Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 559 Treffern Seiten (28): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: In Exilium
Titus Vibius Vespa

Antworten: 1.180
Hits: 241.296
Exil aller IDs 19.05.2018 11:30 Forum: Allgemeines


Liebe Gemeinde,

ich ziehe mich aus den Gefilden des IRs zurück. Immer wieder habe ich eine Rückkehr, einen Neueinstieg versucht. Das hielt aber nie mehr als ein halbes Jahr an. Jeden Tag belastet mich der Gedanke, dass ich eigentlich schreiben will und möchte, das aber aufgrund der beruflichen Eingespanntheit nicht leisten kann, sowohl zeitlich als auch aus Gründen der Motivation. Die Zeit, die ich habe, möchte ich anderswo einbringen.

Aufgrund meiner sprunghaften Aktivität seit einigen Jahren, wird es wohl fast keinem auffallen, dass ich mich mitsamt aller IDs verabschiede, weshalb ich hier auch keine Reden schwingen möchte.

Zwei Dinge möchte ich dennoch loswerden:

1. Ich danke dem IR für 10 Jahre Spiel, Spaß und Spannung sowie für alle Kontakte, die ich hier gewinnen konnte. Das IR ist und bleibt großartig, aber ich kann dem nicht mehr gerecht werden.

2. Ich bedanke mich bei der Spielerin hinter Morrigan, die sich stets Mühe gegeben hat, mich immer wieder aufs Neue nach einer inaktiven Phase einzugliedern. Alle SpielerInnen der Duccii bleiben hier unerwähnt, da wir privat verbunden sind.

Bitte alle IDs, falls noch nicht geschehen, ins Exil schicken.

Auf Wiedersehen, denn auch wenn damit nicht zu rechnen ist, ist eine Rückkehr nie ausgeschlossen.

Gruß
TVV, DDC
Thema: Tabulariumsänderungen (z.B. Wohnsitze)
Titus Vibius Vespa

Antworten: 1.950
Hits: 204.794
Kleiner Fehler 17.04.2018 19:10 Forum: Allgemeines


In der Beschreibung des neuen Postens des Cornicularius hat sich ein kleiner Satzbaufehler eingeschlichen.

Klick mich.

Zitat:
„Dort leitet er die Tätigkeit […].“
Thema: Tabulariumsänderungen (z.B. Wohnsitze)
Titus Vibius Vespa

Antworten: 1.950
Hits: 204.794
Haupt-ID 16.04.2018 13:40 Forum: Allgemeines


Keine Ahnung ob das hier der richtige Ort dafür ist, aber bitte Vespa als meine Haupt-ID eintragen.

Danke!
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Titus Vibius Vespa

Antworten: 42
Hits: 1.077
RE: Nach der Mission ist vor der Mission 16.04.2018 13:37 Forum: Principia


Das Lob seines Vorgesetzten quittierte Vespa mit einem anerkennenden Nicken sowie dessen Einforderung des Berichts mit einem schlichten "Jawohl, Trecenarius."
Es gab anscheinend einen neuen Tribun. Der Decurio konnte davon ja noch nichts wissen, da er ja auf einer Mission gewesen war, weshalb er dankbar für die Information war. Normalerweise waren neue Vorgesetzte nichts spektakuläres, bei den Männern in Schwarz aber eben doch, brauchte man doch in ihren Reihen und vor allem bei der Geheimdienstarbeit fähige, vertrauensvolle Männer. "Selbstvertändlich." Die interne Kommunikation und auch die Diskretion bei eben jener war maßgeblich entscheidend für den Erfolg des Geheimdienstes. Der Geheimdienst war besetzt von Prätorianern, aber nicht jeder Prätorianer war automatisch im Geheimdienst tätig. "Vertrauenswürdig?" fragte er dann doch interessiert nach.
Wenn sein Vorgesetzter ihm nichts mehr mitzuteilen hatte, würde er ihn sicherlich alsbald entlassen, sodass Vespa fortan die Reaktion des Tiberiers abwartete, der sicherlich noch viel zu tun hatte.
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke
Titus Vibius Vespa

Antworten: 12
Hits: 1.485
RE: Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke 16.04.2018 13:29 Forum: Cohortes Praetoriae


"Ja, Tribun. Es wäre mir eine Ehre." bestätigte Vespa die Vermutung seines Vorgesetzten. Er kannte sich – so wie gewiss der ein oder andere Prätorianer auch – in der germanischen Provinz gut aus, was als Decurio der prätorianischen Eskorte sicherlich von Vorteil war. Da er diese Information zum ersten Mal hörte, fragte er den Zeitpunkt mit einem schlichten "Wann?" nach. Der Trecenarius Tiberius Verus sollte davon in Kenntnis gesetzt werden, da Vespa und seine Männer auf den neuen Auftrag für den prätorianischen Geheimdienst warteten, nachdem sie heute nach einem zweitätigen Urlaub den Dienst wieder angetreten hatten. Dies verschwieg er allerdings, hatte er doch die Anweisung erhalten, den Tribun noch nicht in Geheimdienstaktivitäten einzuweihen.

Die beiden Männer schritten während ihres Gespräches die Stuben der Männer ab und warfen einen Blick hinein, der von grüßenden Equites erwidert wurde. Am Ende angekommen wartete Vespa auf das abschließende Urteil seines Vorgesetzten sowie dessen weitere Anweisungen.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Titus Vibius Vespa

Antworten: 42
Hits: 1.077
RE: Nach der Mission ist vor der Mission 15.04.2018 15:53 Forum: Principia


Der Trecenarius ließ Vespa zunächst warten, was für ihn keinesfalls ungewöhnlich war. Ein Soldat hatte zu warten, bis er angesprochen wurde. So funktionierte das altbewährte System eben und das nicht nur in Bezug auf Dienstgespräche.
Als dann die Aufforderung kam, sich zu rühren, setzte der Decurio sein rechtes Bein etwas nach rechts und verschränkte entspannt die Hände hinter dem Rücken. Nickend erwiderte die Ausführungen seines Vorgesetzten zum Verlauf des Auftrags. Die darauf folgende Floskel vermittelte dem gebürtigen Griechen nichts, was er nicht schon wusste. Er und seine Männer waren allzeit bereit für den nächsten Auftrag. Allerdings gab es erst einmal zwei Tage Urlaub, um sich von der Mission zu erholen – eine gute Gelegenheit, um die ein oder andere private Angelegenheit zu erledigen.
"Jawohl, Trecenarius." erwiderte er also dankend seine Anweisungen für die nächsten beiden Tage. Würde Vespa nicht an die Befehlskette der Rangordnung des Exercitus Romanus glauben, fände er es sicherlich merkwürdig, unter einem Mann zu stehen, der im Gegensatz zu ihm nicht den Ritterrang bekleidete. Doch da dem nicht so war, dachte er keine Sekunde darüber nach. Hier zählte nur das System des römischen Militärs.
"Ich übertrage meinem Duplicarius das Kommando für die nächsten beiden Tage. Außer der bei der Mission eingesetzten Männer und mir bleibt meine Turma einsatzbereit." konstatierte er, falls es noch die ein oder andere kleinere Aufgabe zu erledigen gab. Danach wartete er ab, ob sein Vorgesetzter ihn entließ oder sonst noch etwas besprechen wollte.
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke
Titus Vibius Vespa

Antworten: 12
Hits: 1.485
RE: Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke 15.04.2018 15:39 Forum: Cohortes Praetoriae


Der Tribun hatte den Abstellraum begutachten, weshalb Vespa ihn nun als letzte Etappe der Inspektion an den einzelnen Stuben seiner Männer vorbeiführte, in denen sich jeder Soldat vor seinem Schlafplatz postiert hatte. Dort gab es aber im Wesentlichen nichts zu inspizieren außer der generellen Ordnung.

"Meiner Männer und ich fungieren als Meldereiter und hauptsächlich als Eskorte für die Kaiserfamilie, speziell meine Turma vornehmlich für die Augusta." Von den "speziellen" Aufträgen für den Geheimdienst erzählte er erst einmal nichts, da er nicht wusste, inwiefern der neue Tribun schon in die Aktivitäten des prätorianischen Geheimdienstes eingeweiht worden war.
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke
Titus Vibius Vespa

Antworten: 12
Hits: 1.485
RE: Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke 14.04.2018 19:00 Forum: Cohortes Praetoriae


Mit einem das Lob anerkennenden Nicken bedankte er sich für das Kompliment seines Vorgesetzten. Vespa war eben nicht vieler Worte, auch nach all den Jahren kam über seine Lippen nur das nötigste und oft beschränkten sich seine Reaktionen auf Blicke und Kopfbewegungen.

Nachdem alle Boxen abgegangen waren, wies der Decurio seine Männer an, in ihren Stuben anzutreten, wo er den Tribun nun hinführen würde. Diese befanden sich auf der Rückseite der Reiterbaracken. Da der Abstellraum am Ende gelegen war, war dieser noch vorher an der Reihe, was Vespas Männern ein kleines Zeitfenster verschaffte.

"Mein Vexillarius kümmert sich um die Inventur und die Truppenkasse." erklärte er, während der gebürtige Grieche den Iunier in den Abstellraum eintreten ließ, selbst aber im Türrahmen stehen blieb und die Tür aufhielt.

Der Werdegang des Tribuns war wirklich überraschend. Römer bekleideten im Rahmen einer zivilen Karriere oft den ein oder anderen militärischen Posten in administrativer Funktion, Silanus hatte es aber nach einer längeren Laufbahn im Exercitus Romanus zum Kaiserhof verschlagen, um letztendlich doch wieder beim Militär zu landen. Wegen seiner Tätigkeit als Procurator am Kaiserhof hatte er somit bereits im selben Dunstkreis wie die Männer in Schwarz gearbeitet, sodass ihm die Einarbeitung sicherlich leichter fallen würde. Vespa stellte dieser Sachverhalt sehr zufrieden. Der Mann hatte militärische Erfahrung und schien nicht nur als Zwischenfigur den Posten zu bekleiden. Anerkennend nickte er erwidernd auf die Ausführungen seines Vorgesetzten.

"ALA II Numidia, Legio II Germanica, Bürgerkrieg gegen Vescularius Salinator, vor zwei Jahren Berufung zu den Prätorianern." erklärte er kurz und bündig. Er erwähnte den Bürgerkrieg, um klarzustellen, dass er auf Seiten der Rebellen unter seinem jetzigen Patron Claudius Menecrates gekämpft hatte. Durch die Erwähnung, dass er seit zwei Jahren in Schwarz ritt, sollte dem Tribun klar geworden sein, dass am Kampf gegen Varias Sklavenaufstand beteiligt war. Dass er zum Ritter geschlagen worden war, erzählte er nicht, konnte Silanus doch an seinem Ritterring erkennen. Wieso er noch hier und nicht ebenfalls einen Posten als Tribun in einer Legio jenseits der Mauern Roms bekleidete, erwähnte er erstmal nicht.
Thema: In Exilium
Titus Vibius Vespa

Antworten: 1.180
Hits: 241.296
RE: finis finitum est 14.04.2018 18:39 Forum: Allgemeines


Welcome back! Applaus smile
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke
Titus Vibius Vespa

Antworten: 12
Hits: 1.485
RE: Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke 11.04.2018 09:28 Forum: Cohortes Praetoriae


Der neue Tribun war also ein Iunier. Dieses Geschlecht war ihm vor allem durch Iunius Avianus bekannt, der Tribun bei der Stadtwache und damals auch maßgeblich mit seinen Männern daran beteiligt war, den Sklavenaufstand zu zerschlagen.

Nickend erwiderte er die freundliche Begrüßung des Tribuns. „Natürlich.“ Mit einer Armbewegung in die Richtung der ersten Box der Stallungen deutete er seinem Vorgesetzten die Richtung. Von da an konnten sie die einzelnen Pferde sowie den Zustand der jeweiligen Ausrüstung und Box allgemein überprüfen.
Während sie dort hinschreiteten, machten sich seine Männer bereit für die Inspektion, indem sie sich marschbereit vor der Box ihres Pferdes postieren und stramm standen.

An der ersten Box angekommen, wartete bereits auf sie der neue Mann in Vespas Reihen. Während die Alteingeschweißten genau wussten, wie ihre Box, ihr Pferd und dessen Ausrüstung auszusehen hatte, konnte er bei dem Neuling seinem Vorgesetzten zeigen, worauf er besonderen Wert legte.

„Eques.“ gab er dem neuen Mann das Startsignal, woraufhin dieser alles präsentieren sollte.

„Tribun! Decurio! Pferd gestriegelt, Unterseite der Hufe abgekratzt, Box ausgemistet, Futter- und Wassertrog aufgefüllt.“ Innerlich machte Vespa zwei Haken für „Pferd in marschbereitem Zustand“ und „Box sauber“. „Ausrüstung vollständig, auf Mängel überprüft, gereinigt und poliert.“ schilderte er weiter. Auch das war zu Vespas Zufriedenheit, sodass er innerlich einen Haken für „Ausrüstung vollständig und gereinigt“ machen konnte. Zuletzt ging es an den Soldaten und seine Ausrüstung selbst. Vespa zog an allen Riemen und vergewisserte sich, dass alles richtig saß und kein Riemen locker war. Ein zwei Falten des Leinenstoffs unter der Lederrüstung zog er glatt und machte dann wieder einen Schritt zurück. „Präsentiere deine Waffen.“ Der Soldat zog erst die lange Spatha aus der Scheide und hielt sie dem Decurio so hin, dass die Klinge auf dem Unterarm lag. Mit dem Daumen strich er die Klinge entlang, um die Schärfe zu überprüfen. „Zu stumpf.“ stellte er somit erste Mängel fest. Der Neuling hatte seine Ausrüstung frisch bekommen und sich anscheinend darauf verlassen, dass die Klinge von tadelloser Schärfe war. Als nächstes präsentierte der Soldat seine Hasta. Vespa nahm sie entgegen und fuhr mit der Handinnenfläche den Schaft entlang, ob sie nicht stellenweise gesplittert oder zu rau war. Ein zu rauer Schaft würde bei einem längeren Marsch zu Pferd Schwielen geben. Der Decurio kniff daraufhin ein Auge zu und kontrollierte, ob die lange Stangenwaffe sich durch die Witterung nicht verzogen hatte und als letztes kontrollierte er noch die Spitze, bevor er dem Soldaten die Hasta wieder in die Hand drückte. „Spatha schärfen.“ war der einzige Kommentar, den er von sich gab und deutete dem Tribun, eine Box weiter zu schreiben, wo er das ganze Prozedere wiederholen würde.

„Meine Männer sind grundsätzlich marschbereit. Ich dulde keine Ausnahmen. Wir müssen uns auf jeden Mann verlassen können.“ erklärte er seinem Vorgesetzten pflichtbewusst. Disziplin und unabdingbare Loyalität waren zwei der vibischen Tugenden, die er auch von seinen Männern verlangte. Dann sagte er erst einmal nichts, vielleicht hatte der Tribun ja Fragen.

Während sie die Boxen abschritten und die einzelnen Männer begutachteten, musste auch Zeit sein, den Mann besser kennen zu lernen. „Wo warst du vorher stationiert, Tribun?“
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke
Titus Vibius Vespa

Antworten: 12
Hits: 1.485
RE: Equites Singulares turma XVIII - Reiterbarracke 10.04.2018 10:43 Forum: Cohortes Praetoriae


Der Weg von seiner Stube bis zu den Ställen war nicht weit, sodass der neue Tribun nicht wirklich lange auf den Decurio warten musste. Alsbald stand Vespa vor einem mittelgroßen Mann römischer Herkunft, ungefähr im selben Alter, mit einem harmonischen Gesicht. Neuzugänge waren sowohl im Fußvolk als auch in der Führungsebene nicht ungewöhnlich, auch nicht bei den Prätorianern. Es war lediglich so, dass die Station als Mann in Schwarz meist die letzte war, die man erreichte, es sei denn, man wurde zum Tribun befördert und zu einer Legio versetzt. Demnach war Vespa nicht so überrascht wie der neue Eques, weshalb er sich militärisch stramm vor dem Tribun postierte und monoton ganz normal Meldung machte. „Ave, Tribun. Decurio Vibius Vespa.“
Thema: [Habitatio] Equites Singulares turma XVIII - Stube des Decurio Titus Vibius Vespa
Titus Vibius Vespa

Antworten: 4
Hits: 1.200
RE: unerwartete Inspektion 10.04.2018 10:32 Forum: Cohortes Praetoriae


Die ruhigen Stunden nutzte Vespa meist dazu, den üblichen Schreibkram seiner Turma zu erledigen oder die Berichte der jüngsten Missionen anzufertigen. So saß er auch an diesem Tage über dem Bericht des letzten Auftrags für den Geheimdienst, den er im italischen Inland durchgeführt und erfolgreich zuende geführt hatte.

Plötzlich klopfte es energisch an der Tür zu seiner Stube und noch bevor er antworten konnte, platzte einer seiner Neuzugänge in der Einheit herein. Er faselte etwas von einem neuen Tribun und einer Inspektion.

Kommentarlos legte Vespa in aller Ruhe den Griffel zur Seite, stand auf, griff nach seinem Waffengürtel und schnalle ihn sich um, bevor er schließlich in Richtung Tür ging und vor dem Mann fast Nase an Nase stehen blieb.

„Klopfen und warten, Eques.“ wies er ihn ruhig zurecht. „Merk dir das.“ Dann machte er sich auf zu den Stallungen, um den neuen Mann zu begrüßen.
Thema: [Officium] Trecenarius - Cohortes Praetoriae - Au. Tiberius Verus
Titus Vibius Vespa

Antworten: 42
Hits: 1.077
Nach der Mission ist vor der Mission 08.04.2018 20:37 Forum: Principia


Längere Zeit hatte Decurio Vespa mit einer Handvoll seiner besten und vertrauenswürdigsten Männer seiner Turma außerhalb von Rom im italischen Inland Ermittlungen angestellt. Zumindest nannte man das offiziell so – da Geheimdienstsache – , bei denen es inoffiziell aber wesentlich härter zur Sache ging. So ganz falsch war das Wort "Ermittlungen" dafür eigentlich gar nicht, es wurde ja geredet – manchmal vor, manchmal nach dem Einschüchtern.

Durch den Führungswechsel nach dem Sklavenaufstand aber auch aufgrund dessen selbst wehte nun seit längerem schon ein neuer Wind bei den Männern in Schwarz, was den Großteil doch ob der damit verbundenen Aktionen zufrieden stimmte – alle übrigen waren eher höheren Alters als der gemeine Prätorianer und waren mit dem althergebrachten Eierschaukeln und mit dem damit dennoch einhergehenden Kassieren eines hohen Soldes doch sehr einverstanden und glücklich gewesen.

Während sich seine Männer um die Pferde sowie die Ausrüstung kümmerten, hatte sich der Vibier nur schnell etwas Wasser aus dem Trog ins Gesicht geworfen, um kurzfristig seinem Vorgesetzten Meldung zu machen.

Sogleich klopfte er nach dem Gang zur Principia an der Tür des Officiums und wurde eingelassen. Dort saß mittlerweile Tiberius Verus als Trecenarius. Beide waren von Natur aus kühl und sachlich – jedenfalls nahm Vespa das so wahr, das Verus eigentlich eine ganz andere Natur hatte, wusste er nicht – weshalb die beiden gut miteinander auskamen. Zumal verband sie die Tatsache, bei der Legio II Germanica gedient zu haben. Auch dass Vespa eigentlich schon wegen seiner Leistungen beim Sklavenaufstand befördert werden sollte, es aber an Einsatzmöglichkeiten hakte, störte den Vibier nicht. Immerhin hatte er sich gewünscht, noch etwas im Dienste der Prätorianer bleiben zu dürfen, bevor es für ihn vermutlich an die Grenzen des Reiches gehen sollte.
So postierte er sich also schließlich militärisch grüßend in strammer Haltung vor seinem Vorgesetzten. "Ave, Trecenarius. Decurio Vibius Vespa meldet sich und seine Männer zurück. Auftrag ausgeführt. Alle unversehrt." Die kleineren Blessuren, bei denen sich Soldaten selbst verarzteten, waren davon ausgenommen – nicht der Rede wert. Alle waren gesund zurückgekehrt und immer noch voll einsatzbereit. Keiner hatte Gliedmaßen verloren oder war anderweitig erkrankt. Wovon er zurückkehrte, brauchte er seinem Vorgesetzten nicht melden. Wusste dieser doch Bescheid und außerdem sprach man geheime Dinge – selbst im Officium eines Geheimdienstoffiziers – nicht aus.
Thema: In totam villam | Ein kleines Fest, die Gemüter zu erfreuen
Titus Vibius Vespa

Antworten: 133
Hits: 2.411
RE: Die Kaiserin 27.10.2017 09:14 Forum: Villa Aurelia


Am heutigen Tage sollte die erste größere Feierlichkeit der römischen Hautevolee nach dem Sklavenaufstand stattfinden. Während die Stadt wieder sicher war, was mitunter an den erhöhten Sicherheitsmaßnahmen wie zusätzlichen Streifen – vor allem in der subra – etc. lag, gab man auf das Kaiserpaar dennoch besonders Acht, sofern dieses sich in der Öffentlichkeit zeigen wollte – im Palast waren sie natürlich vollkommen sicher. Demnach war wieder Vibius Vespa damit beauftragt worden, die Kaiserin zu den Feierlichkeiten des aurelischen Senators zu eskortieren.

Umringt von Singulares erreichte folglich die Sänfte der Kaiserin die Villa auf dem Quirinal. Bevor Vespa von seinem Pferd abstieg, um es einem seiner Männer zu geben, die draußen bei der porta bleiben würde, um diese zu bewachen, schaute er auf sein neues Abzeichen. Er war nun Eques Romanus, ein Ritter des römischen Reiches, und durfte daher den Ritterring tragen. Sein Patron Senator Claudius Menecrates hatte sich für ihn eingesetzt. Es war ein nötiger Schritt auf seiner Karriereleiter, um diese weiter erklimmen zu können. Dass er es für einen Peregrinus schon viel zu weit gebracht hatte, war ihm vollkommen klar. Als Vexilarius hatte er bereits das Ende seiner Karriere im stinkenden Germanien gesehen. Er drehte den Ring mit seinen anderen Finger n, bis die Kaiserin aus der Sänfte gestiegen war. Es wurden noch ein, zwei Dinge besprochen, dann konnte die Kaiserin die Villa betreten.

Es war nicht verwunderlich, dass sich alle Blicke auf die Kaiserin richteten, nachdem alle durch ein kurzes Raunen auf sie aufmerksam geworden waren. Dass die Augusta heute ein extravagantes Kleid trug, war Vespa bewusst, er war ja nicht blind, allerdings war so etwas für ihn im Gegensatz zur römischen Gesellschaft der Aristokratie vollkommen belanglos. Zusammen mit zwei Männern hinter sich folgte er der Augusta wie gewohnt auf Schritt und Tritt wie ein Schatten, um etwaige Wünsche entgegen zu nehmen. Während sie von dem Gastgeber Senator Aurelius begrüßt wurde, verteilte er die übrigen Männer, die noch am Eingang des Atriums standen. Zwei würden jeweils die Eingänge der verschiedenen Räume bewachen, die übrigen postierte er an passenden Stellen wie z.B. zwischen vereinzelten Säulen des Atriums – die Kaiserin und auch die Gäste sollten sich lediglich sicher und nicht kontrolliert fühlen. Dass die Menschen bei ihren Gesprächen in unmittelbarer Gegenwart eines Prätorianers achtsam sein sollten, lag natürlich auf der Hand – wie so oft kamen die Männer in Schwarz auf diese Weise schon ganz automatisch ohne Aufwand an Informationen.

Vespa ließ seinen Blick schweifen, dabei fiel ihm ein Mann auf, der etwas abseits stand und sich offensichtlich desinteressiert am Geschehen zeigte. Als er diesen weiter musterte, fielen ihm das soldatische Schuhwerk des Mannes auf, welches das eines Centurios war. Für einen Vetran war der Mann noch zu jung, außerdem machte es nicht den Anschein, dass er hier war, um für den Schutz zu sorgen. Der prätorianische Decurio widmete sich wieder hauptsächlich der Kaiserin, warf aber ab und zu ein Auge auf den Mann.
Thema: > Tablinum Nacharbeit des Sklavenaufstands
Titus Vibius Vespa

Antworten: 20
Hits: 445
RE: Nacharbeit des Sklavenaufstands 24.10.2017 13:40 Forum: Domus Augustana


Nero Laetilius Blasio

Der Kaiser verstand offenbar nicht, dass es den Prätorianern dabei um den Schutz ihres Kaisers und nicht um eine durch die Sergia verursachte mögliche Störung bei den Ermittlungen ging. Jedenfalls schloss Blasio das aus dem Seufzer und den Worten des Kaisers. "Wie du wünscht, mein Kaiser. Es sind lediglich unsere Empfehlungen." quittierte er diese folglich.

Bezüglich der Nachfragen wollte der Tribun sich nicht mehr Arbeit machen, als er haben musste. "Wie gesagt, ich kann dir nicht mehr dazu sagen, als du bereits gelesen hast, mein Kaiser. Ich werde meinem besten Mann, der momentan wie erwähnt weitere Ermittlungen anstellt, Druck machen, damit du so schnell wie möglich genauere Informationen erhälst." Eingangs hatte Blasio ja bereits eröffnet, dass es sich hierbei lediglich um einen ersten Bericht handelte, da der Kaiser ja schon auf heißen Kohlen gesessen hatte.

"Hast du noch weitere Anweisungen oder Wünsche, mein Kaiser?" fragte der Tribun daher und wartete darauf, dass er entlassen wurde.

Sim-Off: Ich führe das hier mal zuende, da der Centurio ja bereits hier aufgeschlagen ist, von dem du nähere Informationen erhälst.


Thema: Atrium | T. Vibius Vespa
Titus Vibius Vespa

Antworten: 8
Hits: 198
RE: Atrium | T. Vibius Vespa 24.10.2017 13:31 Forum: Villa Claudia


Die Vermutungen seines Patrons quittierte Vespa bestätigend mit einem stummen Nicken. Diese These war durchaus plausibel.

"Sie hat Dinge gesehen, die kleine Patrizierinnen niemals sehen sollten." Natürlich würden Patrizierinnen, wenn sie nicht mehr im Kindesalter waren, den Spielen beiwohnen, wo sie ähnliche Grausamkeiten sehen würden. Allerdings würden sie das als Zuschauer auf den sicheren Rängen tun und ob ihres Standes eine gewisse Distanz zu dem Schauspiel haben. Die kleine Sisenna hatte die Umstände bei den Trümmern der Villa Tiberia hingegen nicht von den Rängen aus sondern sozusagen in der Grube erlebt, wodurch die eben angesprochene Distanz nicht gegeben war, zumal es sich nicht bei dem gekreuzigten Mann um einen Sklaven sondern um einen Patrizier handelte.

Menecrates Erklräungsversuche ob der noch nicht erfolgten Beförderung seines Klienten ließ Vespa kommentarlos stehen, er hatte ja bereits eröffnet, dass er es damit nicht eilig hatte und somit seine Erwartungen zurückgestellt hatte. "Jawohl, Patron." bestätigte er zunächst die Nachfrage des Senators. "Allerdings gibt es Verbindungen zum Haus der Helvetier. Die Amazone Varia war die Leibwächterin des Helvetius Commodus." mehr konnte er nicht sagen, gehörte er doch nicht zum engeren Kreis des prätorianischen Geheimdienstes. "Mehr Informationen habe ich leider nicht für dich, Patron. Die Ermittlungen laufen. Meine Männer und ich erhalten in Kürze weitere Anweisungen." Dass Vespa damit meinte, dass die Singulares für prätorianische "Hausbesuche" bei diversen Verdächtigen eingesetzt werden würden, war dem Senator sicherlich bewusst, weshalb der Grieche das nicht weiter ausführte. "Wenn ich weiteres weiß, lasse ich es dich wissen." Seinem Patron würde sicherlich klar sein, dass Vespa aufpassen musste, was er ihm mitteilte, immerhin handelte es sich dabei um Geheiminformationen.

Mit neutralem Blick schaute er Menecrates an und wartete, ob er noch eine Frage oder einen Auftrag für ihn hätte. Ansonsten würde er sich verabschieden.
Thema: Atrium | T. Vibius Vespa
Titus Vibius Vespa

Antworten: 8
Hits: 198
RE: Atrium | T. Vibius Vespa 16.10.2017 20:32 Forum: Villa Claudia


"Ja, Le.. Patron." antwortete Vespa seinem ehemaligen Kommandeur und nannte ihn dabei fast seinem damaligen Rang gemäß wie in alten Zeiten. "Ich habe eine Frau noch nie so kämpfen sehen." Während seiner Einsätze im germanischen Umland jenseits des Limes hatte er durchaus diese sogenannten Kampfesweiber und ihr Geschrei kennen gelernt. Diese waren zwar mutig, aber noch lange nicht so kampferprobt- und fertig wie diese Amazone Varia. "Eine Amazone." fügte er noch an. Sein Patron war sehr belesen und hatte viel während seiner Zeit im Exercitus Romanus erlebt. Vielleicht hatte er von diesen Frauen bereits gelesen oder sie sogar gesehen? Unwahrscheinlich, dann hätte er ja nicht derart überrascht und skeptisch reagiert.

"Deine Nichte, Patron." bestätigte er die Nachfrage des Senators.

"Noch nicht. Dein Einsatz und dein Interesse ehrt mich. Der Aufstand wird schuld sein." Er hatte seine Vorgesetzten bereits reden hören, dass es Auszeichnungen geben würde, obwohl im Vorfeld einiges schief gelaufen war. Der Kaiser würde aber auch nicht umhin kommen, Auszeichnungen zu verleihen, so er es sich nicht mit den permanent in Rom stationierten Einheiten verspaßen wollte. "Der Kaiser wird tun, was er für richtig hält." schob er nach, um auszudrücken, dass er zwar eine Erwartungshaltung hatte, es ihm aber auf in paar Wochen nicht ankam. Diesbezüglich sah er sich aber noch in der Bringschuld seinem Patron gegenüber, weshalb er eine kurze Randinformation fallen ließ, die er aber nur weiter ausführen würde, falls Menecrates ihn dabei fragen sollte. "Die Prätorianer haben genug zu tun. Es gibt Verdächtige aus höheren Kreisen, gegen die ermittelt wird." Vespa und seine Männer würden in den nächsten Tagen beauftragt werden, "Hausbesuche" abzustatten, bei denen es weniger um einen Wortwechsel gehen würde.




Sim-Off: Entschuldige bitte die Verzögerung.
Thema: > Tablinum Nacharbeit des Sklavenaufstands
Titus Vibius Vespa

Antworten: 20
Hits: 445
RE: Nacharbeit des Sklavenaufstands 16.10.2017 20:20 Forum: Domus Augustana


Nero Laetilius Blasio

Etwas irritiert dachte Blasio in sich hinein, dass der Kaiser da etwas zu unvorsichtig unterwegs war, wenn man bedenkt, was diese Varia in Rom hatte anrichten können, die keinen Zugang zur Kanzlei hatte und zudem als Sklavin quasi mittellos war. Nach außen hin maßte er sich natürlich kein irritiertes Gesicht an, sondern setzte ein eher sorgenvolles Gesicht auf und versuchte den Kaiser weiterhin zu überzeugen. "Mit Verlaub mein Kaiser, und in allem Respekt, wir versuchen dich gerade zu schützen. Dein Vertrauen in die Sergia Fausta soll geehrt sein aber nach unserem Ermittlungsstand ist diese Person eine Gefahr für dich und sollte nicht unterschätzt werden. Gerade die Haltung, eine Gefahr zu unterschätzen, hat Varia erst möglich gemacht, mein Kaiser. Ich empfehle eindringlich, dass Sergia Fausta suspendiert wird und wir jene Freiheit erhalten, die nötig ist, um die Gefahr abzuwenden." Dem Kaiser sollte hierbei klar sein, dass die Prätorianer vorerst nur zu einer Suspendierung anrieten und die Frau nicht sofort in den prätorianischen Carcer werfen wollten. Zunächst würden sie weiter ermitteln.

Thema: > Tablinum Nacharbeit des Sklavenaufstands
Titus Vibius Vespa

Antworten: 20
Hits: 445
RE: Nacharbeit des Sklavenaufstands 09.10.2017 22:05 Forum: Domus Augustana


Nero Laetilius Blasio

Wie konnte Blasio das Angebot, sich auf die nebenstehende Kline zu legen, abschlagen? Das ließ er sich nicht zweimal sagen! In gebührendem Tempo schritt er auf die Kline zu und setzte sich auf diese, während sich der Kaiser den Bericht vorlesen ließ. Dabei beobachtete er die Mimik des Princeps, welche erwartungsgemäß nicht allzu erfreulich ausfiel.
Sodann der Sekretär geendet hatte, stellte der Kaiser seine Fragen. Er schien noch nicht allzu überzeugt. "Die Befragung wurde nach dem üblichen Verfahren und den üblichen Maßgaben durchgeführt. Das eigentliche Geständnis wurde nicht unter Folter abgelegt." Mehr wollte Blasio nicht preisgeben, der Kaiser musste ja nicht alles wissen! Die weiteren Fragen konnte er nicht wirklich beantworten. "Deine Fragen kann ich dir nicht zufriedenstellend beantworten, Augustus." Auch er hatte nur den Bericht erhalten. "Während wir uns hier unterhalten, stellt mein bester Mann weitere Ermittlungen an. Dieser Bericht, der dir vorliegt, dient lediglich als erster bzw. Zwischenbericht." Der Kaiser wartete immerhin schon lange genug und saß schon auf heißen Kohlen, sodass die Prätorianer im Zugzwang waren. "Sofern er neuere oder genauere Erkenntnisse hat, wird er sie dir umgehend persönlich mitteilen." Blasio rutschte auf die kannte der Kline und beugte sich vor, um den folgenden Worten etwas mehr Eindringlichkeit zu verleihen. "Mein Kaiser, folgende Erstmaßnahmen haben wir sofort ergriffen: Die Überwachung der Wohnhäuser der genannten Personen, die Verbringung der Helvetiana Morrigan in die Castra Praetoria zur intensiven Befragung und weitere Ermittlungsgruppen zur verdeckten Operation inner- und außerhalb der Stadt eingesetzt. Wir empfehlen dir folgende Sofortmaßnahme, um dein Leben zu schützen und die Integrität der Kanzlei zu bewahren: Die unmittelbare Suspendierung der Sergia Fausta verbunden mit einer Zugangsverweigerung in den Palast und die Kanzlei bis zur endgültigen Klärung der Sachlage." Jetzt konnte Blasio nur hoffen, dass der Kaiser die zu vermutende Verschwörung genau so erahnte wie die Prätorianer. Er erwartete die Befehle des Kaisers.


Thema: > Tablinum Nacharbeit des Sklavenaufstands
Titus Vibius Vespa

Antworten: 20
Hits: 445
RE: Nacharbeit des Sklavenaufstands 08.10.2017 16:40 Forum: Domus Augustana


Nero Laetilius Blasio

Der sonst so sichere Blasio stand mit Bauchschmerzen vor dem Tablinum und wartete, bis er vorgelassen wurde. In den Händen hielt er den Bericht der Befragung der Rädelsführerin Varia. Der Kaiser würde sich wohl weniger dankbar für die Informationen zeigen, als wenn die Prätorianer es nicht verdaddelt hätten, den Aufstand im Keim zu ersticken. Mit gemischten Gefühlen aber militärisch standhafter Fassade betrat er nun das Tablinum und grüßte den Imperator.

"Augustus!" er salutierte kurz und übergab dem Kaiser nach einer kurzen Einleitung den Bericht. "Die Rädelsführerin des Aufstandes wurde befragt. Ich überreiche dir hiermit den Bericht der Befragung, der einige interessante und zugleich beunruhigende Informationen enthält."


   
Befragungsbericht


Dieser Bericht unterliegt der Geheimhaltung. Nur Personen mit entsprechender Berechtigung erhalten Zugang. Eine Veröffentlichung außerhalb des vertraulichen Personenkreises ist unter Strafe gestellt.

Fall: Varia
Ermittler: Manius II
Gefahrenstufe: Bedrohung für den Kaiser und das Imperium
Priorität: Hoch

Allgemeine Lage:
Aufstände in Rom. Die Rädelsführerin Varia wurde nach harten Kämpfen aufgegriffen. Entsprechende Lageberichte liegen bei den Einheiten vor. Varia wurde ins Verließ gebracht und dort von niederen Soldaten misshandelt. Folter nicht ausgeschlossen. Dem eingesetzten Trupp bot sich eine geschundene Frau als Anblick, welche nackt und mit Wundmalen gezeichnet war. Die Befragung diente der erweiterten Feststellung und Einschätzung der vorhandenen Bedrohung. Die Befragung begann gegen Abend des gegebenen Tages.

Bericht:
Varia gab an einem Stamm aus Themiskyra anzugehören. Sie war dort Kriegerin. Ihre Mutter trug den Namen Serdana. Sie wurde im Zuge der Eroberungen versklavt und nach Rom verkauft. Ihr Besitzer war Helvetius Commodus. Ein bekannter Ehrgeizling. Sein Verwandter Helvetius Varus erwarb Varia vom Sklavenmarkt für Helvetius Commodus. Sie sollte als Leibwächterin dienen, was bereits eine merkwürdige Verkettung darstellen könnte. Denn Helvetius Varus ist nach Angaben der Varia und Aussagen diverser Ermittelnder der Besitzer des bekannten Lupanars von Morrigan, welche als geheime Herrin der Subura betrachtet wird. Ferner besitzt Helvetius Varus ein Weingut, welches noch ermittelt wird. Morrigans Lupanar wird verschiedener Aktivitäten verdächtigt, die sich mittelbar gegen Amtsmacht des römischen Staates richten. Noch konnte der Einrichtung um Morrigan keine Straftat nachgewiesen werden. Helvetius Varus scheint in diffuse Machenschaften um dieses Lupanar verstrickt zu sein. Durch den Kauf jener Sklavin Varia für seinen Verwandten zeigt sich eine Querverbindung zum Helvetius Commodus. Dieser ließ Varia in einer Gladiatorenschule zu einer Attentäterin und Meuchlerin ausbilden. Sie sollte verdeckt töten können.

In Anbetracht der Verbindung zum Lupanar und seinem Verwandten scheint dies kein Zufall zu sein. Varia bestätigte dies innerhalb der Befragung. Scheinbar tauchten die beiden Helvetier im Laufe der Jahre ab. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Die Gefangene gab an, ab diesem Zeitpunkt allein gewesen zu sein und sich in der Subura aufgehalten zu haben. Es ist anzunehmen, dass die Varia von fremder Hand gedeckt wurde. Nicht nur, dass sie Graffiti mit staatsfeindlichen Parolen verbreiten ließ, sondern auch, dass diese Frau meuchelte und mordete. Vorallem römische Bürger, die sie einer Schandtat bezichtigte. Der Verdacht liegt nahe, dass jemand an diesen Morden verdienen konnte oder zumindest seinen Nutzen daraus ziehen konnte, da primär römische Bürger betroffen waren. Ein Scheitern der Ermittlungen vor Ort in den letzten Monaten und das keine weiteren Maßnahmen gegen diese Umtriebe beschlossen wurden, zeigt eine gefährliche Verkettung auf. Es ist möglich, dass die Varia nur eine Waffe in einem Waffenlager einer größeren Verschwörung gewesen sein könnte. Konkret wurde dies deutlich, dass sich in der weiteren Befragung weitere Namen ergaben. Im Haus des Helvetius Commodus gingen scheinbar Senatoren und wohlbetuchte Bürger ein und aus. Darunter wohl auch eine bekannte Frau, die einer Tätigkeit in der Kanzlei nach geht. Der Name der Sergia Fausta wurde genannt. Sie scheint eindeutige Kontakte aufrecht erhalten zu haben und scheint ein Netzwerk mit den beiden Helvetiern betrieben zu haben, welches Varia benutzte. Ferner teilte Varia Gerüchte mit, dass Sergia Fausta ihren Mann betrogen haben sollte und Commodus habe ihr darauf ein Grundstück und/oder Geld geschenkt. Die Umstände sind nicht mehr deutlich zu ermitteln. Fakt ist, dass Sergia Fausta mit Helvetius Commodus und Helvetius Varus in diffuse Geschäfte verstrickt war und womöglich noch ist. Die Geschäfte und Anlagen der Helvetier wurden während der Aufstände nicht beschädigt.

In ihrer Position in der Kanzlei hat sie Zugang zu Informationen und Kanälen. Es ist durchaus möglich, dass sie ihre Position schandhaft ausgenutzt hat. Der Umstand ist noch nicht vollens ermittelt. Das Grundstück und/oder Geldgeschenk könnte ein Anteil an illegalen Machenschaften sein. Sergia Fausta stellt ein Sicherheitsrisiko dar, da nach Annahme des Ermittelnden auszugehen ist, dass sie der Kopf einer Verschwörung ist, die Nutznießen aus verschiedenen Entwicklungen der nahen Vergangenheit gezogen hat. Denn Helvetius Varus und Helvetius sind abgetaucht aber das Netzwerk scheint noch zu existieren. Nur noch Sergia Fausta bleibt durch Ausschluss als Kopf über, sofern außerhalb des bekannten Kreises nicht weitere Tiefen entstehen. Die Aufstände schadeten ihr nicht und bestärkten nur die Position des Netzwerkes um das Lupanar der Morrigan, welches Helvetius Varus gehört. Es ist auch möglich, dass Sergia Fausta nicht nur eine Varia benutzte, sondern andere Meuchler unterhält. Dieses Netzwerk muss aufgeklärt werden und die ersten Einheiten wurden bereits entstandt, um weitere Berichte zu fertigen. Varia scheint hingegen eine außer Kontrolle geratene Waffe gewesen zu sein oder sich ich ihrer eigenen Position in diesem Spiel nicht bewusst gewesen zu sein.

Betroffene Personen:
Helvetius Commodus (Bürger),
Helvetius Varus (Bürger),
Sergia Fausta (Procuratrix a Memoria) und
Morrigan (Lupanar-Betreiberin)

Erkenntnis:
Es besteht eine geheime Verschwörung, deren genauer Zweck noch unbekannt ist. Sergia Fausta und die bekannten Namen sind darin verwickelt. Sergia Fausta ist ein Sicherheitsrisiko, da mitunter eine kriminelle Persönlichkeit.

gesiegelt und gesichtet durch
Manius II, Centurio (Speculatores)





Dass ein iulischer Senator bei der Palastwache festgenommen wurde, sparte er sich für die zweite Runde auf.


Zeige Beiträge 1 bis 20 von 559 Treffern Seiten (28): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH