Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.478 Treffern Seiten (74): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: In Exilium
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 1.216
Hits: 250.132
RE: Babypause 04.04.2019 16:08 Forum: Allgemeines


Zitat:
Original von Lucius Petronius Crispus
Liebes IR,
da meine Frau und ich morgen die Geburt unserer Zwillinge erwarten und ich davon ausgehe, dass mich das RL-technisch ziemlich ausfüllen wird, muss ich leider eine kleine IR-Pause einlegen. Ich bitte daher einmal um Exil für Lucius Petronius Crispus!

Wenn sich die Lage beruhigt hat und absehbar ist, dass ich wieder etwas mehr "Freizeit" habe, komme ich natürlich sofort zurück - solange will ich aber niemanden aufhalten oder einen Posten belegen. SimOn hat mich ein Steinleiden getroffen, das den armen Lucius ans Bett fesselt, sodass er seinen Dienst vorerst nicht ausüben kann. Habe es jetzt nicht mehr geschafft, das SimOn bekannt zu geben...

Ich hoffe, dass ich bald wieder zurück bin! Bis dahin viel Spaß & gute Geschichten

MfG
LPC

Liebes IR,
wie allerorts aufgefallen sein wird, bin ich nicht wie geplant Ende des Jahres zurückgekommen bin. Der Grund ist, dass zwei kleine Knöpfe einen doch ziemlich in Atem halten, zumal noch diverse berufliche Belastungen dazugekommen sind. Momentan sehe ich kein Land, daher muss ich meine Abwesenheit auf unbestimmte Zeit verlängern.

Ich hatte hier wirklich eine hervorragende Zeit, habe unzählige Stunden in Postings und auch strukturelle Überlegungen investiert, wie wir das IR sowohl für "forenbasiertes Reenactment", als auch für "historische Laien-RPGler" attraktiv zu halten. Manchmal war das anstrengend, aber immer hat mich das Ergebnis überzeugt. Momentan kann ich allerdings wie gesagt weder das eine, noch das andere leisten. Ich möchte mich daher aus der Spielleitung und dem RPG insgesamt zurückziehen.

Ich hoffe, zumindest eines Tages mit einer ID o.ä. zurückkehren zu können. Bis dahin wünsche ich Euch alles Gute und viel Spaß mit diesem tollen, tollen RPG! Ich hoffe, dass es noch da ist, wenn ich irgendwann wiederkomme!
Thema: In Exilium
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 1.216
Hits: 250.132
Babypause 12.08.2018 22:58 Forum: Allgemeines


Liebes IR,
da meine Frau und ich morgen die Geburt unserer Zwillinge erwarten und ich davon ausgehe, dass mich das RL-technisch ziemlich ausfüllen wird, muss ich leider eine kleine IR-Pause einlegen. Ich bitte daher einmal um Exil für Lucius Petronius Crispus!

Wenn sich die Lage beruhigt hat und absehbar ist, dass ich wieder etwas mehr "Freizeit" habe, komme ich natürlich sofort zurück - solange will ich aber niemanden aufhalten oder einen Posten belegen. SimOn hat mich ein Steinleiden getroffen, das den armen Lucius ans Bett fesselt, sodass er seinen Dienst vorerst nicht ausüben kann. Habe es jetzt nicht mehr geschafft, das SimOn bekannt zu geben...

Ich hoffe, dass ich bald wieder zurück bin! Bis dahin viel Spaß & gute Geschichten

MfG
LPC
Thema: [Exedra] Stabsbesprechung der Cohortes Urbanae
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 46
Hits: 1.030
RE: Tag eins des neuen Praefectus Urbi 12.08.2018 17:58 Forum: Principia


Er respektierte seine Meinung - toll. Davon konnte er sich nichts kaufen und Lucius war klar, dass das bedeutete, dass er sie nicht zu berücksichtigen gedachte. Immerhin nahm er seine Schätzung mit der Centuria auf - oder die von Pegasus, das war ja nicht ganz klar.
"Ich gebe zu bedenken, dass es in der Subura zahlreiche Banden gibt, die locker eine Centuria Straßenkämpfer aufbieten können."
, warf er noch ein, aber der Pinarier drängte sich mit seinen konstruktiveren Bemerkungen in den Vordergrund:
"Über separate Strukturen also. Wir sollten die Transporte der Brote oder des Getreides aber auf jeden Fall absichern. Und du müsstest dich um die Finanzierung kümmern, wie gesagt.
Bei der Einrichtung eines Stützpunktes gilt es zu bedenken, dass es in der Subura kaum ein Stückchen Erde gibt, das niemandem gehört - und das nicht von irgendeiner Bande kontrolliert ist. Selbst wenn wir eine Insula erwerben und abreißen werden wir damit das Territorium irgendeiner Bande stören, die versuchen wird, das zu verhindern. Vielleicht üben sie sogar Druck auf mögliche Verkäufer ab und schüchtern sie ein."

Der Petronier nickte - die Idee mit der dezentralen Stützpunkten hatte viele Folgeprobleme... - da kam ihm doch eine rationale Möglichkeit in den Sinn, die er gleich nannte, um nicht als völlig destruktiv zu erscheinen:
"Es wäre zu bedenken, zuerst ein weniger riskantes Experiment zu machen und eine solche Station in einem weniger kritischen Gebiet zu errichten und zu erproben, welche Probleme auftreten und Strategien sich hier bewähren. Die Castra Praetoria ist sehr peripher gelegen - in der Nähe des Aventin wäre eine Station ebenfalls sinnvoll, immerhin finden dort auch die Spiele statt und die Porta Raudusculana ist ein zentraler Zollplatz, wo eine ständige Verfügbarkeit einer Reserve ebenfalls sinnvoll wäre."
Thema: [Officium] Praefectus Urbi Herius Claudius Menecrates
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 49
Hits: 1.437
RE: Grundstücks-Geschäfte 11.08.2018 11:01 Forum: Principia


"Ich werde mich darum kümmern."
bestätigte der Petronier mit Bezug auf die Kontrolle des Grundbesitzes - Maro hatte ihn ja im Grunde selbst erst darauf gebracht. Aber wenn sie hier aktiv wurden, ließ sich möglicherweise noch ein bisschen was abzwacken - sonst würden sie einfach einen guten Eindruck hinterlassen, der vielleicht mögliche Nachfragen zu diesem dubiosen Geschäft verstummen ließ.
"Das Dokument habe ich schon bei mir, hier."
Er holte aus seiner Mappe den entsprechenden Vertrag, den sein Cornicularius ebenfalls aufgesetzt hatte. Weiter hinten in der Mappe war auch schon der nächste Kaufvertrag, mit dem Lucius das Grundstück von Albianus kaufte - morgen hatte er einen freien Tag, da würde er nach Ostia reisen und das Grundstück von seinem Bäcker aufkaufen.

Er wartete, bis Menecrates es unterschrieben und gesiegelt hatte - wobei er sichtlich zufrieden war, als die Unterschrift an Ort und Stelle war.
"Wenn du sonst noch etwas brauchst, steht mein Stab und ich dir gern zur Verfügung. Sonst werde ich mich wieder an die Arbeit machen."
Sim-Off: Damit das nachvollziehbar ist: Ich habe jetzt zwei Grundstücke für jeweils 2000 Sz. gekauft. Und dir Zugriff auf das CU-Konto gegeben - als Kommandeur ist das vielleicht ganz nützlich Augenzwinkern
Thema: [Exedra] Stabsbesprechung der Cohortes Urbanae
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 46
Hits: 1.030
RE: Tag eins des neuen Praefectus Urbi 11.08.2018 10:54 Forum: Principia


Lucius hatte nicht lange gebraucht, um auf die Plebs herunterzusehen - er hatte in Mogontiacum die Einheimischen verachtet und schnell gelernt, auch in Rom das Proletariat zu verachten. In seinen Augen waren die Bewohner der Subura faule, kriminelle Subjekte, die sicherlich gern Geschenke annahmen, dafür aber nichts zurückgaben - es war also unlogisch, sie zu unterstützen.
"Ich war anwesend, ja. Aber bei allem Respekt, Praefectus, wir haben 1708 Mann! Rom hat schätzungsweise eine Million Einwohner! Wir werden nicht die Wünsche aller Einwohner Roms erfüllen können, sondern müssen Prioritäten setzen. Ein Posten in der Subura müsste permanent mit einer gewissen Mannstärke bemannt sein, sonst werden die Banden dort ihn sofort zurückerobern oder zerstören. Ich würde sagen, dass eine Centuria da der Mindest-Standard wäre.
Abgesehen davon fürchte ich, dass die Kriminalität der Banden dort sich andere Betätigungsfelder außerhalb der Subura suchen wird. Und dort werden unsere Männer dann fehlen. Wir werden die Kriminalität in Rom nicht ausrotten können, sondern müssen entscheiden, wohin wir sie kanalisieren. Und da finde ich die Subura doch als das geringste Übel!"

Er hatte eigentlich vorgenommen, sich zurückzuhalten und bei dem Claudier beliebt zu machen - er verstand hier aber leider nicht, wie sich Menecrates das vorstellte. Also kam es ihm unlogisch vor, und unlogisches Verhalten ging ihm einfach gegen den Strich! Dass er damit einfach zu phantasielos und vielleicht auch zu kurzsichtig argumentierte, kam ihm nicht in den Sinn...

Pegasus war da offensichtlich eher bereit, sich überzeugen zu lassen - zumindest reagierte er vorsichtiger:
"Ich denke auch, dass eine Centuria die Mindeststärke einer solchen Statio wäre. Aber wie stellst du dir das mit den Brotspenden vor? Sollen sie über die Annona vergeben werden oder übernähmen das auch wir?"
Sim-Off: Weil ich gerade feststelle, dass ich auf deine Frage wegen dem Architekt nicht geantwortet habe - das Gespräch hängt leider genau am Punkt mit dem Bedarf Zunge raus
Thema: [Exedra] Stabsbesprechung der Cohortes Urbanae
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 46
Hits: 1.030
RE: Tag eins des neuen Praefectus Urbi 10.08.2018 09:58 Forum: Principia


Die Pläne des Claudiers erschienen Lucius reichlich optimistisch. Er selbst hatte die Subura selten betreten, am eindrücklichsten während des Sklavenaufstands - an der Spitze einer Armee! Aber er hatte genügend Berichte gelesen um zu wissen, dass diese Gegend - wie andere Gegenden Roms auch, besonders die Armenviertel in den "Tälern" der sieben Hügel - es nicht wert waren, "zurückerobert" zu werden. Dort lebten Arme, Ausländer, zwielichtige Gestalten, die sich sowieso lieber von irgendwelchen Banden beherrschen ließen als durch den Kaiser. Zu den Spielen kamen sie natürlich - da waren das die Männer, die besonders gewaltbereit waren und deshalb im Fokus der Stadtkohorten standen - aber sonst war es das rationalste, sie einfach sich selbst zu überlassen. Die Patrouillen gerieten regelmäßig in Hinterhalte, wenn sie dort für Ordnung sorgen wollten, und die Bewohnerschaft half den Milites nie - im Gegenteil, sie kooperierten nur dort, wo man sie mit Gewalt dazu zwang. Es war ähnlich wie in Alexandria mit der Plebs in den Fremdenmärkten - der soziale Mob musste mit Gewalt unterjocht werden!
"Mit Verlaub, Praefectus, aber welchen Nutzen versprichst du dir davon, den Bewohnern der Subura Brot zu geben und ihnen Soldaten vor die Nase zu setzen? Sicher gibt es dort erhöhte Kriminalität, aber das liegt daran, dass dort der Abschaum Roms versammelt ist. Das wird sich durch ein bisschen Brot und ein paar Soldaten, die dort noch nicht einmal erwünscht sind, nicht ändern. Die stillschweigende Übereinkunft, diese Leute sich selbst zu überlassen, solange sie sich auf ihr Viertel beschränken, ist bisher eigentlich ganz gut aufgegangen."
Natürlich gab es Ausreißer wie der Sklavenaufstand - aber das lag ja weniger an den Menschen in der Subura als daran, dass das Spitzelsystem der Prätorianer versagt hatte!
"Wäre es nicht viel kosteneffizienter, ein paar Spitzel in die dortigen Strukturen einzuschleusen, sodass wir von größeren Gefährdungen rechtzeitig erfahren und dann gezielt zuschlagen können?"
Der Vorschlag kam dem Petronier spontan, aber wenn er darüber nachdachte, war das eine weitaus rationalere Lösung - die Stationierung von Soldaten dort würde Kräfte permanent binden, dazu kosteten Nahrungsspenden viel Geld. Zumal man nicht wusste, ob die Kriminellen dort das nicht wieder ausnutzen und das Brot anderswo gewinnbringend verkaufen würden...
Thema: [Officium] Praefectus Urbi Herius Claudius Menecrates
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 49
Hits: 1.437
RE: Grundstücks-Geschäfte 10.08.2018 09:31 Forum: Principia


Ohne mit der Wimper zu zucken antwortete Lucius:
"Selbstverständlich!"
Er konnte sich nicht vorstellen, dass irgendjemand noch einmal danach fragen würde, wenn der Kaufvertrag mit dem Siegel des Praefectus Urbi zu den Akten gelegt wurde. Er selbst würde sich darum kümmern - die anderen Tribune würden im besten Fall gar nichts davon mitbekommen!
"Dann werde ich mich gleich darum kümmern. Wenn du willst, kann Cornicularius Octavius auch unsere weiteren Besitzungen überprüfen."
Thema: [Officium] Cornicularius M. Octavius Maro
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 27
Hits: 526
RE: Auf bald! 10.08.2018 09:25 Forum: Principia


"Naja, ich muss noch einen Nachfolger für dich finden. Ich hoffe, Ulpianus ist zu überreden, wieder zu mir zurückzukehren."
erwiderte der Petronier und rieb sich nachdenklich das Kinn. Die Ernennung von Maro war ja eher eine politische Angelegenheit gewesen - der Tribun hatte ihn aus der Schusslinie nehmen wollen. Das hatte sich als Glücksgriff erwiesen, denn der Octavier war ein fähiger Sekretär gewesen. Jetzt wurde er zum Centurio befördert - also war es wohl das beste, auf seinen alten Helfer zurückzugreifen. Immerhin war Ulpianus von Alexandria mit hierher gekommen.
"Aber ich denke, meine Scribae werden vorerst ohne Cornicularius auskommen."
Es war klar, dass die nunmehr vakante 3. Centuria auch eine Führung brauchte - dieser verdammte Falcidius hatte ja doch sehr kurzfristig seinen Wechsel bekannt gegeben!
"Falcidius ist ja schon aufgebrochen, soweit ich weiß. Dieser Narr hätte mich ein bisschen früher informieren können, dass er geht..."
Thema: [Officium] Tribunus Cohortis Urbanae Lucius Petronius Crispus
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 181
Hits: 2.706
RE: Grunstücksdeal 10.08.2018 09:20 Forum: Principia


"Naja, der Wechsel der Einheit kann einen Karriere-Sprung bedeuten. Zum Beispiel vom Centurio zum Primipilus - damit kann man vielleicht sogar zum Eques aufsteigen."
erklärte Lucius schulterzuckend. Es kam häufig vor, dass Soldaten für eine Beförderung die Stelle wechselten, gerade für den Aufstieg zum Centurio - was sich aber bei Maro schon erledigt hatte. Und im Grunde konnte der Octavier ihm überall nützlich sein - insofern hatte er keinen Grund, Druck auszuüben.
"Aber sehen wir zuerst, dass wir dich zu einem Centurio machen, dann kannst du immer noch weitersehen."
Thema: [Officium] Cornicularius M. Octavius Maro
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 27
Hits: 526
Auf bald! 09.08.2018 11:23 Forum: Principia


Die Beförderung von Maro war durchgegangen wie geplant. Bevor sein Cornicularius ihn verließ, kam der Petronier noch einmal in sein Vorzimmer, um sich zu verabschieden.
"Octavius, wann wirst du deinen neuen Posten antreten?"
fragte er, als er aus seinem Officium kam.
Thema: [Officium] Praefectus Urbi Herius Claudius Menecrates
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 49
Hits: 1.437
RE: Grundstücks-Geschäfte 09.08.2018 11:22 Forum: Principia


Lucius hatte keine Ahnung von Landwirtschaft - sein Vater besaß zwar ebenfalls ein Landgut, das er auf ihn überschrieben hatte, um ihn für den Ritterstand zu qualifizieren. Aber selbst der Alte war kein besonders guter Bauer gewesen und hatte dem Sohn diesbezüglich nichts weitergegeben. Aber das tat ja auch nichts zur Sache im Prinzip - der Tribun hatte gehofft, dass alles irgendwie durchgewunken würde.

Er musste sich etwas auf die Schnelle einfallen lassen - deshalb antwortete er mit dem nächstbesten Gedanken:
"Cornicularius Octavius hat die Ausschreibung nach den üblichen Routinen durchgeführt. Das lief alles wie immer."
Er tat souverän, aber gedanklich wurde ihm klar, dass das eine glatte Lüge war - seines Wissens gab es überhaupt keine Routine für den Verkauf von Grundstücken der CU. Andererseits konnte der neue Präfekt das nicht wissen - er war ja erst vor wenigen Tagen in die Einheit gekommen!

Wenn der Claudier allerdings nachfragen würde, würde Lucius ganz schön ins Schwimmen kommen - weshalb er bereits zu überlegen begann, was er am besten antwortete: Am besten war wohl Zeitspiel - er konnte einfach behaupten, dass er über das genaue Verfahren nicht Bescheid wüsste... dann konnte er sich etwas mit Maro zusammen ausdenken...
Thema: [Exedra] Stabsbesprechung der Cohortes Urbanae
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 46
Hits: 1.030
RE: Tag eins des neuen Praefectus Urbi 08.08.2018 10:55 Forum: Principia


Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
"Danke für die Zuordnung, Tribun Petronius", sagte Menecrates nach dessen Vorstellung, denn er kannte zwar die Person, aber nicht dessen Einheit. "Iulius Antoninus führte das Kommando, nehme ich an", warf Menecrates ein, als die Sprache auf die Cohors XIII kam. Vielleicht überraschte er damit die Offiziere, aber da Antoninus sein Klient war, wusste Menecrates auch ohne Präfektenamt, wo und als was dieser diente.
"Darum müssen wir uns kümmern", stellte er fest, bevor er den weiteren Vorstellungen folgte. Jeder Centurio erhielt ein Notiz, die vom spitzen Kinn über große Nase und abweichender Körperstatur bis hin zu auffallender Haarfarbe oder Sprachfehler reichte. Menecrates nickte jedem einzelnen Centurio zu, nur bei Falcidius setzte er ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit ein.
"Ein Tribunat", wiederholte Menecrates. Er sah es nicht als Beinbruch an, dass ein Centurio die Einheit verließ, aber um die Neubesetzung dieses Postens musste er sich auch noch kümmern. Eine Notiz wanderte auf die Wachstafel.

Menecrates hatte offensichtlich seine Hausaufgaben gemacht - er schien den Iulier zu kennen. Lucius konnte das nicht von sich behaupten - die kurze Zeit, die sie zusammen gedient hatten, hatte nicht gereicht, um sich näher kennen zu lernen. Zumal der Petronier das für irrational gehalten hatte, da der Iulier ihm keine Vorteile versprach.
Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
"In welcher Mannstärke wird patrouilliert und in welchen Abständen erfolgen die Ablösungen? Insbesondere wüsste ich gern die Angaben für das Suburaviertel."
Hier antwortete wieder Pegasus, der sich ja quasi als Stellvertreter des PU betrachtete:
"Das kommt darauf an. An öffentlichen Plätzen sind die Männer oft nur zu zweit unterwegs, bei den sporadischen Patrouillen in den Stadtvierteln üblicherweise in Contubernium-Stärke."
Wo man nicht so oft hinkam, kannte man die Verhältnisse ja auch nicht so gut - da war es besser, wenn man auf alle Eventualitäten vorbereitet war!
"In der Subura und anderen Problemvierteln patrouillieren wir nur in Ausnahmefällen und dann mit größerer Mannstärke. Dort kam es schon mehrfach zu gewaltsamen Zusammenstößen mit den dort herrschenden Banden."
Man konnte erkennen, dass der Tribun nichts davon hielt, seine Männer in dieses unwegsame Gelände zu schicken - die Gassen waren eng, die Bevölkerung feindselig, der Gewinn quasi gleich Null.
Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
"Wie hoch ist nach deiner Einschätzung die freie Kapazität in deiner Kohorte? Und wie hoch ist die in den anderen?" Er blickte von einem Tribun zum anderen. "Die Lage nach dem Sklavenaufstand ist zwar ruhig, aber ich beabsichtige, mich nicht darauf auszuruhen. Ich möchte an der Grundsituation etwas ändern, damit die Basis für Unruhen nicht so bleibt wie sie ist bzw. war. Dafür benötigen wir ebenfalls Kapazität. Vorschläge, wie beides unter einen Hut gebracht werden kann?" Menecrates wollte weder die Verhandlungsarbeit des Petroniers schmälern noch den Architectus vor den Kopf stoßen. Die Via Appia besaß ebenfalls Relevanz.

"Das schwankt stark. Unsere Hauptaufgabe sind ja Sicherungsaufgaben bei Großveranstaltungen wie Wagenrennen, Gladiatorenspielen oder Sacra publica. Zu solchen Terminen ist meist mindestens eine Kohorte im Einsatz. Sonst ist jeweils eine Kohorte in Bereitschaft, sodass wir im Fall der Fälle schnell einschreiten können. Für den regulären Tagesdienst brauche ich etwa eine Centuria, die anderen vier sind je nach Intensität der Patrouillen und so weiter eingeplant oder werden mit Übungen auf Trab gehalten. Die Kapazitäten sind also ziemlich flexibel."
erklärte der Petronier auf die Frage des Präfekten - momentan hatte er tatsächlich keine festen Aufgaben für seine Kohorte! Pegasus pflichtete ihm bei:
"Dasselbe gilt im Grunde für die anderen Kohorten. Die freien Kapazitäten variieren und unsere Personalplanung für Einsätze berücksichtigt jeweils kurzfristig die Ausfälle durch Sonderaufgaben wie so ein Bauprojekt oder Gerichtsreisen oder dergleichen."
Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
Sie kamen zum Thema Personalien und an Menecrates wurde ein Vorschlag zur Neubesetzung des scheidenden Centurio Falcidius herangetragen. Da er die Männer aktuell nicht einzuschätzen wusste und auch später sicherlich nicht den Überblick über die einzelnen Unteroffiziere behalten würde, musste er sich auf die Einschätzung seiner Stabsoffiziere verlassen.
"Einverstanden. Der Optio Maro soll die Beförderung erhalten und sich bewähren können."

"Danke, Praefectus."
erwiderte Lucius und nickte knapp - das würde seinen Cornicularius freuen! Aber auch bedeuten, dass er sich einen neuen persönlichen Mitarbeiter suchen musste... vielleicht konnte er irgendwie Ulpianus zurückbekommen...
Zitat:
Original von Herius Claudius Menecrates
Menecrates warf einen Blick auf seine Notiztafel, dann richtete er den Blick auf Iulius Licinius.
"Ich bin ein Befürworter des Miteinanders und strebe an, das teils vorhandene Konkurrenzdenken zwischen unseren Einheiten zu minimieren. Das Reich profitiert davon, wenn wir zukünftig weitgehend miteinander arbeiten. Ich strebe außerdem eine Optimierung der Kommunikation an. Wir können heute gemeinsam überlegen, an welchen Stellschrauben wir drehen können. Darüber hinaus setze ich mich aber noch und am liebsten mit beiden Präfekten zusammensetzen. Vielleicht könntest du das terminlich arrangieren."

Die Miene des Petroniers versteinerte sich, als der Claudier über das Miteinander mit den Prätorianern sprach - in seinen Augen lag es an den Schwarzröcken, dass die Kooperation stockte, insbesondere an diesem geheimniskrämerischen Tiberier, der aber glücklicherweise seit einiger Zeit durch einen Giftanschlag ausgeschaltet war. Noch immer schienen Ermittlungen gegen Lucius zu laufen - wobei er zugeben musste, dass er durchaus genug Motive hatte, den Trecenarius um die Ecke zu bringen... nur leider war ihm offensichtlich jemand zuvor gekommen!
Thema: [Trans Tiberim] Insula XXI - die Wohnung des Lucius Petronius Crispus
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 148
Hits: 12.983
RE: Mir geht's gar nicht gut... 07.08.2018 17:46 Forum: Domus Gentium Romae


Als der Medicus kam, lag Lucius immer noch in seinem Bett. Er hatte sich dreimal erbrochen und zitterte trotz der sommerlichen Hitze Roms, die auch den dritten Stock der Insula tagsüber in eine Sauna verwandelte. Der Petronier ächzte und rappelte sich auf, als die Tür sich öffnete - endlich war Hilfe da!

Der Medicus nickte wissend, kaum hatte er den Vorhang beiseite gezogen.
"Tribun, du siehst gar nicht gut aus!"
erklärte er und kniete sich neben dem Bett nieder. Vorsichtig schob er das schweißdurchnässte Hemd nach oben und betastete den Bauch. Ein dumpfer Schmerz breitete sich aus und ließ Lucius aufstöhnen.
"Tut das weh?"
fragte der Arzt und der Tribun nickte sofort - es tat höllisch weh! Er musste irgendein Problem mit seinen Organen haben - wenn er hätte schätzen sollen, hätte er angenommen, dass es aus dem Darm kam. Den zumindest palpierte der Arzt vorsichtig und ließ seinen Patienten immer wieder aufstöhnen.
"Ich müsste eine Uroskopie durchführen. Hast du heute schon Wasser gelassen, Tribun?"
Lucius schüttelte den Kopf - wäre er früher aufgewacht, hätte er seine Krankheit wahrscheinlich schon eher bemerkt. Er räusperte sich und erklärte dann mit rauher Stimme:
"Ich glaube, bisschen was krieg' ich raus!"
Armin, der hinter dem Arzt stand, bückte sich nach dem Nachttopf seines Herrn unter dem Bett. Er holte ihn hervor, musterte kurz den Inhalt und goss ihn aus dem Fenster.
"Hier, Domine!"
bot er das Gefäß an. Der Petronier zog sich ächzend weiter auf und musste wieder inne halten, als sein Bauch sich erneut zusammenzog.
"Scheiße, was is' das?"
schimpfte er, doch der Arzt zuckte mit den Schultern.
"Ich habe eine Vermutung. Dafür muss ich aber erst deinen Harn kontrollieren, Tribun."
Thema: [Officium] Praefectus Urbi Herius Claudius Menecrates
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 49
Hits: 1.437
Grundstücks-Geschäfte 07.08.2018 17:14 Forum: Principia


Kurz nach dem Amtsantritt des neuen Präfekten ließ Tribun Petronius sich einen Termin in der Castra Praetoria geben. Er hatte von Maro endlich das fertige Gutachten erhalten, mit dessen Hilfe er kostengünstig an ein paar Iugera Land kommen wollte - es war immerhin höchste Zeit, dass er sich einen angemessenen Landsitz errichtete!

Er trat also ein und salutierte.
"Salve, Praefectus! Ich bin hier wegen einer Finanzfrage. Es geht um Landbesitz der Cohortes Urbanae in der Regio VII nahe Pyrgi."
Er legte die Tabula auf den Schreibtisch des Präfekten und wartete kurz, bis der Claudier seine Begrüßung erwidert hatte. Dann ging es los - es war irrational, sich ewig mit irgendwelchen Floskeln und Smalltalk aufzuhalten!
"Bei Durchsicht der Bücher ist uns aufgefallen, dass unsere Einheit dort über Grundbesitz verfügt, der momentan verpachtet ist. Diese Pacht läuft in Kürze aus, weshalb wir uns über den weiteren Verbleib Gedanken machen müssen. Mein Cornicularius Octavius Maro hat das Landstück besucht und ein Gutachten angefertig."
Er deutete auf die Tabula:
   
GUTACHTEN

Res:
Grundstück im Eigentum der Cohortes Urbanae. In concreto eine Parzelle Weideland in der Regio VII bei Pyrgi

Das fragliche Grundstück wird gegenwärtig im Wege der locatio conductio rei durch den römischen Bürger Ovinius Naso bewirtschaftet. Das Grundstück wird durch diesen als Weideland für seinen Viehbestand genutzt. Der Pachtvertrag mit Naso läuft in Kürze aus.
Anbei: Maße es Grundstücks und die Höhe der Pacht.

Empfehlung:
Nichtverlängerung des Pachtvertrages.
Verkauf des Grundstücks
Evaluierung des gesamten Grundbesitzes der Cohortes Urbanae im Hinblick auf Gewinn und Nutzen mit dem Ziel einer effizienteren und ökonomisch besser aufgestellten Einheit.

Gründe:
Das fragliche Grundstück hat für die Cohortes Urbanae keinen nennenswerten praktischen Nutzen. Es liegt weit außerhalb des Stadtgebietes und kann ohnedies durch die Verpachtung und den daraus resultierenden Fremdbesitz durch Naso nicht für praktische Zwecke wie etwa Übungen genutzt werden.

Eine wirtschaftliche Nutzung durch die Cohortes erscheint nicht sinnvoll. Die Weidewirtschaft ist besonders im lokalen Kontext des Grundstückes als einzelnes Stück Weideland in relativer Distanz zu anderen urbanischen Liegenschaften kaum ökonomisch sinnvoll zu betreiben.

Auch eine Verlängerung der Verpachtung ist nicht empfehlenswert.
Die durch Verpachtung erwirtschafteten Einkünfte stehen in keinem angemessenen Verhältnis zum anfallenden Verwaltungsaufwand (Gutachter fiel beispielsweise beinahe einen ganzen Tag für die Arbeit in der Stadt aus, da er die Informationen über begutachtetes Grundstück aufwändig aus der Regio VII heranzuschaffen hatte.) Darüber hinaus erscheint das Land wenig fruchtbar zu sein - der gegenwärtige Pächter beispielsweise würde immerhin nicht sein Vieh darauf weiden lassen, wenn gewinnbringenderer Ackerbau betrieben werden könnte - was voraussichtlich gleichfalls zu einem relativ geringen Verkaufspreis führen wird.

Als effizienteste Auflösung dieser für die Cohortes Urbanae unbefriedigenden Situation, erscheint also ein zügiger Verkauf des Grundstücks nach Auslaufen des Pachtvertrages, wobei der Verkaufspreis im Hinblick auf den geringen Ertrag einerseits und im Sinne einer zügigen Reinvestierung eben dieses Verkaufspreises andererseits, entsprechend niedrig anzusetzen ist, um potentielle Käufer aufzutun.


Im Übrigen könnte eine Evaluierung des ganzen wirtschaftlichen Bestandes der Einheit nach den hier angewandten Paradigmen des Nutzens und des Gewinns die ökonomische Situation der Einheit verbessern und damit indirekt auch ihre Kampffähigkeit im Dienste des Augustus.

Ein zügiger Verkauf des hier begutachteten Grundstücks würde in Ermangelung erkennbar lukrativerer Alternativen durch Pacht oder Eigenbewirtschaftung im Bezug auf besagtes Grundstück einen ersten Schritt in diese Richtung bedeuten.

Gutachter:
M. Octavius Maro
Cornicularius
Cohortes Urbanae


"Octavius schlägt die Abstoßung des Grundstückes vor und ich unterstütze diesen Vorschlag. Wie er schon schreibt, dürfte es schwierig werden, einen Käufer zu finden, der einen annehmbaren Preis dafür bezahlt. Ich habe mich deshalb schon etwas umgehört. Als geeignetster Käufer erscheint Gaius Istorius Albianus Hispo aus Ostia. Er hat das realistischste Angebot gemacht, also das höchste, bei dem wir auch von einer tatsächlichen Bezahlung ausgehen können."
Dass Istorius Albianus ein einfacher Bäcker war, der bereits vor vielen Jahren seine Bäckerei hatte verkaufen müssen, erwähnte Lucius nicht. Dabei wusste Lucius das sehr genau - immerhin hatte er die Bäckerei gekauft und den Istorier als Angestellten übernommen, sodass er ihn in der Hand hatte. Aber genau genommen tat das auch nichts zur Sache, denn Albianus war nur der Strohmann für den Petronier selbst...
"Wenn du möchtest, können Octavius und ich auch eine Revision der übrigen-"
Der Tribun stockte und griff sich an den Bauch - irgendetwas tat dort schon wieder weh. Aber natürlich bemühte er sofort, sich wieder unter Kontrolle zu bringen und räusperte sich, um das kurze Zucken in seinem Gesicht zu cachieren. Dann beendete er seinen Satz schnell, bevor Menecrates etwas auffiel:
"-Immobilien im Besitz der Stadtkohorten."
Thema: [Exedra] Stabsbesprechung der Cohortes Urbanae
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 46
Hits: 1.030
RE: Tag eins des neuen Praefectus Urbi 07.08.2018 16:46 Forum: Principia


Lucius war den anderen Stabsoffizieren und Centurionen in die Principia gefolgt, wo der neue PU direkt mit der ersten Stabsbesprechung begann. Der Petronier setzte sich mit seinen tribunizischen Kollegen direkt an den Tisch mit dem Stadtplan, die Centurionen stellten sich dahinter auf.

Als Menecrates mit der Vorstellungsrunde begann, meldete sich als erster Lucius Pinarius Pegasus, der Tribun der Cohors X zu Wort - was der Petronier schon erwartet hatte:
"Lucius Pinarius Pegasus, Kommandeur der Cohors X. Ich bin der dienstälteste Tribun und habe in der Vergangenheit Stertinius bei der Stabsbesprechung häufiger vertreten."
Natürlich erwartete er, dass er auch in Zukunft unter den Tribunen den höchsten Rang einnehmen würde - seinem Alter nach zu urteilen würde er aber sicherlich bald einen neuen Posten erhalten. Danach stellte sich der Tribun der Cohors XI vor, bevor Lucius an der Reihe war - was er lakonisch knapp hielt, wie es der Präfekt seiner Meinung nach vorgegeben hatte:
"Lucius Petronius Crispus, Cohors XII. Cohors XIII ist momentan vakant."
Dort hatte zuletzt Tribun Iulius das Kommando geführt.

Danach kamen die Centurionen an die Reihe. Hinter dem Petronier meldete sich unter anderem ein relativ junger Offizier zu Wort, der den Angustus Clavus des Ordo Equester trug - und seit neustem auch den Ritterring, wie Lucius bei einem kurzen Seitenblick hinter sich bemerkte. Hatte Virginianus' Vater - ein angesehener Eques aus Italia - also endlich für die Verleihung des Ritterstandes an seinen Sprössling gesorgt!
"Mein Name ist Quintus Falcidius Virginianus, Centurio der Centuria III. Ich befinde mich quasi auf dem Sprung, denn ich werde in Kürze ein Tribunat bei der Legio V Macedonica antreten. Ich habe gestern die Papiere der kaiserlichen Kanzlei erhalten."
Crispus zog die Augenbrauen zusammen - davon wusste er selbst noch nicht einmal! Wie peinlich! Und was für eine Frechheit von diesem eingebildeten Schnösel, seinen Vorgesetzten nicht zu informieren! Das würde ja bedeuten, dass eine seiner Centuriae vakant wurde!
Trotzdem schluckte er seinen Ärger herunter und wartete geduldig ab, bis die Vorstellungsrunde abgeschlossen war.
Sim-Off: Mehr NSCs hatte ich nicht eingeführt.


Nach der Vorstellungsrunde nahm sich wieder Pegasus das Wort:
"Wenn du erlaubst, Praefectus, werde ich einen kurzen Überblick über die Lage der Cohortes Urbanae geben: Unsere Verluste seit dem Sklavenaufstand konnten inzwischen wieder weitgehend ausgeglichen werden. Momentan fasst die Centuria X 474 Mann, die XI 432, die XII 411 und die XIII 391. In Ausbildung befinden sich momentan 49 Tirones. Wir liegen also etwas unter Soll, allerdings war das bei den Cohortes Urbanae in den letzten Jahren der Normalfall. Ausbildungsstand und Ausrüstung sind ebenfalls in gutem Zustand. Über Personalia berichtet am besten jeder Tribun für seine Kohorte.

Allgemein vielleicht nur noch: Die Sicherheitslage ist weitgehend ruhig. Seit dem Sklavenaufstand gibt es keine nennenswerten Aufruhre oder dergleichen. Wir bewachen wie üblich die wichtigsten öffentlichen Plätze und patrouillieren stichprobenartig durch die verschiedenen Viertel Roms. Außerdem haben wir den Praefectus Urbi natürlich auf seinen Gerichtsreisen in die Städte innerhalb der Hundert-Meilen-Zone begleitet.
Bauprojekte oder andere Zusatz-Einsätze gibt es momentan keine."

Das war der Moment für den Petronier um einzuhaken - er meldete sich also und warf ein:
"Das dürfte sich demnächst ändern. Der Architectus Italiae Helvetius Commodus ist mit einer Bitte um Arbeitskräfte für eine Reparatur der Via Appia nach Süden an mich herangetreten. Meine Kohorte hätte genügend Kapazitäten frei, allerdings sind wir noch in der Verhandlung, wie viele Mann wir stellen können."
Pegasus nickte nur knapp - so etwas lag durchaus im Kompetenzbereich eines Tribuns. Zumindest bisher.
Lucius zögerte kurz, beschloss dann aber, einen Einfall, der ihm gerade spontan gekommen war, in die Tat umzusetzen:
"Und wenn ich gleich meine Personal-Angelegenheiten vorziehen darf: Ich habe wie schon erwähnt einen Verlust als Centurio. Ich habe bereits einen Vorschlag für einen Nachfolger: Mein Cornicularius Marcus Octavius Maro hat mir gute Dienste geleistet und schon als Optio Führungsqualitäten bewiesen. Er kennt die Männer der Centuria und wäre sicherlich hervorragend geeignet. Da der aktuelle Optio Octavius Frugi momentan für die Reise der Augusta nach Germania abkommandiert ist, wäre es sinnvoll, ihn zeitnah zu ernennen - sonst stünde die Centuria bei der Abreise von Falcidius führungslos da."
Lucius war ein bisschen stolz - er hatte die unerwartete Situation in seinen Augen hervorragend verarbeitet und gleich zu seinem Vorteil genutzt. Damit konnte er seinem Klienten Maro schnell einen Posten verschaffen und gleichzeitig cachieren, dass er gerade eben erst von der Beförderung seines Centurios gehört hatte!
Thema: [Officium] Tribunus Cohortis Urbanae Lucius Petronius Crispus
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 181
Hits: 2.706
RE: Grunstücksdeal 07.08.2018 16:37 Forum: Principia


Der Petronier gab die Tabula zurück und überlegte kurz. Dann fragte er:
"Hast du übrigens Ambitionen, auch einmal die Einheit zu wechseln, wenn du befördert wirst?"
Das war nicht unüblich für ambitionierte Soldaten - allerdings interessierte Lucius sich so wenig für das Privatleben seiner Untergebenen, dass er nicht einmal von seinem Cornicularius wusste, ob er hier in Rom Familie oder andere Gründe hatte, in der Urbs zu bleiben. Für den Tribun wären das sowieso sentimentale Hindernisse an einem rationalen Karriereplan gewesen...
Thema: Posteingang
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 2.379
Hits: 24.596
05.08.2018 14:13 Forum: Allgemeines


Präfekt, dein Postfach!
Thema: CU Promotiones
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 180
Hits: 43.971
Sebastianus 05.08.2018 14:06 Forum: Principia


   
IN NOMINE IMPERII ROMANI
ET IMPERATORIS CAESARIS AUGUSTI


ERNENNE ICH
LUCIUS OCTAVIUS SEBASTIANUS

MIT WIRKUNG VOM
NON AUG DCCCLXVIII A.U.C. (5.8.2018/115 n.Chr.).

ZUM
TIRO - COHORTES URBANAE


i. A. Lucius Petronius Crispus


Thema: [Officium] Tribunus Cohortis Urbanae Lucius Petronius Crispus
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 181
Hits: 2.706
RE: Grunstücksdeal 05.08.2018 13:35 Forum: Principia


Der Petronier bekam die Korrektur sehr zügig - das Versprechen der Beförderung war offensichtlich motivierend gewesen! Er sah es noch einmal durch und machte einige kleine Anmerkungen - keine großen Sachen, ein Absatz war hochzuziehen und ein Halbsatz zu streichen. Damit war es in seinen Augen vorlagereif.
"Gute Arbeit, Octavius! Diese kleinen Änderungen noch einbeziehen und eine Reinschrift für den PU und eine für die Akten!"
   
GUTACHTEN

Res:
Grundstück im Eigentum der Cohortes Urbanae. In concreto eine Parzelle Weideland in der Regio VII bei Pyrgi

Das fragliche Grundstück wird gegenwärtig im Wege der locatio conductio rei durch den römischen Bürger Ovinius Naso bewirtschaftet. Das Grundstück wird durch diesen als Weideland für seinen Viehbestand genutzt. Der Pachtvertrag mit Naso läuft in Kürze aus.
Anbei: Maße es Grundstücks und die Höhe der Pacht.

Empfehlung:
Nichtverlängerung des Pachtvertrages.
Verkauf des Grundstücks
Evaluierung des gesamten Grundbesitzes der Cohortes Urbanae im Hinblick auf Gewinn und Nutzen mit dem Ziel einer effizienteren und ökonomisch besser aufgestellten Einheit.

Gründe:
Das fragliche Grundstück hat für die Cohortes Urbanae keinen nennenswerten praktischen Nutzen. Es liegt weit außerhalb des Stadtgebietes und kann ohnedies durch die Verpachtung und den daraus resultierenden Fremdbesitz durch Naso nicht für praktische Zwecke wie etwa Übungen genutzt werden.

Eine wirtschaftliche Nutzung durch die Cohortes erscheint nicht sinnvoll. Die Weidewirtschaft ist besonders im lokalen Kontext des Grundstückes als einzelnes Stück Weideland in relativer Distanz zu anderen urbanischen Liegenschaften kaum ökonomisch sinnvoll zu betreiben.

Auch eine Verlängerung der Verpachtung ist nicht empfehlenswert.
Die durch Verpachtung erwirtschafteten Einkünfte stehen in keinem angemessenen Verhältnis zum anfallenden Verwaltungsaufwand (Gutachter fiel beispielsweise beinahe einen ganzen Tag für die Arbeit in der Stadt aus, da er die Informationen über begutachtetes Grundstück aufwändig aus der Regio VII heranzuschaffen hatte.) *

Als effizienteste Auflösung dieser für die Cohortes Urbanae unbefriedigenden Situation, erscheint also ein zügiger Verkauf des Grundstücks nach Auslaufen des Pachtvertrages, wobei der Verkaufspreis im Hinblick auf den geringen Ertrag einerseits und im Sinne einer zügigen Reinvestierung eben dieses Verkaufspreises andererseits, eine untergeordnete Rolle spielen sollte und entsprechend niedrig anzusetzen wäre ist, um potentielle Käufer aufzutun.

* Darüber hinaus erscheint das Land wenig fruchtbar zu sein - der gegenwärtige Pächter beispielsweise würde immerhin nicht sein Vieh darauf weiden lassen, wenn gewinnbringenderer Ackerbau betrieben werden könnte - was voraussichtlich gleichfalls zu einem relativ geringen Verkaufspreis führen wird.

Im Übrigen könnte eine Evaluierung des ganzen wirtschaftlichen Bestandes der Einheit nach den hier angewandten Paradigmen des Nutzens und des Gewinns die ökonomische Situation der Einheit verbessern und damit indirekt auch ihre Kampffähigkeit im Dienste des Augustus.

Ein zügiger Verkauf des hier begutachteten Grundstücks würde in Ermangelung erkennbar lukrativerer Alternativen durch Pacht oder Eigenbewirtschaftung im Bezug auf besagtes Grundstück einen ersten Schritt in diese Richtung bedeuten.

Gutachter:
M. Octavius Maro
Cornicularius
Cohortes Urbanaed


"Ich werde damit bei Gelegenheit an den PU herantreten und mich als Käufer anbieten. Dann hoffen wir, dass das klappt. Deine Beförderung werde ich unabhängig davon in der nächsten Stabsbesprechung vorbringen."
Sim-Off: Du musst es nicht nochmal posten Augenzwinkern
Thema: Einsetzung des neuen Praefectus Urbi
Lucius Petronius Crispus

Antworten: 10
Hits: 136
RE: Einsetzung des neuen Praefectus Urbi 05.08.2018 13:23 Forum: Exerzierplatz


Pegasus, der dienstälteste Tribun, salutierte zuerst, als der Kaiser sich verabschiedete und gab dann das Kommando.
"Milites state! Oculos ad sinistram!"
Das wurde von den Centurionen weitergegeben. Lucius salutierte ebenfalls und sah dann dem mächtigsten Mann im Imperium hinterher. Bevor er aber Gedanken darüber nachhängen konnte, wie er dem Mann etwas näher kommen konnte, sprach ihn Claudius Menecrates an.

Der Auftrag war relativ simpel und es wunderte ihn, dass ausgerechnet er damit betraut wurde - das war doch eher eine Aufgabe für einen Cornicularius! Aber er hatte sich ja vorgenommen, sich bei dem Mann einzuschleimen. Und nachdem Tiberius Verus so leichtes Spiel gehabt hatte, war der Claudier vielleicht wirklich recht leicht zu beeinflussen...
"Wir haben bisher immer unsere Stabsbesprechungen in einer Exedra in der Principia abgehalten. Stertinius Quartus-"
Er sah zu dem Amtsvorgänger, der gerade mit seinem - seit gerade eben ehemaligen - Cornicularius sprach.
"-hat uns immer dort getroffen. Ich kann aber auch ein Officium organisieren."
Beziehungsweise Maro konnte das machen...
"Bis das eingerichtet ist, stelle ich gern mein Officium zur Verfügung."
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 1.478 Treffern Seiten (74): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH