Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Thermae Agrippae » La dolce far niente – Frauen im Bade » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen La dolce far niente – Frauen im Bade
Autor
Beitrag « Älteres Thema | Neueres Thema »
Flavia Domitilla

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #45
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Flavia Domitilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
La dolce far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
22.10.2013 23:18



Während andere junge Damen bereits schon in ihrer Kindheit Kontakt zu anderen jungen Damen pflegten, war dies Domitilla stets verwehrt worden. Lediglich Amalthea, ihre Kinderfrau und all die anderen Sklaven ihrer Mutter waren ihre ständigen Begleiter in ihrer Kindheit gewesen. Daran hatte sich auch wenig geändert, nachdem ihr Vater sie zu sich nach Ravenna geholt hatte.

Nun, da sie nach Rom gekommen war, war sie recht bald der Langeweile anheimgefallen. Als einzige Frau in einem reinen Männerhaushalt vermisste sie einen adäquaten Ansprechpartner für gewisse Dinge. Dinge, über die sie wohl kaum mit ihren Neffen oder Coussins sprechen konnte, die sie doch kaum kannte.
So entschloss sie sich kurzum, die öffentlichen Thermen aufzusuchen. Selbstredend hatte das Balneum in der flavischen Villa seine besonderen Reize, doch die Thermen erschien Domitilla als der geeignetste Ort, an dem sich eine junge Dame ihres Standes problemlos mit anderen Frauen treffen konnte, um vielleicht freundschaftliche Kontakte zu knüpfen. Und selbst, wenn dem nicht so sein sollte, war es doch eine willkommene Abwechslung, sich den ganzen Vormittag dem Müßiggang hinzugeben. Zudem war es ihr erstes Mal, was dem Ganzen noch ein besonderes Fluidum verlieh.

In bester Laune und in Begleitung ihrer Leibsklavin Candace und einiger Custodes hatte sie sich am Morgen auf den Weg gemacht. Während die Custodes vor den Pforten des Bades den Vormittag verbringen mussten, steuerte die Flavia zielstrebig das apoditerium, wo ihre Sklavin sie entkleidete. Candace verstaute die Kleidung ihrer Herrin in einer dafür vorgesehenen Nische.
Dem Frigidarium stattete sie nur einen kurzen Besuch ab, um es sich anschließend im Tepidarium auf einer Bank bequem zu machen, damit ihre Sklavin sie massieren konnte. Ja, so lebte es sich gut!


Sim-Off: Verehrte Damen, ihr seid alle ganz herzlich eingeladen, euch dazu zugesellen! smile

Bildquelle: Wikipedia


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Flavia Domitilla: 27.10.2013 17:32.

22.10.2013 23:18 Flavia Domitilla ist offline E-Mail an Flavia Domitilla senden Beiträge von Flavia Domitilla suchen Nehmen Sie Flavia Domitilla in Ihre Freundesliste auf
Quintilia Valentina

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Isst gern und gesund
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Quintilia Valentina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
27.10.2013 13:25

Lange, lange war es her, seit Valentina sich der Entspannung in einer Therme gegönnt hatte. Vieles war in der vergangenen Zeit geschehen. Jetzt aber änderte sich wieder etwas in ihrem Leben. Sie war verlobt und würde bald einen angesehenen Mann heiraten. Sicherlich war dieser nicht abgeneigt, wenn seine Zukünftige etwas für ihr Äußeres tat und sich dementsprechend verwöhnte. Ein ganz klein bisschen war auch Eigennutz vorhanden, denn wer genoss den Besuch in einer Therme nicht?

So also hatte sich Valentina heute auf den Weg gemacht den Vormittag genau mit dieser Art der Entspannung zu verbringen. Sie kam alleine, denn einen Sklaven besaß sie nicht. Deswegen gab es auch niemanden, der ihr beim Entkleiden half und sie wusch sich selbst. Anschließend überlegte die junge Quintilia in welchen Bereich sie als erstes gehen sollte, entschied sich aber dann für das Tepidarium. Dort waren schon ein paar wenige Frauen und Valentina lies sich in der Nähe einer Rothaarigen auf einer der Bänke nieder, die gerade von ihrer Sklavin massiert wurde. Schön wäre das jetzt schon auch. Doch Valentina hielt nichts von der Sklaverei. Also musste sie auch auf diesen kleinen Luxus verzichten.



SCRIBA PERSONALIS - PAULLUS GERMANICUS ACULEO
27.10.2013 13:25 Quintilia Valentina ist offline E-Mail an Quintilia Valentina senden Beiträge von Quintilia Valentina suchen Nehmen Sie Quintilia Valentina in Ihre Freundesliste auf
Flavia Domitilla

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #45
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Themenstarter

Flavia Domitilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
27.10.2013 17:12

Während sich nun Candace ans Werk machte und den Rücken ihrer Domina mit Öl einrieb, lauschte diese dem Treiben nebenan. Nicht jede der Frauen, die die Thermen besuchten, hatte das Glück von einer ihrer Sklavinnen begleitet zu werden, die sich dann um alles kümmerte, auf das der Entspannung nichts mehr im Wege stand.

Da war diese junge Mutter zum Beispiel, die mit ihren beiden quengelnden Kindern die Thermen besuchte und zwar ganz ohne Sklavin! Ein ziemlich mutiges Unterfangen! Natürlich war es ausgeschlossen, dass sie tatsächlich etwas Ruhe fand, während die beiden Kleinen herumnörgelten, weil sie unbedingt im Wasser spielen wollten und es ihre Mutter ihnen nicht erlaubte. Glücklicherweise hielten sie sich nicht lange im Tepidarium auf und gingen gleich weiter zum Caldarium.


Ein paar Bänke weiter saßen zwei jüngere Frauen, die sich angeregt hinter vorgehaltener Hand über eine gewisse Varia Pontia unterhielten, die offensichtlich verheiratet war und nun von einem anderen Mann schwanger war. Es war kaum unausweichlich, den beiden beim Lästern zuzuhören. Dabei schaukelten sie sich in ihrer Boshaftigkeit gegenseitig immer höher.
„Stell dir vor, ihr Mann hat immer noch keinen blassen Dunst davon.“ „Du meinst, weil es nicht von ihm ist? Ach, der tut doch nur so, damit es kein großes Aufsehen gibt, dieser Schlappschwanz! “ „Meinst du wirklich? Na, ich weiß nicht! Er erzählt überall herum, das Kind sei von ihm! Aber wer rechnen kann, weiß genau, dass er gar nicht der Vater sein kann, weil er zu der Zeit ja gar nicht zu Hause war!“ „Das ganze Viertel weiß doch, dass Varia Pontia allen Männern schöne Augen macht. Das sagt ja auch schon der Name… Varia wie variabel!“ Das Kichern der beiden erregte nun auch die Aufmerksamkeit einiger anderer Damen, die sich teils etwas pikiert zeigten oder aber interessiert zuhörten.

Die Flavia indes interessierte sich nicht sonderlich für solche Geschichten. Erstens genoss sie die wohltuende Massage ihrer Sklavin, zweitens war sie noch unverheiratet und drittens konnte sie noch darauf hoffen, mit einem Mann die Ehe einzugehen, dem sie vielleicht so etwas wie Zuneigung und Achtung entgegenbringen konnte. Sie hatte da sogar schon jemand im Auge. cool


27.10.2013 17:12 Flavia Domitilla ist offline E-Mail an Flavia Domitilla senden Beiträge von Flavia Domitilla suchen Nehmen Sie Flavia Domitilla in Ihre Freundesliste auf
Tiberia Lucia

Wohnort: Roma / Italia

Tiberia Lucia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
28.10.2013 23:44

Ausnahmsweise würde Lucia die Thermen mal nicht mit ihrer Tratsch-Freundin Manlia besuchen, sondern mit Decima Flaminina. Sie hatten sich vor Ort im Trepidarium verabredet, dort ließ es sich am angenehmsten Warten. Lucia plante sich noch ein wenig massieren zu lassen und war dementsprechend etwas früher dran, da sich Flaminina dann sicher ihre Sklavin ausleihen wollen würde. Zumindest würde Lucia es ihrer Freundin anbieten.

Sie ließ sich entkleiden und ihre Sachen verstauen. Normalerweise tat dies ihre Leibsklavin Sekunda, doch da diese nicht jünger wurde, hatte Lucia beschlossen eine weitere Sklavin anlernen zu lassen. Daheim war die junge, ehemalige Putzsklavin schon ein wenig von Sekunda eingewiesen worden und stellte sich daher nicht allzu ungeschickt an. Lucia wusste selbst nicht so genau, warum sie sich nicht einfach eine neue, ausgelernte Sklavin kaufte, aber irgendwie gefiel ihr die kleine Arsinoe. Sie hatte Ehrgeiz, war nicht dumm und Lucia schon an ihrem ersten Tag zurück in Rom aufgefallen. Außerdem hatte sie wunderbar einfühlsame Hände, die nach eingehender Behandlung mit einem Wetzstein und Salben auch nicht mehr allzu rau waren. Das würde sich auch noch weiter bessern, hatte Sekunda versprochen, wenn Arsinoe keine Reinigungsdienste mehr vollbringen musste.
Lange Rede, kurzer Sinn. Lucia wurde von der leicht eingeschüchterten Arsinoe in das leider schon recht volle Trepidarium begleitet.

Suchend blickte sich Lucia um und entdeckte tatsächlich noch eine freie Bank, direkt zwischen einer anderen Frau, die sich grade massieren ließ und einer anderen, die zu dieser hinüberschielte. Rasch sicherte sich Lucia diese Bank und nickte ihren Nachbarinnen freundlich zu. Arsinoe schien nicht so ganz zu wissen, was sie tun sollte und wurde von Lucia mit einem ungeduldigen Wink hinter sich befohlen. „Mein Nacken ist verspannt.“, musste Lucia noch sagen, ehe die junge Sklavin endlich begriff und sich sogleich daran versuchte diese Verspannung zu lösen. An die ebenfalls massiert werdende Frau gewandt erklärte Lucia mit einem schiefen Lächeln. „Es ist so schwer gutes Personal zu finden.“



SODALIS FACTIO VENETA - FACTIO VENETA
28.10.2013 23:44 Tiberia Lucia ist offline E-Mail an Tiberia Lucia senden Beiträge von Tiberia Lucia suchen Nehmen Sie Tiberia Lucia in Ihre Freundesliste auf
Quintilia Valentina

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Isst gern und gesund
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Quintilia Valentina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.10.2013 09:47

Sie wusste schon, warum sie so selten in die Öffentlichkeit ging. Nicht nur, weil Valentina nicht unbedingt die geselligste Person war. Sie wurde auch immer und überall mit dem Thema der Sklaverei konfrontiert. Selbst hier war es so. Natürlich würde auch Valentina so ein Dienst gefallen, doch jemand anderes dafür versklaven verstand sich nicht mit ihrem Gewissen. Als dann eine weiter Frau hinzu kam, die ebenfalls eine Sklavin im Schlepptau hatte und diese dann auch noch schlecht machte, wandte Valentina ihren Blick gänzlich ab und betrachtete statt dessen lieber die Wasseroberfläche und genoss die Wärme und die Ruhe, die nun wieder herrschte seit die Mutter mit ihren Kindern den Bereich verlassen hatte.
Bald würde sie verheiratet sein, dieser Gedanke, lies sie nicht los. Es gab noch kein genaues Datum, man wollte noch abwarten. Und dennoch gehörte sie wieder an die Seite eines Mannes. Es war gut und es war vernünftig, ihre eigene Familie war so weit verstreut, dass niemand mehr da war, der für sie Patron sein konnte oder bei dem sie unterkommen könnte. Momentan bewohnte sie die Casa so gut wie alleine. Einige Angestellten, denen Valentina zwar nicht viel zahlen konnte, aber immerhin mehr als nichts, kümmerten sich um den Garten und den Haushalt. Da war es nur gut, wenn sie sich für diesen Weg entschied. Aber war das auch der Richtige? Würde sie ihren Zukünftigen bald mehr als nur Respekt und Dankbarkeit entgegen bringen können? Ein Seufzer entglitt Valentina fast unbemerkt.



SCRIBA PERSONALIS - PAULLUS GERMANICUS ACULEO
29.10.2013 09:47 Quintilia Valentina ist offline E-Mail an Quintilia Valentina senden Beiträge von Quintilia Valentina suchen Nehmen Sie Quintilia Valentina in Ihre Freundesliste auf
Flavia Domitilla

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #45
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Themenstarter

Flavia Domitilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.10.2013 13:05

Die junge Flavia war, dank der Fingerfertigkeit ihrer Sklavin, vollkommen in der Entspannung aufgegangen, die eine perfekte Rückenmassage eben so bieten konnte. Selbst die schamlose Geferei der beiden Frauen, die sich über die Seitensprünge ihrer Nachbarin lustig machten, störte sie nicht mehr. Lediglich der Luftzug einer vorbeigehenden jungen Frau, die sich in Begleitung zweier Dienerinnen an ihrer Bank vorbeibewegte, beraubte sie kurzzeitig ein wenig ihrer Muße. Ihre Augen gingen langsam auf fingen das Bild einer jungen Dame ein, die sich die Bank direkt neben ihr ergattert hatte. Die jüngere der Dienerinnen schien etwas unbeholfen zu sein, wodurch auch sogleich der Unmut ihrer Herrin durchzubrechen zu schien.

Domitilla hingegen war absolut zufrieden mit ihrer Wahl, als sie Candace kurzum zu ihrer Leibsklavin bestimmt hatte. Mit einem Sklaven aus der flavischen Zucht konnte man eben absolut nichts falsch machen! Das hatte zumindest immer ihr Vater gesagt und der musste es ja schließlich wissen. Die Haushalte der Flavier und auch der ihrer Mutter hatten sich noch nie über zu wenig Sklaven beschweren können. Solange es genügend Nachschub gab, musste man sich darum auch gar keine Gedanken machen.
Die junge Dame jedoch, die nun direkt neben ihr lag, hatte es wohl in dieser Beziehung etwas schwerer.
„Also ich kann nicht klagen!“, meinte Domitilla schließlich, als sie sich durch ihr Seufzen angesprochen fühlte. Doch um nicht ganz zu überheblich zu wirken, ließ auch sie durchscheinen, dass wohl selbst das beste Personal hin und wieder einer Anweisung bedurfte. „Etwas fester, Candace!“Die Sklavin reagierte sofort, was sich durch Domitillas genießerisches Seufzen äußerte.
„Wenn es dir nichts ausmacht, dann stelle dich dir meine Sklavin gerne für eine kleine Nackenmassage zur Verfügung, bis die gröbsten Verspannungen gelöst sind.“, bot sie ihr freundlich an.


29.10.2013 13:05 Flavia Domitilla ist offline E-Mail an Flavia Domitilla senden Beiträge von Flavia Domitilla suchen Nehmen Sie Flavia Domitilla in Ihre Freundesliste auf
Sergia Fausta

Wohnort: Roma / Italia

Sergia Fausta Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.10.2013 14:03

Sim-Off: Ein schwungvoller Auftritt dreier schwungvoller Damen gegen dieses Schweigen der Lämmer. großes Grinsen

Zwei Tage vor meiner Verabredung mit dem attraktiven Aquila von den Decimern gönnte ich mir, nachdem ich lang und breit dazu überredet worden war, mit meinen Freundinnen Paula und Tusca (ja, wir nannten uns natürlich nur beim Cognomen) etwas Entspannung in den Agrippathermen. Das hieß: Ob ich mich wirklich würde entspannen können, wusste ich beim Eintritt in die Thermen natürlich noch nicht. Ganz ehrlich gesagt bezweifelte ich es im Gegenteil sogar, nachdem es auf dem Weg hierher thematisch bislang nur darum gegangen war, dass Tusca von der Frau ihres Onkels wusste, dass die eine Freundin hatte, die neulich auf dem Forum Romanum angeblich jemanden getroffen hätte, der behauptete, dass Aelia Vespa, die Nichte Valerians, mit dem jüngst zum Konsul designierten Decimus Livianus praktisch verlobt wäre. Und ob man(n) es glauben würde oder nicht, fanden wir Frauen so viel darüber zu erzählen, dass wir noch darüber sprachen, als wir die Umkleiden in Richtung Tepidarium verließen.

Paula echauffierte sich: "Aber ich habe gehört, der soll gut 20 Jahre älter sein als sie! 20 Jahre!!" Daraufhin verdrehte Tusca die Augen. "Mensch, dafür gehört sie jetzt endlich zur Nobilität. Überleg dir mal, wie lange die darauf schon händeringend gewartet hat: Ihr einer Onkel Valerian war Kaiser, ihr anderer Onkel Aelius ist seit gefühlten hundert Jahren Consular - und nur sie ist die Witwe eines zu früh verstorbenen Ritters." Ich kicherte dezent. "War der nicht zuletzt Prätorianerpräfekt?", hielt Paula etwas beleidigt dagegen. Jetzt musste auch ich mein Garum dazugeben: "Ach, komm!", begann ich von oben herab. "Na hör mal! Da gibt es aber schon noch einen erheblichen Unterschied!", fuhr mir Tusca energisch ins Wort und erkundigte sich danach beiläufig ganz honigsüß: "Wollen wir hier bleiben?" Dabei zeigte sie auf drei Massagebänke, von denen zwei nebeneinander standen und die dritte den beiden gegenüber. Paula steuerte die einzelne freie Bank an, neben der links und rechts wiederum andere Damen lagen und sich verwöhnen ließen. "Also ich würde auch für einen Ritter überlegen, ob ich mich von meinem Titus trenne.", erklärte sie und legte sich auf den Bauch, den Kopf auf ihren verschränkten Armen abgestützt, sodass sie Tusca und mich ansehen konnte. "Liebste Tusca, wenn du mich dann auch einmal zu Wort kommen ließest, statt mir in einer Tour das Wort abzuschneiden?!? Ich wäre dir wirklich seeehr verbunden.", lächelte ich meine geschwätzige Freundin giftig an. "Bitte, bitte, Fausta, nur zu! Ich kann dazu eh nur noch eines sagen: Erstens, dass ich das bei deinem Mann fast schon verstehen könnte, Paula. Zweitens aber wirklich nur fast. Denn so verzweifelt bin ich noch nicht. Und zuletzt drittens hätte ich auch mit so ein paar Jährchen Altersunterschied kein Problem. Der Consular Purgitius zum Beispiel...", war es nun an der Zeit, dass ich die Unterbrecherin war: "Ach, hör doch auf mit deinem Purgitius! Immer diese Leier, wo du ihn bisher doch immer nur aus der Ferne gesehen hast, ihn ja wahrscheinlich gar nur aus der Acta kennst! Ganz zu schweigen davon, dass du im Gegensatz zu mir noch nicht einmal zu Gast in seinem Haus warst, meine Liebe.", wies ich sie zurecht. So oft wie Tusca auch von "ihrem" Lieblingsingle Numero Uno schwärmte, konnte man auch nur davon genervt sein. "Im Übrigen würde ich mir noch einen Gatten suchen, solange ich jung und schön bin und nicht warten, bis ich so alt und faltig bin wie die Dame dort hinten.", nickte ich dezent und natürlich ohne Fingerzeig in Richtung einer mindestens hundertjährigen Schachtel, deren Enkel wahrscheinlich schon wieder Enkel hatten. (Okay, das war vielleicht etwas übertrieben.)

Während meine beiden Begleiterinnen meinem Blick folgten, begannen unsere unauffällig in unserem Schatten gefolgten Sklavinnen mit der Massage und versuchten sich dabei nicht anmerken zu lassen, was sie über unsere bisherige Unterhaltung so dachten. "AU! Drück doch nicht so fest, du dumme Kuh! Da kriegt man ja Pickel!", fauchte Tusca ihre Sklavin anschließend an, bevor Paula die Gunst der Stunde für ihre Revanche nutzte: "Oder du verlierst welche! Wer weiß, was deine Kleine da hinter deinem Rücken macht?" Darauf konnte ich mir ein amüsiertes Grinsen nicht verkneifen, meinte dann aber: "Also Paula, so wird das heute nichts mit einem entspannten Badetag! Was sagt ihr denn eigentlich zu den Spielen dieses wilden Aedils aus den Tiefen Germanias?", wechselte ich das Thema. "Aufregend! .... Also der Aedil. Die Spiele sind irgendwie an mir vorbei gegangen." Paula seufzte. "Wieso war mir das nur schon wieder klar?"


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Sergia Fausta: 29.10.2013 14:04.

29.10.2013 14:03 Sergia Fausta ist offline Beiträge von Sergia Fausta suchen Nehmen Sie Sergia Fausta in Ihre Freundesliste auf
Decima Flaminina

Wohnort: Roma / Italia

Decima Flaminina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
29.10.2013 17:06

Heute war der Tag, an dem Lucia ihr etwas ganz Besonderes zeigen wollte. Man hatte sich im Trepidarium verabredet, und schnell war ihr klar geworden, worauf die Einladung hinauslaufen sollte: Ein gemeinsamer Tag in den Bädern. Man war gemeinsam einkaufen gegangen, und hatte die ein oder andere Überraschung gemeinsam gemeistert. Mittlerweile konnte man die beiden ungleichen Frauen ohne Weiteres als Freundinnen bezeichnen. Auch daran erkannte man das, dass Lucia ihr gleich zur Eröffnung anbot, ihr ihre Sklavin auszuleihen - für eine Massage. Welches Mädchen konnte da schon Nein sagen? Flaminina bestimmt nicht.

Da war nur das Problem, dass keine Bank mehr frei war - oder nicht in der Nähe. Weil sie aber in der Nähe der Freundin bleiben wollte, blieb sie einfach stehen - unterhalten konnte man sich schließlich auch so. Die Sklavin, die Lucia dabei hatte, kannte die Decima noch nicht - und sie schien auch noch recht unsicher. Trotzdem hatte Flaminina nur ein kleines Lächeln für sie übrig. Sie hatte keine Probleme mit Nettigkeiten. Man bekam aber auch recht schnell heraus, dass sie auch anders konnte.

"Das ist noch größer hier, als ich es mir vorgestellt hatte..." meinte sie etwas verträumt und sah sich um. Und was sich hier alles fand! Es hieß wohl echt nicht umsonst, dass man in den Bädern allerlei Unterhaltung geboten bekam! Und Lucia hatte in keinster Weise untertrieben. Egal, ob da die Mutter mit ihren Kindern war, von denen immer wieder eines anders wollte als die Mutter, oder jüngere Frauen, ältere Frauen, hier gab es irgendwie alles. Und doch, sie und Lucia schienen die Einzigen zu sein die... halt! Sie blickte zu Quintilia Valentina hinüber. Ja, die war auch in ihrem Alter. Und sie hatte offenbar auch keine Sklavin - so wie sie. Da war auch die nächste freie Bank. Sie blickte kurz zu Lucia und deutete ihr, dass sie sich dort niederlassen würde.

Gesagt, getan. "Hallo! Bist du auch alleine hier?" grüßte sie, und stellte ganz charakteristisch, gleich die erste Frage. Das war eigentlich ein netter Ort, hier konnte sie mit einer ihres Alters quatschen - aber dennoch mit ihrer derzeit einzigen Freundin in Kontakt bleiben. Ein wenig war sie doch angespannt - die Menschenmassen in Rom waren immer noch etwas, woran sie sich nicht gewöhnt hatte. Als dann das Angebot an ihre neue Nachbarin kam, musste sie grinsen. Das schien hier wohl ganz Brauch zu sein, dass man sich die Sklaven verlieh. Nun, das empfand sie direkt als sehr nett.

Was sie als nicht nett empfand war das Schnattertrio, welches kurz danach ebenfalls das Bad betrat. Aber gut. Sie lauschte einfach einmal. Die schienen ihr Leben ganz gerne mit dem gesamten Bad teilen zu wollen. Sie verdrehte bei diesen Themen glatt die Augen und sah zu ihrer Nachbarin hinüber. "Die sind ganz schön laut, oder?" meinte sie mit gesenkter Stimme, dass es wohl nur Velantina und Lucia mitbekommen würden - die Schnattertanten ganz gewiss nicht...


29.10.2013 17:06 Decima Flaminina ist offline E-Mail an Decima Flaminina senden Beiträge von Decima Flaminina suchen Nehmen Sie Decima Flaminina in Ihre Freundesliste auf
Quintilia Valentina

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Isst gern und gesund
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Quintilia Valentina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
30.10.2013 09:11

Nun wurden die Sklaven auch noch lustig hin und her getauscht. Valentina wollte ja nicht lauschen, doch sie saß nahe genug um alles mit an zu hören. Allerdings war sie bereits geneigt aufzustehen und sich eine andere Sitzgelegenheit zu suchen. Sie erspähte auch schon eine Möglichkeit sich wenigstens ein Stück weiter weg zu setzen, denn so einfach war das in dem gut besuchten Bereich nun auch nicht. Doch da traten plötzlich drei laut plappernde Frauen herein, die Valentina dann doch verwundert aufblicken ließen. Sie verstand natürlich nicht gleich um was es ging, hatte man den Anfang des Gespräches nicht mitbekommen, doch sehr schnell wurde der Inhalt deutlich. Und leider war es auch hier so gut wie unmöglich wegzuhören. Hier hätte es nicht einmal etwas genutzt eine andere Bank zu suchen, man hätte den Bereich gänzlich verlassen müssen. Und dazu war Valentina dann auch nicht bereit. Sie wusste ja noch von früher, dass man hier allerlei Tratsch und Klatsch zu hören bekam. Aber musste das so laut sein? Sie war ja auch nicht gänzlich abgeneigt sich mit Informationen zu beschäftigen. Schließlich lebte sie nun wieder in der römischen Hauptstadt und nicht mehr abseits gelegen in der ägyptischen Provinz, in der sie Ruhe und Abgeschiedenheit suchte. Sie musste anfangen sich wieder mit dem alltäglichen Geschehen auseinander zu setzen. Aber das hätte sie gerne im Kleinen und vor allem ruhiger getan.

Die freundliche Stimme, die sie plötzlich ansprach, lenkte Valentina zum Glück ab. Sie hatte zu ihrer Schande gar nicht mitbekommen, wie sich jemand auf die Bank gleich neben sie gesetzt hatte. So sehr war sie vom dem lautstarken Gespräch der drei Damen abgelenkt gewesen. Teilweise hatte sie auch mitgehört, das musste Valentina gestehen. „Hallo.“ Schenkte sie Decima Flaminina ein freundliches Lächeln und der leicht traurige Ausdruck in ihrem Blick verschwand, um den braunen Seelenspiegeln wieder ihren Glanz zurück zu geben. „Und ja, ich bin ohne Begleitung hier.“ Umschiffte sie das Thema Sklaverei dann hoffentlich ganz gut. Sie war nicht hier um Streit oder Ärger zu suchen. Aber ihre Meinung blieb unumstößlich. Denn im Gegensatz zu ihrer Gesprächspartnerin fand Valentina das Ausleihen der Sklaven alles andere als nett. Zum Glück hatten sie aber eine Gemeinsamkeit und das war die Schnatterhaftigkeit des lauten Trios. „Da hast du recht. Eigentlich bin ich hierhergekommen um ein bisschen Ruhe und Entspannung zu finden. Aber ich fürchte so schnell werden wir die hier nicht bekommen.“ Mit einem Blick, der mehr sagte als Worte sah Valentina zu den Ruhestörern hinüber. Nein, die sahen nicht aus als würden sie sich nur mit einem Thema begnügen.



SCRIBA PERSONALIS - PAULLUS GERMANICUS ACULEO
30.10.2013 09:11 Quintilia Valentina ist offline E-Mail an Quintilia Valentina senden Beiträge von Quintilia Valentina suchen Nehmen Sie Quintilia Valentina in Ihre Freundesliste auf
Tiberia Lucia

Wohnort: Roma / Italia

Tiberia Lucia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
01.11.2013 23:17

„Das wäre sehr großzügig von dir.“, erwiderte Lucia angenehm überrascht auf Flavias freundliches Angebot. „Arsinoe hier hat wunderbar einfühlsame Hände, doch es fehlte ihr an der nötigen Technik, vielleicht kann sie sich von deiner Candace etwas abschauen.“ Bis eben noch hatte sie ihre Nachbarin leicht neidisch beobachtet, ungeachtet der knappen Anweisung schien deren Sklavin genau zu wissen, was sie zu tun hatte. Lucia freute sich schon wie ein beschenktes Kind auf die kleine Nackenmassage.

Lucia hatte sie nicht kommen sehen, doch plötzlich stand Flaminina vor ihr und schwärmte von der Größe der Therme. „Salve, Flaminina.“, grüßte Lucia ihre Freundin mit einem Lächeln und einem kurzen Heben der Hand, fast ein Winken. Flaminina deutete an sich in die Nähe zu setzen und Lucia nickte bestätigend. Ihre Freundin schien - ganz untypisch für sie – verstanden zu haben, dass Lucia noch einen Moment brauchen würde.

Doch noch bevor irgendetwas geschehen konnte, wurde es turbulent. Die Lucia unbekannte Sergia und zwei ihrer Freundinnen mischten die Therme ordentlich auf. Erstaunt, neugierig und eigentlich ohne eine andere Wahl lauschte Lucia den Ausführungen und konnte das eine oder andere Grinsen nicht verkneifen. Dann kam das Gespräch auf den ‚wilden Aedilen‘ und seine Spiele und Lucia spitzte unvermittelt die Ohren. Das konnte doch eigentlich nur dieser Duccius sein, Lepidus würde sich doch sicher über jede Information freuen, die Lucia aufschnappen konnte. Vielleicht sollte sie die Frauen später auch noch ansprechen, überlegte sich Lucia, doch jetzt wollte sie erst massiert werden.



SODALIS FACTIO VENETA - FACTIO VENETA
01.11.2013 23:17 Tiberia Lucia ist offline E-Mail an Tiberia Lucia senden Beiträge von Tiberia Lucia suchen Nehmen Sie Tiberia Lucia in Ihre Freundesliste auf
Sergia Fausta

Wohnort: Roma / Italia

Sergia Fausta Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
02.11.2013 02:46

Herrje, waren wir etwa der einen oder anderen Anwesenden etwas zu laut??? Nun, ich für meinen Teil merkte davon nichts. (Denn soo laut waren wir ja auch wirklich nicht!) Und seit wann war es bitte Sitte, dass man in öffentlichen Bädern flüstern musste??? Nein, ehrlich: Wer in öffentlichen Thermen auf der Suche nach soetwas wie Ruhe war, der hatte in seinem Leben vermutlich noch nie eine solche betreten! (Als jemand, der in Alexandria großgeworden war und jetzt in Rom lebte, konnte ich hier natürlich nur für die Großstadtdamen sprechen. Die Situation von armen Landeiern freilich kannte ich nicht - und interessierte mich auch nicht dafür.) Tja, und so ließ ich mich gleich meinen beiden Freundinnen ein wenig massieren und genoss die von irgendeiner Ruhe streng zu unterscheidende Entspannung, die diese Massage mir im Gegensatz zu Tusca verschaffte.

Missgünstig blickte jene Tusca zu Paula: "Was bitte willst du mir damit jetzt schon wieder unterstellen, hm? Dass ich nur auf die Macht eines amtierenden Aedils scharf bin?" Paula grinste gemein. "Das habe ich nicht gesagt! .... Und ich dachte auch eher an deine neugierige "Abenteuerlust", meine Liebe." Darauf konnte ich mir abermals ein dezentes Kichern (denn auch vorhin hatte ich ja nicht lauthals gelacht!) nicht verkneifen. "Du bist ja nur neidisch, dass dein Titus eher eure Dienerinnen ran lässt als dich! Wie hieß diese kleine Hure aus Baetica doch gleich?", giftete eine Freundin die andere an. "Untersteh dich, Tusca!" Doch die dachte gar nicht daran! "Cupida, oder?" Eh die Situation eskalierte, auch wenn ich es liebte zwei Streitenden zuzuschauen und zuzuhören, schritt ich lieber ein: "Beruhigt euch mal. Ihr wollt doch hier keine Szene veranstalten, oder?", warf ich kritisch ein. "Erzähl mir lieber, meine Gute, kennst du den Aedil jetzt eigentlich näher, wenn du verstehst, was ich meine?" Ein neugieriges Grinsen stand mir auf die Lippen geschrieben. "Fausta!" Ich rollte stumm mit den Augen. Die arme Paula schien es mal wieder dringend nötig zu haben! "Ach", seufzte Tusca, "leider nicht, meine Liebe. Die Freundin einer Freundin hat mir zwar erzählt, dass der Kerl eine richtig wilde Bestie sein soll, aber selbst überprüfen durfte ich das leider bisher noch nicht." Ich schloss: Paula schien nicht die einzige in unserer Runde zu sein, die mal wieder ein bisschen Erregung in ihrem Leben brauchte. "Und das, wo ich gehört habe, dass er sich erst neulich ein neues Bett kaufen ließ, weil das alte keinen Platz mehr hatte für neue Kerben seiner Eroberungen....", kommentierte Paula ohne den Wahrheitsgehalt jenes Gerüchts zu kennen. Und vielleicht hatte sie es sogar selbst soeben erst erfunden und in die Welt gesetzt. "Woher du das nur schon wieder weißt.... Ich jedenfalls habe den Mann in letzter Zeit nicht einmal allein gesehen. Ständig hing ihm dieser kleine Tiro in seinen Hacken!", beschwerte sich Tusca, bevor ihr noch einfiel: "Dieser Bengel gehört übrigens zu den gleichen Decimi, wie dieser designierte Consul mit seiner gut 20 Jahre jüngeren Verlobten! Ich habe selbst gesehen, wie er auf dem Forum Wahlkampf für sich und ihn gemacht hat." Das waren ja mal interessante Neuigkeiten! "Ach was.", entglitt mir überrascht. "Ja, wirklich. Kennst du ihn etwa?" Ich stockte. Wenn sie Decimus Aquila meinte, den sie offensichtlich meinte, dann kannte ich ihn tatsächlich. "Ich? Ach, nein. Das war nur, weil mein Verlobter ebenfalls bei den jüngsten Wahlen zum Vigintivirat angetreten ist. Und was soll ich sagen? Ich glaube, so irgendwas über achzig Prozent der Senatoren haben ihn gewählt! Mädels, ich bin schon bald die Frau eines aufstrebenden, jungen, attraktiven, schon jetzt nicht ganz einflusslosen Politikers, der überdies ganz genau weiß, was eine Frau will und glücklich macht!", gab ich siegesgewiss lächelnd mit meinem Marcus an und übertrieb zu diesem Zweck natürlich auch ein bisschen. Zum Beispiel ließ ich gekonnt unter den Massagetisch fallen, dass sich der Punkt mit den Frauen nicht etwa darauf bezog, dass er mich im Bett grandios verwöhnen würde (er küsste mich ja noch nichtmal freiwillig), sondern sich auf seine Liebschaft mit irgendeinem anderen Kerl bezog. (Denn so schnell, wie er sich damals von mir hatte erpressen lassen, stand für mich außer Frage, dass er bestimmt nicht der Aktive der beiden war.)

Das war jetzt auch für Paula und Tusca neu und dementsprechend schauten sie mich staunend an. "Seit wann bist du denn verlobt?", fragte die eine. "Und viel wichtiger: Mit wem?", interessierte die andere. "Seit dem neunten Tag vor den Oktoberkalenden, dem 4-Götter-Festtag, an dem der duccische Aedil auch ein paar Spiele organisierte, bin ich mit meinem Marcus verlobt. Ach, Marcus Dives von den Iuliern....", schwärmte ich gespielt verliebt. "Diese Spiele scheinen mir irgendwie an euch beiden vorbei gegangen zu sein.", stellte ich abschließend abschätzig fest und schüttelte verständnislos den Kopf, während ich mich von meinen Freundinnen abwandte. Ich hätte gedacht, dass sich das etwas mehr herumgesprochen hatte, nachdem damals die halbe Arena auf seinen Antrag aufmerksam geworden war. Aber gut, dann musste ich dem Ganzen auf diese Weise eben noch ein bisschen nachhelfen. Mein Bick kam kurzzeitig auf einer anderen Damengruppe zu liegen. Die schienen sich ebenfalls heute hier zum entspannten Plausch getroffen zu haben und machten soweit eigentlich einen netten Eindruck. Nur gegen die eine Braunhaarige, die mit Sicherheit noch keine 20 war, verspürte ich auf Anhieb eine gewisse Antipathie. Nun gut, ich wandte mich wieder zu meinen Freundinnen....


02.11.2013 02:46 Sergia Fausta ist offline Beiträge von Sergia Fausta suchen Nehmen Sie Sergia Fausta in Ihre Freundesliste auf
Decima Flaminina

Wohnort: Roma / Italia

Decima Flaminina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
02.11.2013 12:27

Ja, sie hatte durchaus verstanden, dass Lucia noch etwas Zeit für sich brauchte. Und man hatte einfach schon genug Zeit verbracht, um aufeinander Rücksicht nehmen zu können - wenn man das denn wollte. Flaminina selbst war diese Freundschaft jedenfalls wichtig, und deswegen hielt sie auch alle Regeln ein, die sie so kannte. Stattdessen wurde jetzt eben Valentina zwangsbeglückt.

Flaminina war wohl irgendwo zwischen denen anzusiedeln, für die ein Sklave etwas nur allzu selbstverständliches war, wie etwa Lucia - und denen, denen nur ein einziger Gedanke daran den Tag verderben konnte. Sie hatte keinen, aber man sah ihr an, dass sie es schon ganz gerne anders hätte. Aber selbst unter denen, die Sklaven besaßen, gab es Solche, die diese nur wie Nutzvieh behandelten - und solche, die durchaus einen freundlichen Umgang pflegten. Lucia wusste, zu welchem Schlag Mensch ihre ungleiche Freundin gehörte - aber Valentina musste dies erst noch entdecken, herausfinden. Die freundliche Stimme jedenfalls legte nahe, dass sie dies eventuell auch zu den Dienern war.

"Ich bin Flaminina. Bist du öfter hier? Das ist mein erstes Mal in einem so großen Bad." informierte sie ihre Nachbarin auch schon ungefragt - aber immer noch angenehmer als das Schnattergespräch von nebenan. Da konnte man sich doch nicht einmal ordentlich unterhalten nebenbei! Ja, natürlich war das Bad öffentlich. Aber sie als ziemliches Landei kannte eben nur die angenehme Ruhe des zugegebenermaßen kleinen Bades in ihrer Heimat. Das hier... war verstörend und faszinierend zugleich. Eben wie es auch ganz Rom an sich war.

Jedenfalls war das Gespräch erst einmal tatsächlich unterbrochen - und Flaminina spielte wirklich schon mit dem Gedanken, sich einen anderen Bereich zu suchen! Sie legte den Kopf in die Liege und versuchte einfach nicht mehr hinzuhören - aber es gelang ihr nicht wirklich. Lucia mochte dieser Tratsch ja interessieren - aber für sie war das im Moment genau das, was sie am wenigsten brauchte! So schön wäre es gewesen... Ruhig Blut Flaminina... zeig dich von deiner besten, schönsten Seite... starte jetzt kein Debakel...

Sim-Off: Wen genau meinst du denn mit der Antipathie? Ist nicht ganz so eindeutig Augenzwinkern


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Decima Flaminina: 02.11.2013 12:29.

02.11.2013 12:27 Decima Flaminina ist offline E-Mail an Decima Flaminina senden Beiträge von Decima Flaminina suchen Nehmen Sie Decima Flaminina in Ihre Freundesliste auf
Flavia Domitilla

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #45
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Themenstarter

Flavia Domitilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
03.11.2013 11:36

Ihre Nachbarin war durchaus geneigt, Domitillas großzügiges Angebot anzunehmen und während Candace den Nacken ihrer Herrin noch unablässig mit ihren Händen bearbeitete, genügte lediglich ein Fingerzeig der Flavia, damit sie innehielt und sich dem verspannten Nacken der Nachbarin zuwandte.
Geschmeidig, doch mit moderatem Druck begann sie die Muskelpartien der Schultern zu massieren und arbeitete sich langsam aber zielstrebig den Nacken der jungen Frau hinauf.

Während nun ihre Leibsklavin so beschäftigt war, hatte sich die Flavia aufgesetzt und beäugte das Werk ihrer Candace. „Ich hoffe, Candaces Fähigkeiten entsprechen voll deinen Ansprüchen,“ meinte sie nach einer Weile, obwohl sie keinen Zweifel daran hegte, dass dem nicht so war. Candaces Fertigkeiten waren das Resultat einer langjährigen Ausbildung, die bereits in den frühesten Kindheitstagen begonnen hatte und selbst jetzt noch andauerte.

Nach und nach füllte sich das Trepidarum unablässig, so dass die Bänke allmählich knapp wurden. Wie gut, dass sie recht früh den Weg hierher gefunden hatte!
Da Candace noch mit der Dame nebenan beschäftigt war, begnügte sich Domitilla damit, ein wenig ihre Umgebung zu studieren. Eine weitere junge Dame erschien, die offenbar mit ihrer Nachbarin befreundet war, sich aber etwas weiter von ihnen setzte.

Letztendlich schloß Candace ihre Nackenmassage ab und strich der Tiberia noch einmal über den Nacken, bevor sie sich endgültig von ihr abwandte uns sich wieder zu ihrer Herrin begab.
Ehe sich Domitilla nun wieder ihrer Nachbarin geschweige denn ihrer Sklavin zuwenden konnte, wurde sie durch das Eintreffen dreier lautstarken Damen, die just den Raum des Trepidariums betraten, abgelenkt. Die Drei wirkten recht ausgelassen und selbst wann man ihrem Gespräch nicht zur Gänze folgte, war es doch sonnenklar, worum es dabei ging. Das Thema „Mann – und wie man sich ihn angelte“ gehörte wohl zu einem der beliebtesten Themen unter den Frauen, gerade in ihrem Alter und wäre Domitilla Teil dieser Runde gewesen, hätte sie sicher ihren Teil dazu beitragen können. Doch unglücklicherweise war sie das nicht. Ein kurzer Anflug von Neid überkam sie daraufhin, der jedoch schnell verflog und von einem Wunsch beflügelt wurde, an diesem Umstand etwas zu ändern.
Einige Namen fielen, mit denen sie leider nur wenig anfangen konnte, da sie dafür einfach noch zu kurz in Rom weilte.
Stets hatte Domitilla unter dem Fehlen gleichaltriger gelitten, die ihr ihre Mutter und später hinaus der Vater vorenthalten hatte. Doch nun, da sie dabei war, Rom für sich zu entdecken, wollte sie dies nun endgültig ändern. Ein erster Schritt hierzu war der heutige Gang in die öffentlichen Thermen.
„Kennst du die Drei?“, erkundigte sie sich schließlich bei ihrer Nachbarin, der die drei Damen ebenso aufgefallen waren.


03.11.2013 11:36 Flavia Domitilla ist offline E-Mail an Flavia Domitilla senden Beiträge von Flavia Domitilla suchen Nehmen Sie Flavia Domitilla in Ihre Freundesliste auf
Tiberia Lucia

Wohnort: Roma / Italia

Tiberia Lucia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
03.11.2013 12:58

„Ouuuhhm, Arsinoe, schau genau hin! So macht man das!“, gurrte Lucia unter den geschickten Fingern von Candace. Mit einem seligen Lächeln schloss sie die Augen und genoss einfach nur. Die Massage endete ihrer Meinung nach viel zu schnell, doch da ihr diese Sklavin nicht gehörte und sie die geschenkte Zeit nicht überbelasten wollte, sagte Lucia: „Das war wunderbar, ich danke dir!“ Da sie sich noch nicht vorgestellt hatten, erschien ihr dieser Moment als der geeignetste: „Ich bin übrigens Tiberia Lucia, es freut mich dich kennen zu lernen!“

Der Tratsch der dreien ging weiter und Lucia merkte ein zweites Mal auf. Die Verlobte von Iulius Dives?! Heißer Neid durchströmte Lucias Venen, das konnte doch nicht wahr sein! Der Iulius Dives, dieser zuvorkommende, gutaussehende, freundliche, sympathische, höfliche, junge Mann war seit kurzem verlobt? Verdammt aber auch, Lepidus, warum hast du mir das nicht gesagt?! Hätte sie sich offener für den Iulier interessieren sollen? Hätte sie mehr mit Lepidus sprechen sollen? Jetzt war es zu spät, verdammt! Warum regte sie sich überhaupt so auf? Sollte sie sich nicht vielmehr freuen, dass Iulius offensichtlich wen gefunden hatte, vermutlich sogar eine gute Partie… Aber sicherlich keine so gute Partie, wie ich gewesen wäre! Man konnte es deutlich in Lucias Gesicht arbeiten sehen. Bis vor kurzem hatte sie nicht allzuviele Gedanken an Dives verschwendet, doch jetzt wo sie hörte, dass er vergeben war… Es kochte in ihr!

Ihre neue Bekannte holte Lucia aus ihren eifersüchtigen Gedanken und sie schüttelte den Kopf. „Nein, die Drei kenne ich nicht, aber die Männer über die sie reden!“ Kurz zögerte Lucia, doch sie konnte es nicht für sich behalten. „Iulius ist ein Freund meines Bruders und war bis vor kurzem Duumvir in Ostia, jetzt ist er zusammen mit meinem Bruder bei den Wahlen zum Virgintivirat angetreten. Ein wirklich höflicher und gutaussehender junger Mann, der eine große Zukunft vor sich hat.“ Lucia zwang sich zu einem Lächeln, doch man konnte beinahe ihre Zähne knirschen hören, so angestrengt war es. „Und seit kurzem ist er wohl verlobt, der Glückliche!“ Mit feurigem Blick musterte Lucia die junge Frau, die behauptete Dives Verlobte zu sein. Sie war ganz ansehnlich, ja, aber doch sicher nicht so hübsch wie Lucia selbst! Was hatte sie, was Lucia nicht hatte? Vermögen konnte es kaum sein, oder der Stand, da wusste sich Lucia gut situiert. War sie am Ende gar hübscher als sie? Oder noch schlimmer: Hatte sich Dives in sie verliebt und deshalb diese Ehe arrangiert? „Vielleicht sollten wir rüber gehen und der Dame gratulieren…“, schlug Lucia möglichst neutral vor, doch jeder der Augen im Kopf und ein wenig Verstand hatte sah nur zu deutlich, was mit ihr los war.



SODALIS FACTIO VENETA - FACTIO VENETA
03.11.2013 12:58 Tiberia Lucia ist offline E-Mail an Tiberia Lucia senden Beiträge von Tiberia Lucia suchen Nehmen Sie Tiberia Lucia in Ihre Freundesliste auf
Sergia Fausta

Wohnort: Roma / Italia

Sergia Fausta Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
03.11.2013 14:17

Sim-Off: @ Flaminina: Dem Tabularium nach ist Valentina blond. Lucia ist dunkelblond. Domitilla ist über 20. Ich seh nur eine, auf die die Beschreibung passt - und die fühlte sich offenbar auch angesprochen. großes Grinsen

Verwundert schaute Tusca zu Paula und wieder zurück zu mir: "Wie jetzt? Willst du mir sagen, dass ihr euch inmitten des Pöbels verlobt habt??" Es war zu hören, dass sie wenig begeistert von dieser Vorstellung war. "Er hat dir vor all diesen Leuten einen Antrag gemacht? Och, wie toll! Wenn ich daran denke, dass mich mein Titus heute noch manchmal behandelt, als wäre ich eine seiner Sklavinnen...." Tusca korrigierte: "Du meinst wohl keine seiner Sklavinnen, nicht?", spielte sie mit gemeinem Grinsen auf Cupida an. "Ach, hör doch auf! Statt mich zu versuchen zu ärgern, solltest du dich lieber mit Fausta und mir freuen! Fausta, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das ist einfach so unglaublich...." "billig? Traditionslos? Unstandesgemäß?", schlug Tusca in absolut abtörnendem Tonfall vor. "Hat er sein ganzes Geld in den Wahlkampf gesteckt und dann keines mehr für dich gehabt? Schätzchen, ich würde mir gut überlegen, ob ich mich an diesen Kerl binde!", warnte sie. "Du bist doch nur neidisch, dass jetzt auch die nächste aus unserem Kreis in den Ehehafen fährt, während du noch immer ohne Gatten dasteht, du alte, gemeine Dürrpflaume!"
Höchste Zeit, dass ich auch mal wieder etwas dazu sagte: "Ach, meine Lieben, streitet euch doch nicht immer. Wartet einfach ab, bis ihr den Iulius getroffen und kennengelernt habt. Ihr werdet begeistert von ihm sein! Und damit meine ich nicht nur, dass er mir vor all diesen fremden Menschen einen überwältigenden Antrag gemacht hat und ich mir deshalb schon jetzt absolut sicher bin, dass er mich niemals mit einer anderen Frau hintergehen wird!" Das würde er wahrscheinlich nur mit Männern - bis ich ihn einmal richtig verführt hätte. Denn ich war überzeugt davon, dass der Mann bislang einfach nur noch nicht die Richtige getroffen hatte. Aber jetzt war ich ja da. "Nein, er ist auch verwandt mit dem Censorier Matinius! Der Name sagt dir etwas, Tusca?", funkelte ich hochnäsig in ihre Richtung. "Du meinst diesen alten, reichen Sack, dem halb Hispanien gehört?", wurden nun auch ihre Augen etwas größer. "Es ist sein Großonkel.... oder Urgroßonkel oder so.", bestätigte ich federleicht und versuchte zu überspielen, dass ich das bei seiner großen Verwandtschaft nicht mehr so genau wusste. "Oh, du bist ja soo zu beneiden, meine Gute! Ich kann es kaum erwarten, ihn einmal kennenzulernen!", beteuerte Paula sichtlich überwältigt. "Aber natürlich ist es vor allem diese unglaubliche Leidenschaft zwischen uns beiden, die ihn und mich seit den Iunikalenden vor rund anderthalb Jahren verbindet.", versuchte ich dieses Bild noch einmal zu unterstreichen und bei meinen beiden Tratschfreundinnen festzusetzen. "Also, nicht, dass er und ich schon.... Ich meine, ich bin ja kein billiges Flittchen! Auf jeden Fall werdet ihr ihn bald schon kennenlernen, versprochen!", versicherte ich ohne Genaueres zu wissen. Spätestens auf meiner Hochzeit würden sie meinen Marcus treffen, denn natürlich würde ich die beiden einladen. "Nun, der scheint ja fast zuu gut um wahr zu sein, was?", erklärte Tusca mit deutlichem Unterton und lächelte steif. "Such du dir erstmal einen eigenen Verlobten, ja, bevor du hier über den guten Fang herziehst, den unsere Fausta da gemacht hat! Ich freu mich ja so für dich!", grinste mich Paula anschließend an - so offensiv, dass ich mich hier wirklich genötigt sah ihr mein zufriedenstes Lächeln zurückzugeben. Unterdessen hatte ich das Gefühl, dass unsere Massagen sich langsam dem Ende neigten und wir so langsam bereit waren für ein wenig Wasser auf der Haut....


03.11.2013 14:17 Sergia Fausta ist offline Beiträge von Sergia Fausta suchen Nehmen Sie Sergia Fausta in Ihre Freundesliste auf
Quintilia Valentina

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #24
Isst gern und gesund
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Quintilia Valentina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
04.11.2013 09:09

Ohne es zu wollen, aber auch ohne eine Möglichkeit weghören zu können, bekam auch Valentina den Großteil der Unterhaltung mit. Die Namen kamen ihr nicht bekannt vor. War sie aber auch eine lange Zeit nicht in der Stadt gewesen und hatte sich noch nie groß für die Politik interessiert. Es versetzte ihr allerdings einen kleinen Stich, als sie hörte wie die Damen dort über die Männer redeten. Als wäre die Liebe ein Spiel und die Drei dort drüben wussten genau wie man es spielte. Ob nun mit fairen Regeln oder nicht. Neid kam bei ihr nicht auf, denn sie war mittlerweile auch verlobt und auch wenn das keine Verbindung aus Liebe war, so war es nur recht und vernünftig.

Unterbrochen wurden ihre Gedanken von der freundlichen Stimme ihrer Banknachbarin wandte Valentina wieder ihren Blick dort hin. „Valentina ist mein Name, stellte sie sich nun auch vor. Das erste Mal ist es nicht, es ist leider nur schon viel zu lange her, dass ich die Vorzüge dieser Therme genießen konnte. Aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich das erste Mal hier war. Es ist wirklich überwältigend. Und dabei ist das hier ja nur ein Bereich. Es gibt noch so viel mehr.“ Meinte Valentina und machte eine ausladende Bewegung mit der Hand, die aber kaum weiter auffiel. Auch ohne Massage tat die Wärme hier drinnen mehr als gut und die junge Quintilia nahm sich vor, in Zukunft wieder öfter hierher zu kommen. Denn auch ohne Sklave konnte man es hier sehr gut aushalten.
„Hast du vor dir auch noch die anderen Bereiche anzusehen?“ Versuchte Valentina dann das Gespräch aufrecht zu erhalten, so gut das bei dem Geschnatter nebenher ging.



SCRIBA PERSONALIS - PAULLUS GERMANICUS ACULEO

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Quintilia Valentina: 04.11.2013 09:12.

04.11.2013 09:09 Quintilia Valentina ist offline E-Mail an Quintilia Valentina senden Beiträge von Quintilia Valentina suchen Nehmen Sie Quintilia Valentina in Ihre Freundesliste auf
Decima Flaminina

Wohnort: Roma / Italia

Decima Flaminina Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
06.11.2013 23:15

Während auf der einen Seite Sklaven ausgetauscht wurden, und auf der anderen geschnattert, versuchte Flaminina fast schon vergeblich ein Gespräch mit Valentina zu führen. Das war alles nicht so leicht, denn schon die schieren Ausmaße der Anlage reichten, um ihr die Konzentration zu rauben. Da hätte es der Tratschweiber überhaupt nicht bedurft. Aber die waren ja auch noch da, und während Lucia Informationen aufsaugen konnte, wie ein Schwamm, war die Decima einfach noch nicht so sehr in das Leben hier eingebettet, um auch nur einen einzigen Namen der da fiel zuzuordnen. Aber sie empfand die ganzen Gespräche ebenso wenig nett wie ihre Nachbarin, soviel war schon einmal sicher.

Aber weghören konnte man da eben auch nicht. Das war wie ein Wagenunfall. Weg schauen ging einfach nicht. Ebenso wie weghören. Da war es wirklich gut, dass die Damen jetzt das Wasser aufsuchten - und sich damit ein kleines Bisschen entfernten. Klar, das Thema Männer interessierte sie schon, da war sie keine Ausnahme für ihr Alter - aber sie war ein ziemliches Landei, auch wenn man das Wort "Mauerblümchen" nicht ganz gebrauchen mochte. Sie hatte einfach andere Wege - und diese Art da vorne gehörte eher nicht dazu. Sie behielt ihr Liebesleben für sich - okay, vielleicht nicht ganz so. Sie sah zu Lucia hinüber. Vielleicht würde sie sich mit dieser sogar über dieses Thema unterhalten - aber doch nicht für alle hörbar! Nein, niemals.

Die Stimme Valentinas holte sie schließlich wieder zurück. "Hallo, Valentina. Schön, dich kennen zu lernen." grüßte sie dieser gleich. Und folgte der ausladenden Bewegung ihrer Hand. Ja, hier gab es wirklich viel zu entdecken. "Ja, etwas später würde ich das gerne. Du kennst dich doch hier aus. Kannst du mir zeigen, was ganz besonders empfehlenswert ist?" fragte sie unverblümt. Lucia schien beschäftigt, und diese würde sie daher jetzt auch nicht aufschrecken. Außerdem wartete sie ganz bestimmt noch die Massage ab! Nun gut, das hing auch davon ab, wie es mit der Geräuschkulisse aussah. Schwimmen würde sie jetzt jedenfalls erst einmal nicht...


06.11.2013 23:15 Decima Flaminina ist offline E-Mail an Decima Flaminina senden Beiträge von Decima Flaminina suchen Nehmen Sie Decima Flaminina in Ihre Freundesliste auf
Flavia Domitilla

Wohnort: Roma / Italia

WiSim: Rang #45
Halb verhungert
Essen
Praktisch obdachlos
Wohnen
Verwahrlost
Leben
Völlig vereinsamt
Luxus

Themenstarter

Flavia Domitilla Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
07.11.2013 21:13

Zitat:
Original von Tiberia Lucia
[b] ...


Natürlich hatte Candace ihre Sache gut gemacht. Etwas anderes konnte man von einer flavischen Sklavin auch nicht erwarten. So erntete sie einen anerkennenden Blick ihrer Herrin, als diese die lobenden Worte der Tiberia vernahm. Sie Sklavin indes, kehrte auf der Stelle an die Seite ihrer Herrin zurück.
„Oh, es war mir ein Vergnügen,“ erwiderte die Flavia gönnerhaft und registrierte dabei auch gleich ihr Versäumnis. Sie hatte sich noch gar nicht vorgestellt. „Aber, aber, wo bleiben nur meine Manieren? Ich bin Flavia Domitilla. Auch ich bin sehr erfreut, dich kennenzulernen, Lucia!“

Wieder wurde Domitillas Aufmerksamkeit durch die drei Damen und deren Gelächter abgelenkt und wieder warf sie einen verstohlenen Blick zu ihnen hinüber. Der Wunsch, zu ihnen zu stoßen, wuchs weiter in ihr. Sie hatte gehofft, die Tiberia könnte ihr einen Zugang verschaffen, allerdings waren ihr die Damen ebenso unbekannt, doch Wunder, sie kannte den Mann, über den sie sich unterhielten. Die Flavia sog selbstredend diese Informationen in sich auf wie ein Schwamm. Schließlich sollte man den einen oder anderen Bewohner dieser Stadt kennen, wenn man Einzug in die bessere Gesellschaft suchte.
„So so, Duumvir in Ostia… Oh, und dein Bruder hat sich zur Wahl zum Vigintivirat gestellt? Interessant! Und…? Ich hoffe, er war erfolgreich?“, fragte sie nach. Unglücklicherweise waren durch ihre lange Absenz ebenso die Wahlen an ihr vorbeigegangen. Ach ja, sie hatte ja so viel versäumt, wie sie wieder einmal feststellen musste.
Offenbar hatte aber auch die Tiberia die Verlobung des Iulius versäumt, denn sie schien nicht gerade erfreut darüber, diese Nachricht in den Thermen aufzuschnappen. Natürlich entging es Domitilla nicht, wie Lucia die glücklich Verlobte musterte. Wenn Blicke töten könnten… Selbstverständlich sträubte sie sich nicht gegen Lucias Vorschlag, der Glücklichen zu gratulieren. Zum einen bestand die Möglichkeit, so in Kontakt mit den Damen zu kommen, zum anderen versprach diese Begegnung noch recht brisant zu werden und das wollte sich die Flavia auf keinen Fall entgehen lassen!


07.11.2013 21:13 Flavia Domitilla ist offline E-Mail an Flavia Domitilla senden Beiträge von Flavia Domitilla suchen Nehmen Sie Flavia Domitilla in Ihre Freundesliste auf
Tiberia Lucia

Wohnort: Roma / Italia

Tiberia Lucia Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
07.11.2013 21:59

Eine Flavia? Hatte Lucia tatsächlich mal jemanden kennengelernt, der im Status sogar über ihr stand? Ihre Augen weiteten sich kurz überrascht bei dem Namen, doch ihre restliche Mimik behielt das gleiche freundliche Lächeln bei. Das würde Lepidus sicher gefallen, ganz im Gegensatz zu Manlia vor kurzem, wo sie ihn hatte enttäuschen müssen. „Wir hatten wohl beide unsere Manieren unter den talentierten Händen deiner Candace vergessen, Domitilla.“, erwiderte Lucia nun ihrerseits wohlwollend. Da fiel ihr ihr Versprechen wieder ein und sie winkte Arsinoe zu sich. „Geh zu Flaminina und sei ihr zu Diensten.“, beauftragte sie die Sklavin. Wenn man wollte konnte man ein ‚Üb ein wenig‘ heraushören, doch das war keinesfalls Lucias primäre Intention. Sie suchte kurz Blickkontakt mit Flaminina und wies mit einem Lächeln auf ihre Sklavin, während ihr Mund die Worte ‚Viel Spaß‘ formte.

Die Informationen schienen Flavia zu interessieren, was Lucia ein wenig mit der Situation versöhnte und zugleich noch geschwätziger stimmte: „Wie? Oh ja, natürlich. Der Senat hat nur noch nicht offiziell entschieden, wer wohin zugeteilt werden soll.“ Dass ihr Bruder nochmal extra vorgeladen worden war, das hatte ihre neue Bekannte hier zunächst einmal nicht zu interessieren, da tat Lucia doch lieber ein wenig selbstsicherer als es tatsächlich war. Ihr Vorschlag der frisch versprochenen zu gratulieren wurde wohlwollend angenommen, weshalb sich Lucia aufsetzte und zusammen mit Flavia zu den drei Tratschtanten hinüberschlenderte.

„Salve die Damen.“, grüßte Lucia, die ihre Mimik inzwischen wieder im Griff hatte, mit einem freundlichen Lächeln. „Mein Name ist Tiberia Lucia und meine Freundin hier ist Flavia Domitilla“, stellte sie sich zuerst mal vor und wählte die Worte ganz bewusst. „Ihr werdet uns verzeihen, aber wir kamen nicht umhin mitzubekommen, dass du dich verlobt hast.“ Bei den letzten Worten wandte sie sich an Sergia. Lucias Augen funkelten und man konnte es fast für Amüsement halten, wenn man sie nicht kannte. „Ich wollte dir unbedingt zu dieser hervorragenden Partie gratulieren! Du musst wissen Iulius Dives ist ein enger Freund meines Bruders und bis jetzt hab ich nur gehört, dass er eine hinreißende Verlobte gefunden hat. Ich muss zugeben er hat nicht übertrieben!“ Wie leicht Lucia doch diese kleine Lüge über die Lippen kam! Hoffentlich verriet sie nicht eine überraschte Regung seitens Flavia.



SODALIS FACTIO VENETA - FACTIO VENETA
07.11.2013 21:59 Tiberia Lucia ist offline E-Mail an Tiberia Lucia senden Beiträge von Tiberia Lucia suchen Nehmen Sie Tiberia Lucia in Ihre Freundesliste auf
Sergia Fausta

Wohnort: Roma / Italia

Sergia Fausta Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
RE: La dolche far niente – Frauen im Bade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen
08.11.2013 08:46

Tja, da hatten mal wieder einige Damen Pech gehabt! Denn bloß weil ich dachte und das Gefühl hatte, dass meine beiden Freundinnen und ich nun langsam auch etwas Wasser auf unserer Haut vertragen könnten, hieß das ja nicht, dass ich sofort aufsprang und losrannte! Nein, da musste ich meine Neiderinnen, denn das waren solche Geschöpfe ja fast immer, leider, leider enttäuschen. Ich würde sie wahrscheinlich noch ein kleines bisschen länger mit meiner guten Laune und positiven Aura (ja, daran glaubte ich wirklich) stören.
Allerdings käme ich niemals auf die verrückte Idee und würde dies mit meinem Liebesleben tun! Das behielt ich nämlich streng für mich, weil ich der Auffassung war, dass das niemanden etwas anging. Deshalb verneinte ich ja auch meine Bekanntschaft mit dem attraktiven Decimus Aquila, weil ich vielleicht auch irgendwo die Hoffnung hatte, dass sich aus dieser Geschichte noch mehr entwickelte. Aber Iulius Dives? Klar war ich schon ein wenig fasziniert von ihm (vor allem, dass er mich nicht so anziehend fand, wie ich es gewohnt war). Dennoch fiel meine Verlobung für meine Begriffe eindeutig nicht unter Liebe, sondern unter Politik - Ehepolitik! Und als eines der wenigen politischen Themen, über das auch eine Frau etwas offener sprechen konnte ohne gleich blöd angesehen zu werden, fand ich ganz ehrlich, dass ich mehr als nur ein Recht darauf hatte, mich mit meinen Freundinnen in dieser eingeschränkten Öffentlichkeit hier darüber zu unterhalten. Punkt. Warum ich das nun alles gerade dachte? Man sollte besser nicht hinschauen, aber drei Massagebänke weiter war ein fettes Flusspferd (dieses sprachliche Bild stammte noch aus meiner Zeit in Alexandria) gestrandet und blickte böse zu mir und meinen Freundinnen.... (Um Missverständnisse zu vermeiden: Diese Kuh lag von mir aus gesehen nicht auf der Seite, von der ich gleich angesprochen werden sollte.)

Während meine Message-Sklavin sich an meinen Beinen zu schaffen machte, stützte ich also meine Ellbogen auf und hob meinen Oberkörper etwas an. Es glaubte ja wohl bitte niemand, dass ich solche Aussichten tatenlos über mich ergehen ließ! Dieses Flusspferd (und die hatte wirklich auch diese lustigen kleinen Öhrchen) runierte mir nicht meinen schönen Tag! "Mädels, ich glaube es ist an der Zeit....", began ich, als mich doch tatsächlich von der erwähntermaßen anderen Seite jemand ansprach.
Ich wandte also meinen Kopf um, erhob mich und lächelte.... etwas eigenwillig, als ich mit "Salve die Damen" begrüßt wurde. Das konnte man ja vielleicht mit dem fetten Wal, der sich jetzt irgendwo hinter mir befand, machen, aber nicht mit mir! Sah ich etwa aus wie mehrere Damen?? (Denn hätte sie auch meine Freundinnen gemeint, hätte sie ja den Plural in ihrer Anrede benutzt und "Salvete" gesagt!) Aber das konnte ich auch: "Salve, die Damen Tiberia. Und salve, Flavia.", grüßte ich honigsüß mit einem Lächeln zurück. "Ich bin Sergia, Sergia Fausta.", stellte ich mich anschließend im Gegenzug vor, während sich meine Freundinnen von ihren Liegen erhoben und bereit zum Abmarsch auf mich wartend noch zu zweit etwas miteinander plauschten. Sie waren ja nicht angesprochen worden....

.... und dennoch sprach diese hochnäsig-arrogante Tiberia weiter im Plural mit mir! Hinter einem freudig-breiten Lächeln verbarg ich meinen inneren Drang danach, sie mit einem freundlichen Klapps auf ihre Wange zurechtzuweisen. Miststück! Aber ich hielt mich zurück und ignorierte diese erbetene Verzeihung einfach. Ich verzieh doch niemandem auch nur irgendetwas, nachdem ich direkt zuvor beleidigt wurde! Diese Gesprächstaktik war mir, sollte sie ernst gemeint sein, neu. Doch es schien offensichtlich, dass es dieser Patrizierin nicht ernst damit war. Schon direkt im Anschluss meinte sich mich ja belehren zu müssen und führte aus, was ich in meiner plebeischen Beschränktheit (leider gehörten die Sergier ja nicht mehr der Klasse der Patrizier an) nicht alles wissen müsste. Ich schien mal ein ernsthaftes Wörtchen mit meinem Verlobten reden zu müssen, was die Auswahl seiner "Freunde" anging! "Ich danke euch für eure freundlichen Worte.", begann ich ausschließlich an die Tiberia gewandt, bevor ich auch die Flavia mit einbezog: "Ich hoffe doch, dich nicht etwa mit meinem Gespräch hier gestört zu haben?", wies ich auf Paula und Tusca halb in meinem Rücken. "Falls doch, so bitte ich vielmals um Verzeihung, aber die mich durchströmende Freude allein beim Gedanken an meinen Verlobten ist schier überwältigend, sodass ich mich manchmal sogar frage, womit ich das verdient habe.", führte ich aus, ließ eine kurze Pause und löste auf: "Aber dann fällt mir wieder ein, dass ich ja nicht nur die hinreißende Sergia bin, die ich gerade genannt wurde, sondern auch die Nichte des großen Feldherrn Annaeus Modestus, die Urenkelin des Auguren Annaeus Sophus und.... nicht zuletzt.... die Urenkelin einer Cornelia.", erklärte ich und musste mich wirklich zusammennehmen, damit das kurze, unschuldige, dezente Auflachen anschließend auch genau so rüberkam. "Cornelia Fausta, nach ihr erhielt ich sogar meinen Namen.", fügte ich noch halb im gespielten Kichern begriffen hinzu - nur um nochmal den Namen Cornelia zu nennen und meine Verbindung zu dieser Gens zu unterstreichen. Zu den beiden Annaeern sagte ich weiter nichts. Wer die Proskriptionslisten auch nur grob kannte, der wusste, dass mein Onkel Kaeso da als einer der beiden Anführer der germanischen Legionen ziemlich weit oben drauf erwähnt gewesen war. Und ein Augur sprach ja auch für sich selbst. (Dass ich mit Onkel Decimus Varus von den Annaeern und meinem eigenen Großvater Marcus Stephanus auch noch zwei bedeutende Ritter in meiner Verwandtschaft aufweisen konnte, verschwieg ich vorerst. Ich ging nämlich davon aus, dass das die Patrizierinnen eh nicht groß interessierte, und ich wollte hier ja auch niemanden neidisch machen.... Ich doch nicht!)

Nach diesem ernsten Spaß musste ich jedoch auch noch eine Frage loswerden: "Aber wen meintest du eigentlich mit 'er hat nicht übertrieben'? Müsste ich deinen Bruder kennen?" Denn jener erschien mir der wahrscheinlichste 'Er' in diesem Zusammenhang zu sein.


08.11.2013 08:46 Sergia Fausta ist offline Beiträge von Sergia Fausta suchen Nehmen Sie Sergia Fausta in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Imperium Romanum » Sim-On » Italia » Roma » Thermae Agrippae » La dolce far niente – Frauen im Bade
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH