen älteren Herren, welche sich als Freunde seines Vaters titulierten, seinem alten Vorgesetzten und Mentor ein ehrliches Lächeln.
"Claudius Menecrates, welch eine Freude, dich begrüßen zu dürfen! Meine Braut ist dir ja bereits bekannt!"
Er wies auf Cornelia Philonica, die unter ihrem Schleier heute kein sonderlich anstößiges Bild bot und artig ergänzte:
"Salve, Claudius! Wo hast du deine Enkel gelassen?"

Menecratres erwiderte das Lächeln gleichermaßen aufrichtig, denn er hegte schon länger väterliche Sympathien für den jungen Flavier. Ihm blieb auf den letzten Doppelschritten wenig Zeit, darüber nachzudenken, wann diese einsetzten. Es könnte aber auf einem der Besuche in der Villa Flavia geschehen sein, zu der Zeit, als Scato um Menecrates‘ Enkelin warb. Andererseits, ein unaufrichtiges Lächeln bekam sonst auch niemand von ihm zu sehen, denn entweder lächelte Menecrates ehrlich oder er lächelte eben nicht.

"Meine herzlichsten Glückwünsche, Flavius Gracchus Minor." Sein Blick umfing den Jüngeren, bevor er zur weiblichen Hauptperson des Tages schaute. "Und auch dir, Cornelia Philonica. Möge die Zukunft nur Gutes für euch bereithalten." Mit einem Lächeln verschaffte er sich kurz Zeit, bevor er versuchte, ihre Frage zu beantworten. "Ja, das ist so eine Sache mit den jungen Menschen. Sie leben abseits Roms, fallen dann in dein Haus ein, sehen sich nach potentiellen Ehepartnern oder lukrativen Karriereplänen um und ehe du dich versiehst, ziehen sie wieder aus."



CIVIS
TUTOR - CLAUDIA SISENNA
DOMINUS FACTIONIS - FACTIO PRAESINA
14.07.2018 22:29 Herius Claudius Menecrates ist offline E-Mail an Herius Claudius Menecrates senden Beiträge von Herius Claudius Menecrates suchen Nehmen Sie Herius Claudius Menecrates in Ihre Freundesliste auf
TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #1
Liebt gute Küche
Essen
Vorzeigeimmobilie
Wohnen
Immer top modisch
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Orate, fratres, ut meum ac vestrum sacrificium acceptabile fiat - Das Opfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
15.07.2018 17:17

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
Aufmerksame Zeugen der Zeremonie mochten die ersten Tropfen vernehmen, welche hinter der Festgemeinde durch das Compluvium flogen und im Wasser des Impluviums regelmäßige Wellen schlugen. Doch die Blicke aller waren eher auf das Lämmlein gerichtet, dessen Beine bisweilen noch zuckten, als die Schlächter das Tier aufbrachen, um das Tier auszuweiden. Manius Minor hingegen wandte den Blick voller Degout ab, da niemals der Anblick blutiger, schleimiger Organe ihm sonderliches Interesse hatten bereitet, er jedoch ebenso sich fragte, ob nicht die Last jener unwillkommenen Ehe auch ihn würde ausweiden, sodass gleichsam als entleerte Hülle er würde existieren, bis der Tod ihn verhoffentlich für jene Strapazen entlohnte.

Erneut durchzuckte ein Blitz den Himmel den sinistren Himmel über Rom und erhellte auch für einen Augenschlag das Atrium und die Gesichter der Gäste. Ovius Lyso und auch das Brautpaar blickten unwillkürlich um sich, wandten sich sodann jedoch neuerlich dem Opfer zu, da nun die findigen Finger der Ministri die Vitalia herausgelöst und in einer Schale drapiert hatten. Jene wurde nun unter unvermindertem Flötenspiel und einem rituellen Summen der Musikanten dreimal um das Brautpaar getragen, um sodann sie dem Pontifex Maximus zur Inspektion zu offerieren. Neuerlich gedachte Manius Minor der Weissagung Lupus' am Morgen: Und so sagen die Götter für diese Verbindung zweifache Freude voraus, aber ebenso zweifaches Leid. Eine fruchtbare Verbindung, die noch wachsen wird und von uns freudig gefeiert werden sollte. Ob die Unsterblichen jenen Worten etwas hinzuzufügen hatten? Ob eines jener Leiden die Verschmähung des Opfers war?

Die Rolle des Pontifex Maximus bei der Confarreatio war bescheiden. Er fungierte die meiste Zeit nur als der oberste Opferhelfer des Flamen Dialis und reichte die Gaben zum Voropfer. So hatte er auch etwas mehr Zeit, das schlechte Wetter zu beachten. Auch wenn er kein Fachmann in Religionsfragen war, wusste er, dass ein Gewitter nicht unbedingt ein gutes Zeichen war. Aber da Ovius Lyso weitermachte, sah auch er keinen Grund, die Zeremonie zu unterbrechen.

Er selbst war erst wieder am Ende bei der Eingeweideschau beschäftigt. Gemeinsam mit dem Flamen machte er sich also über die Innereien des Lämmchens her. Auch hier vertraute er auf das Urteil des erfahrenen Oviers. Erst als dieser nickte, verkündete er also laut die "Litatio!"



CENSOR - CURSUS HONORUM
PONTIFEX MAXIMUS - COLLEGIUM PONTIFICUM
15.07.2018 17:17 TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS ist offline Beiträge von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS suchen Nehmen Sie TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
19.07.2018 07:19

Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
Menecratres erwiderte das Lächeln gleichermaßen aufrichtig, denn er hegte schon länger väterliche Sympathien für den jungen Flavier. Ihm blieb auf den letzten Doppelschritten wenig Zeit, darüber nachzudenken, wann diese einsetzten. Es könnte aber auf einem der Besuche in der Villa Flavia geschehen sein, zu der Zeit, als Scato um Menecrates‘ Enkelin warb. Andererseits, ein unaufrichtiges Lächeln bekam sonst auch niemand von ihm zu sehen, denn entweder lächelte Menecrates ehrlich oder er lächelte eben nicht.

"Meine herzlichsten Glückwünsche, Flavius Gracchus Minor." Sein Blick umfing den Jüngeren, bevor er zur weiblichen Hauptperson des Tages schaute. "Und auch dir, Cornelia Philonica. Möge die Zukunft nur Gutes für euch bereithalten." Mit einem Lächeln verschaffte er sich kurz Zeit, bevor er versuchte, ihre Frage zu beantworten. "Ja, das ist so eine Sache mit den jungen Menschen. Sie leben abseits Roms, fallen dann in dein Haus ein, sehen sich nach potentiellen Ehepartnern oder lukrativen Karriereplänen um und ehe du dich versiehst, ziehen sie wieder aus."

Manius Minor erschrak angesichts der Replik des Claudius, welche ein wenig nebulös sich gestaltete, jedoch andeutete, dass auch Claudia Silana, sein favorisierter Enkel Menecrates', Rom den Rücken zugewandt, ja womöglich bereits einen Ehepartner gefunden hatte.
"Deine Enkelinnen und Enkel haben Rom den Rücken gekehrt?"
, fragte er deshalb mit mehr Bestürzung, als es einem Bräutigam am Tage seiner Eheschließung anstehen mochte.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
19.07.2018 07:19 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Suscipiat Dominus sacrificium de manibus tuis - Die Zeremonie Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
21.07.2018 17:19

Dem Opfer auf dem Fuße folgte die eigentliche Zeremonie der Confarreatio, wofür bereits die emsigen Opferhelfer die Zeit der Eingeweideschau hatten genutzt, um das Lämmlein nicht lediglich seiner Vitalia zu berauben, sondern ihm ebenso das Fell abzuziehen, welches nun als Sitzpolster für das Brautpaar mochte dienen. Ein wenig barbarisch erschien es dem jungen Flavius schon, als man das zwangsläufig blutige Fell auf den Stühlen drapierte, auf welchen sie nun würden Platz nehmen, doch mehr noch okkupierte ihn die Frage, ob Cornelia Philonica auch in der Lage war, ihm bisweilen das Fell über die Ohren zu ziehen, ja sie jene Stärke und Tapferkeit würde aufweisen, welche auch seine geliebte Mutter einst hatte besessen. Bisherig war sie ihm stets als eine recht stille, ob ihrer mäßigen Attraktivität geradehin unscheinbare junge Dame erschienen, deren mangelndes Selbstbewusstsein wohl ebenfalls ein Grund mochte sein, warum er sie wenig schätzte. Die Perspektive indessen, tagein tagaus mit einer notorischen Ja-Sagerin verbunden zu sein, vermochte seine Stimmung kaum zu heben.

Als Pronuba für die heutige Zeremonie diente ihre Schwägerin Sestia Rebila, deren zentraler Auftritt nun erfolgte. Mit der Grazie, welche lediglich eine Patrizierin in jener Formvollendung mochte präsentieren, baute sie sich vor den beiden Stühlen auf und winkte das Paar herbei. Manius Minor und die Braut traten sodann vor sie und während Philonica prompt ihre sorgsam manikürte Hand erhob, zögerte der junge Flavius einen Augenschlag, ehe auch er seine Hand zur Verbindung öffnete. Doch die Sestia griff sogleich beherzt nach ihrer Schwägerin Hand und legte sie in die seine, um sodann mit ihren eigenen Händen jene Verbindung zu umschließen.
"Vor allen Göttern und Menschen erkläre ich euch hiermit zu Mann und Frau. Mögen die Götter diese Ehe segnen!"
, explizierte sie sodann die symbolische Geste und schenkte beiden Brautleuten ein Lächeln. Sodann trat sie beiseite und wies mit einer Hand auf die beiden Stühle, auf welche die Diener das blutige Fell legten. Einige blutige Flecken waren darauf zu erkennen und für einen Augenschlag fürchtete der junge Gracche, dass seine makellose Toga würde Schaden nehmen, doch da vor jenem Ritual zu flüchten ebenso außer Frage war wie sich dieser Ehe zu entziehen, welche nun ohnehin war begründet, setzte sodann er sich doch mit einem kaum vernehmlichen Seufzen und ergriff aufs Neue die von seiner Braut dargebotene Hand. Mochte diese erneute Berührung nicht im Ritual vorgesehen sein, über welches der Flamen Dialis die beiden am Vortage nochmals intensiv informiert hatte, so konnte er den genanten, insekuren Blick Philonicas unter ihrem Schleier beinahe spüren und lenkte ein. Womöglich würde sie ihn nicht mit scharfen Worten und hitzigen Streitigkeiten, sondern weitaus hinterlistiger mit Mitleid und Demut dominieren.

Der Flamen Dialis reichte ihnen nun unter Formulierung der altehrwürdigen Worte das Farreum libum, das der junge Flavius als zukünftiges Familienoberhaupt nun teilte. Intuitiv brach er die Speise in der Mitte und reichte der Cornelia willkürlich eines der Stücke, obschon er sich fragte, wer zukünftig von dieser Verbindung wohl stärker würde profitieren und sogleich argwöhnte, dass nicht er selbst es würde sein. Ein wenig bitter erschien ihm die Speise daher, als er von seinem Anteil ein weiteres kleines Stück abbrach und es andächtig zerkaute. Zukünftig würden sie unzählige Mahlzeiten gemeinsam einnehm, selbst wenn wohl kaum sie mehr derart grob gemahlenes Brot würden aufgetischt erhalten. Zu Tisch liegend würden sie indessen nicht mehr Brot, sondern das Leben teilen, würden sich von ihrem Tagewerk berichten und verhoffentlich eines Tages auch an den Abenteuern ihrer Kinder sich ergötzen, selbst wenn er noch immer nicht auch nur imaginieren wollte, mit diesem unattraktiven Mädchen solche zu zeugen.

Ovius Lyso streckte neuerlich die Hände aus, was Manius Minor erinnerte, dass der Speltkuchen in seiner Majorität den Göttern als Opfer würde dienen. So würde es letztlich auch mit ihrem zu teilenden Leben sein: Sein Leben war ein Opfer für die Götter, er hatte keinen Anspruch darauf, es zu genießen, selbst wenn sie einen Teil der Gabe ihm gleich dem Opferfleisch der Staatsopfer zum Verzehr würden übereignen. Ja, er würde demütig das verzehren, was sie ihm hinterließen gleich einer Löwin, die erst zu fressen wagte, nachdem ihr majestätisches Männchen sich an der von ihr erjagten Beute hatte gütlich getan.
Neuerlich intonierte der Flamen ein langes, uraltes Gebet und bot nun auch das Farreum libum sowie einige Früchte den Schutzmächten der Ehe dar, was dem flavischen Jüngling keine Zeit ließ, weiterhin sich in trübsinnige Gedanken zu ergehen, denn während jenes finale Opfer seinen Lauf nahm, hatte er gemeinsam mit seiner Braut den Altar zu umschreiten, was schicksalsergeben er unternahm. Als indessen Ovius Lyso einige Trauben gen Himmel reckte, rollte neuerlicher Donner über Roms Himmel und zugleich erhellte ein Blitz das dunkle Atrium, als wolle Iuppiter selbst eine Replik auf die Intonationen seines Priesters geben. Auch Cornelia Philonica zuckte zusammen, sodass das Paar zum Stehen kam, ehe es, ein wenig beklommen ob der Frage, was jene himmlischen Aktivitäten für ihre Ehe mochten bedeuten, ihre Runde fortsetzten.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
21.07.2018 17:19 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
21.07.2018 17:59

Nachdem schließlich die Zeremonie war vollzogen, folgte nunmehr der weniger ritualisierte Teil der Feierlichkeiten, welcher sich in einem heiteren Gastmahl im Haus der Brauteltern, respektive ihres Oheims, sowie dem vergnüglichen Brautzug sollte ergehen. Deplorablerweise schien just in diesem Augenblick das Gewitter sein Zentrum über die Domus Cornelia verlegt zu haben, sodass nicht lediglich endlose Fäden von Regen die Oberfläche des Impluvium aufwühlten, sondern auch das uralte Dachgebälk des Hauses unter dem Aufschlag der Tropfen auf die ebenso uralten Ziegel rasselte.

Nachdem der Flamen Dialis seine Hände gereinigt und zuerst Cornelia Philonica, sodann dem jungen Gracchen seine Referenz hatte erwiesen, nutzte dieser die Okkasion, noch vor der endlosen Schlange der Gratulanten einige Worte an die versammelte Festgemeinde zu richten:
"Werte Gäste!"
, begann er mit erhobener Stimme und nötigte sich zu einer freundlichen Miene.
"Ehe wir alle uns in den Schlemmereien ergehen, welche mein geschätzter Schwiegeronkel und väterlicher Freund Cornelius Scapula für uns hat präparieren lassen, möchte ich einige Worte an euch richten."
Das Gemurmel, welches nach dem Ende des Opfers hatte angehoben (zweifelsohne nicht selten bezugnehmend auf das missliche Wetter, welches manchem zweifelsohne als bedrohliches Omen mochte erscheinen), erstarb langsam.
"Er ist es auch, dem ich als erstem an diesem Tage danken möchte. Schon vor vielen Jahren, als Cornelia Philonica und ich noch arglose Kinder waren, hat er diese Verbindung mit meinem Vater besiegelt, um das Fortleben unserer beiden Häuser zu sichern. Um in den Metaphern meiner bisherigen Wahlkampfreden zu bleiben: Er hat die Saat gelegt, welche heute endlich aufgeht und hoffentlich noch reiche Früchte wird tragen."
Er lächelte genant, als mancher im Publikum ebenfalls seinem Amusement Ausdruck verlieh, da jener floralen Metaphorik, welche in seinen Wahlreden und Res Gestae manchem mochte als stringentes Mittel, manchem als ennuyante Spielerei erscheinen, selbst hier nicht zu entrinnen war.
"Ich danke indessen ebenso meiner eigenen Familie, besonders meinem geschätzten Vater Manius Flavius Gracchus, der nicht lediglich mich zu dem Manne heranzog, der ich heute bin und mir nahezu alles vermittelte, was ich weiß und vermag, sondern ebenso zu dieser Festivität seinen Beitrag leistete, indem er seine Beziehungen spielen ließ, um uns heute Morgen von niemand geringerem als dem Haruspex Primus Sextus Aurelius Lupus die Zukunft deuten zu lassen, ebenso jedoch unseren Flamen Dialis Ovius Lyso und sogar unseren allseits verehrten Pontifex Maximus höchstpersönlich für diese Zeremonie zu gewinnen."
Nachdem mit offener Dankbarkeit er seinen Vater eines liebevollen Blickes hatte bedacht, suchten seine Augen sodann in der Schar der Gäste auch die erwähnten Priester, was trotz seiner Fehlsicht sich nicht sonderlich schwierig gestaltete, da Ovius und Augustus in vorderster Reihe standen und auch der Aurelius sich nicht gerade inmitten der Menge verbargen.
"Dies verleiht mir die Gelegenheit, auch ihnen für den Vollzug unserer Confarreatio zu danken. Cornelia und mir war es ein Bedürfnis, diese Ehe nach jenem alten Ritus zu vollziehen, den unsere Väter und Ahnen bereits seit Jahrhunderten favorisieren, um Mann und Frau aneinander zu binden und sind dankbar, dass diese Ehre nun auch uns zuteil wird. Aurelius Lupus weissagte uns heute Morgen doppelte Freude und doppeltes Leid für unsere Ehe. Ich hoffe, dass eines jener Leiden bereits das Wetter des heutigen Tages ist, doch hoffe ich ebenso, dass unsere und eure Freude über den heutigen Bund dieses Leid überwindet!"
Ein Sklave passierte soeben mit einem Tablett voller Weinbechern das Brautpaar, sodass der Bräutigam eilig nach einem von ihnen griff.
"Zuletzt danke ich all unseren lieben Freunden und Anverwandten, die heute gekommen sind, um mit uns zu feiern. Ich trinke auf euch und auf meine geliebte Mutter und meine Schwester, die zweifelsohne gern Zeugen dieses Festes geworden wären. Ich hoffe, dass wir einst im Elysium Gelegenheit werden, auch mit ihnen diese Feier nachzuholen!"
Rasch hob er seinen Becher und nahm einen tiefen Schluck, um auch die neuerliche Melancholie zu verbergen, welche ihn befiel, als er, einer spontanen Eingebung folgend, seine verstorbenen Anverwandten thematisiert hatte. Seiner Mutter fühlte er sich noch immer verbunden, in der Tat. Doch auch Flavia Flamma fehlten ihm nun, da er an sie dachte, und ebenso sein lieber Titus, der noch immer mit Serenus im Orient weilte und womöglich erst die Einladung zu dieser Festivität würde erhalten, wenn Philonica in die Villa Flavia Felix war eingezogen. Manius Maior war mit ihm, durchaus, doch von seinen über sein Leben liebgewonnenen weiteren Anverwandten war kaum einer gekommen: Weder Onkel Aristides, noch sein Vetter Serenus oder selbst sein Bruder hatten den Weg hierher gefunden. Flamma hingegen war tot, womöglich tatsächlich ermordet von der aurelischen Natter, die heute geradezu an ihrer Stelle an dieser Festivität partizipierte. Scato war hier, doch dessen Bruder Iullus, zu dem stets er eine weitaus cordialere Relation hatte gepflegt, war ebenso verschieden wie sein Kamerad aus Kindertagen Caius Flavianus Aquilius. Würde einst auch sein Vater das Zeitliche segnen, würde er gänzlich allein sein in dieser Welt...

Verborgen hinter dem Rand des Bechers gewährte der Bräutigam sich einen trübsinnigen Blick, als plötzlich er vor sich Lucretius Carus erkannte, was seine Melancholie prompt vertrieb.
"Flavius, ich gratuliere dir noch einmal! Bist du endlich auch in den Hafen der Ehe eingelaufen!"
, gratulierte er sichtlich erfreut und herzte seinen Freund sogleich, was der junge Gracche von Herzen erwiderte. Angeschmiegt an den Körper seines alten Freundes, der am Morgen bereits als Zeuge in den Ehevertrag war aufgenommen worden, erschien es doch gewiss, dass er nicht gänzlich allein war, dass er trotz seines eingezogenen Wesens zumindest einen Getreuen in seiner Alterkohorte hatte.
"Lucretius, ich danke dir! Dass du mit deinem guten Namen dich für mich verbürgt hast und für deine Freundschaft!"
, erklärte er, als sie sich wieder gelöst hatten, mit einem ein wenig gläsernen Blick, was den stets heiteren Lucretius selbstredend ein wenig amüsierte.
"Da überschlagen sich die Emotionen wohl ein wenig! Ich habe zu danken! Und jetzt kümmere dich um deine Gäste!"
Nochmals lächelte Carus und klopfte den Bräutigam zum Abschluss aufmunternd auf den Arm, um sodann seinen Platz für die übrigen Gratulanten zu räumen.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
21.07.2018 17:59 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
25.07.2018 21:55

Nachdem die Reihe der Gratulanten abgearbeitet war, führten Sklaven die Festgemeinschaft ins Triclinium, welches ebenfalls prächtig war präpariert. Mehrere Klinengruppen sollten sämtlichen Gästen Platz bieten, doch selbstredend waren die exquisitesten Gäste, darunter selbstredend der Princeps, der Flamen Dialis, der Haruspex Primus sowie Consular Claudius Menecrates an den Tisch des Brautpaares und der Brauteltern gelegt worden.

Exhaustiert von der Pflicht, jener Schar an Gratulanten ein Lächeln zu schenken und den glücklichen Bräutigam zu geben, gab der Jüngling sich anfänglich ein wenig wortkarg, doch während des zweiten Ganges, welcher aus einem Potpourri an Seefischen, die in hellenischer Manier lediglich mit Kräutern und Brot serviert wurden, sich zusammensetzte, hob er doch zu ein wenig Konversation an:
"Nun, ich hoffe, dass sich der Regen ein wenig legt bis zum Brautzug."
, stellte er fest und blickte zur Kassettendecke, über der man dumpf das Prasseln des Regens auf die Ziegel vernahm.
"Wenn es in dieser Jahreszeit regnet, dann richtig."
, fügte Cornelius Scapula an, woraufhin der junge Gracchus mit Blick auf die zahlreichen präsenten Pontifices, Haruspices und erfahrenen Convivianten bemerkte:
"Ich hoffe, dies ist kein übles Omen."
Womöglich würde einer der Gäste diesbezüglich einige kalmierende Bemerkungen offerieren können.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
25.07.2018 21:55 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
Herius Claudius Menecrates

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #3
Satt und zufrieden
Essen
Villenbesitzer
Wohnen
In edelster Gewandung
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

Herius Claudius Menecrates Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Das Fest / Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
26.07.2018 22:17

Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
Manius Minor erschrak angesichts der Replik des Claudius, welche ein wenig nebulös sich gestaltete, jedoch andeutete, dass auch Claudia Silana, sein favorisierter Enkel Menecrates', Rom den Rücken zugewandt, ja womöglich bereits einen Ehepartner gefunden hatte.
"Deine Enkelinnen und Enkel haben Rom den Rücken gekehrt?"
, fragte er deshalb mit mehr Bestürzung, als es einem Bräutigam am Tage seiner Eheschließung anstehen mochte.

Aus der Rückfrage hörte Menecrates mehr als artiges Interesse heraus. Womöglich hatte sich zwischen den jungen Leuten eine Art Freundschaft entwickelt, mutmaßte er. Es gab diverse Begegnungen, mache der ungewöhnlichen Art.
"Aktuell ja, aber nichts ist für immer." Er lächelte. "Ich wäre heute gerne in Gesellschaft gekommen", gab er zu. "Aber es ist, wie es ist, ihr müsst mit mir alleine vorlieb nehmen."

Die nachrückenden Gäste mehrten sich, sodass Menecrates wenige Augenblicke später den Weg freimachte und ins Innere der Villa trat. Er suchte sich einen komfortablen Platz am Rand und verfolgte die Dankesrede des Gastgebers. Ein wenig überrascht vernahm er, dass dem Paar doppelte Freude und doppeltes Leid vorhergesagt wurde. Doppeltes Leid wollte und brauchte niemand. Er überlegte, was dies wohl alles sein konnte.

Zum Festmahl wurde Menecrates an den Tisch des Brautpaares und deren Eltern geladen. Er dankte mit einem Lächeln für die gezeigte Wertschätzung. Dem Kaiser schenkte der ebenfalls ein Lächeln, bevor er sich niederließ. Fisch aß Menecrates besonders gern. Er lag nie schwer im Magen. Daher ließ er sich verschiedene Kostproben reichen und lauschte der Unterhaltung. Erst als der Bräutigam den anhaltenden Regen thematisierte, fühlte er sich angeregt, in das Gespräch einzuklinken.

"Regen hat - vielleicht nicht heute, aber ansonsten - eine positive Seite", warf Menecrates ein. Er kannte sich nicht mit Omen aus, aber er besaß einen gesunden Menschenverstand. "Regen ermöglicht Leben. Anhaltende Trockenheit mag diejenigen freuen, die den Müßiggang und vor allem sich selbst lieben. Wer aber auf die Natur achtet, Landwirtschaft betreibt oder auch nur ein Mitgefühl für allerlei freilebendes Getier verspürt, der weiß, was er für ein Segen ist. Regen ist für mich wie ein Lebenselixier." Er schaute zu Gracchus Minor und erforschte, ob der Jüngere diese Sichtweise nachempfinden konnte.



CIVIS
TUTOR - CLAUDIA SISENNA
DOMINUS FACTIONIS - FACTIO PRAESINA
26.07.2018 22:17 Herius Claudius Menecrates ist offline E-Mail an Herius Claudius Menecrates senden Beiträge von Herius Claudius Menecrates suchen Nehmen Sie Herius Claudius Menecrates in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #9
Halb verhungert
Essen
Wohnt durchschnittlich
Wohnen
Ordentlich aussehend
Leben
Teil der Gesellschaft
Luxus

Manius Flavius Gracchus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
30.07.2018 19:49

Die Ehezeremonie

Als neuerlich Blitzlicht über die Szenerie der Eheschließung hinwegzuckte, zuckte auch der ältere Gracchus neuerlich zusammen, und als beinahe zeitgleich der Donnerschlag folgte spürte er ein mehr als banges Gefühl in seinem Bauche rumoren. Mehr als einen Blick indes würdigte der Flamen Dialis die Kapriolen des Wetters nicht, doch der Flavier war sich gewiss, dass Ovius schlichtweg die Verbindung zwischen Cornelia und Flavia nicht würde gefährden wollen. Einen Herzschlag lang wägte Gracchus ab selbst eine Interpellation einzubringen, zwischen seinen Sohn und die Cornelia zu treten und die Ehe im Angesicht der göttlichen Zeichen als nichtig zu erklären. Doch auch er tat keinen Schritt, stand im Außen unbeweglich wie ein Jahrtausende alter Fels, an welchem die Brandung des Meeres folgenlos nagte, und statt Minor, sich selbst und seine gesamte Familie, ebenso wie jene der Cornelia dem Spott der Stadt preiszugeben, sah er mit an wie sein Sohn in seine unabänderliche Zukunft wurde geführt, welche von Iuppiter selbst mit einem Gewitter ward gesegnet oder verdammt, und hielt sich an der Divination des Aurelius am Morgen fest, dass dies ein Ereignis war, welches sollte gefeiert werden. Als Minor schlussendlich nach der Zeremonie zu seiner kleinen Dankesrede ansetzte vergaß Gracchus beinahe allen Gram, bedachte die Zukunft der Familie mit einem stolzen Lächeln und war sich gewiss, dass alle Sorge unbegründet war - denn weshalb würden die Götter seinem Sohne zürnen wollen, welcher so prächtig die Flavia repräsentierte wie schon lange kein Flavier mehr vor ihm.

Das Festmahl
Zitat:
Original von Manius Flavius Gracchus Minor
...
"Ich hoffe, dies ist kein übles Omen."
Womöglich würde einer der Gäste diesbezüglich einige kalmierende Bemerkungen offerieren können.

Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
"Regen hat - vielleicht nicht heute, aber ansonsten - eine positive Seite", warf Menecrates ein. Er kannte sich nicht mit Omen aus, aber er besaß einen gesunden Menschenverstand. "Regen ermöglicht Leben. Anhaltende Trockenheit mag diejenigen freuen, die den Müßiggang und vor allem sich selbst lieben. Wer aber auf die Natur achtet, Landwirtschaft betreibt oder auch nur ein Mitgefühl für allerlei freilebendes Getier verspürt, der weiß, was er für ein Segen ist. Regen ist für mich wie ein Lebenselixier." Er schaute zu Gracchus Minor und erforschte, ob der Jüngere diese Sichtweise nachempfinden konnte.

Unter dem anhaltenden Prasseln des Regens setzen sie die Feierlichkeit fort, und selbstredend war das Wetter Gesprächsthema.
"Wohl gesprochen, Claudius"
, pflichtete Gracchus Menecrates bei.
"Zudem reinigt der Regen, spült allen Staub hin..fort und hinterlässt das Land und die Stadt in einem funkelnden, nach Flussauen duftenden Schimmer als wäre die Welt just neu erschaffen."
Gracchus liebte es insbesondere wenn der Regen die Menschen von den Straßen spülte und Rom in einer tropfenden und fließenden Symphonie versank.
"In der Tat"
, stimmte nun auch Ovius Lyso zu.
"Gerade in den trockenen Sommermonaten ist der Regen des Iuppiters ein großer Segen. Dabei ist es wohl verständlich, dass der Göttervater mit Bedacht auf die Versorgung aller Römer nicht jede Eheschließung im Blick behalten kann. Ihr braucht euch deswegen nicht zu sorgen. Im Gegenteil, der Regen des Iuppiters bringt große Fruchtbarkeit."
Mit einem breiten Lachen entblößte der alte Flamen Dialis seine Zähne und damit eine seitliche Zahnlücke.



IUS LIBERORUM
30.07.2018 19:49 Manius Flavius Gracchus ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus senden Homepage von Manius Flavius Gracchus Beiträge von Manius Flavius Gracchus suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus in Ihre Freundesliste auf
Sextus Aurelius Lupus

Wohnort: Roma / Italia

Sextus Aurelius Lupus Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
31.07.2018 21:33

Bei der Nachfrage des Brautvaters am Tisch nach der Hochzeitszeremonie versteckte sich Sextus wohlweißlich hinter seinem Trinkbecher und hielt sich zurück. Regen an und für sich wäre vielleicht unter wohlmeinender Interpretation noch hinnehmbar. Aber es hatte geblitzt und gedonnert. Unter diesen Vorzeichen wurden Gerichtsverhandlungen vertagt und Senatssitzungen abgebrochen. Ein Blitz war die höchste Unmutsäußerung, die Iuppiter als Schwurgott so von sich geben konnte. Noch schlimmer konnte es wohl nur sein, wenn der Blitz in unmittelbarer Nähe einschlug.
Da Sextus auch die anderen Zeichen gelesen hatte, passte dies wohl leider ins Bild. Sollte er etwas sagen? Ehen waren Politik, lange vorbereitet, keine gefühlsduseligen Kleinigkeiten. Sich hier hinzustellen und allzu dunkle Vorzeichen zu propagieren, die am Ende noch in einer Auflösung des Bundes resultierten, würde ihm am Ende noch als versuchte, persönliche Einflussnahme ausgelegt. Schlimmstenfalls als Eifersucht, auch wenn Sextus wirklich nicht wusste, auf was man bei dieser Braut eifersüchtig sein sollte.

Nein, er hielt seine Lippen geschlossen und gab sich für diesen Themenpunkt des Gespräches als unaufmerksam, während Claudius und Flavius Gracchus einige aufbauende Worte fanden und auch der Flamen Dialis in die gleiche Kerbe schlug. Obgleich sie es eigentlich besser wissen sollten – zumindest hoffte Sextus dies angesichts ihrer Ämter und Stellungen. Vom Lügen hielt Sextus recht wenig. Nicht, dass er es nicht bisweilen tat, nur erforderte es einen nicht unerheblichen Anteil am Gedächtnis, um sich besagte Lügen zu merken, so dass er diese Kapazität lieber für die wirklich wichtigen Lügen aufhob. Daher beließ er es hier und jetzt einfach beim Schweigen.



CIVIS
TUTOR - AURELIA LENTIDIA
31.07.2018 21:33 Sextus Aurelius Lupus ist offline E-Mail an Sextus Aurelius Lupus senden Beiträge von Sextus Aurelius Lupus suchen Nehmen Sie Sextus Aurelius Lupus in Ihre Freundesliste auf
Manius Flavius Gracchus Minor

Wohnort: Roma / Italia

Themenstarter

Manius Flavius Gracchus Minor Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
01.08.2018 21:51

Die vitalisierende Funktion des Regens hatte der Bräutigam überhaupt nicht bedacht und das einhellige Credo einer glückverheißenden Qualität der Wetterverhältnisse kalmierten ihn doch ein wenig. Dass der Aurelius hingegen schwieg, notierte er kaum.
"Nun, dies beruhigt mich."
, konfirmierte er daher und lächelte seiner Braut aufmunternd zu.

Unterdessen wurde der folgende Gang gereicht, eine Variation von Wildtieren, pikantiert mit einer scharfen Sauce. Dass just der greise Claudius den Regen schätzte, bemüßigte den jungen Flavius indessen zu einer weiteren Assoziation:
"Wie man hört, entschieden die Wetterverhältnisse ja manche Schlacht. Aus einer günstigen Stellung mag durch ein wenig Regen rasch ein unmanövrierbares Morast entstehen, nicht wahr?"
Nicht wenige der bei Tische liegenden Gäste waren kriegserprobt und auch Manius Minor schätzte seit seiner Kur von den epikureischen Flausen das Soldatenfach wieder wie in Kindheitstagen.



PROXENIOS - ALEXANDRIA
01.08.2018 21:51 Manius Flavius Gracchus Minor ist offline E-Mail an Manius Flavius Gracchus Minor senden Beiträge von Manius Flavius Gracchus Minor suchen Nehmen Sie Manius Flavius Gracchus Minor in Ihre Freundesliste auf
TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #1
Liebt gute Küche
Essen
Vorzeigeimmobilie
Wohnen
Immer top modisch
Leben
Mäzen & Superpromi
Luxus

TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: Ad laudem et gloriam nominis sui, ad utilitatem quoque nostram - Das Festmahl Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
02.08.2018 15:43

Bei Fragen von Omen und Götterzeichen verließ Severus sich lieber auf die Fachleute. Entsprechend hielt er zu dieser Frage den Mund. Bei der Bedeutung von Regen für die Kriegführung hatte er dagegen eine Anekdote beizusteuern: "Das ist wahr. In der Nähe von Tapae musste ich die Verfolgung von Decebalus wegen des regnerischen Wetters abbrechen. Er hatte sich ins Bergland zurückgezogen und der Pass wurde durch das Wasser unpassierbar." Das hatte den Ausgang des Krieges eine Weile verzögert. Am Ende hatte der Aquilier aber doch triumphiert.



CENSOR - CURSUS HONORUM
PONTIFEX MAXIMUS - COLLEGIUM PONTIFICUM
02.08.2018 15:43 TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS ist offline Beiträge von TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS suchen Nehmen Sie TIBERIUS AQUILIUS SEVERUS AUGUSTUS in Ihre Freundesliste auf
Seiten (3): « vorherige 1 [2] 3 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Domus Gentium Romae » Domus Cornelia | Pacta sunt servanda oder die flavisch-cornelische Hochzeit
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH