Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 186 Treffern Seiten (10): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Cerretanus et Phoebe 17.06.2019 23:14 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Paullus Germanicus Cerretanus
" Ich bin Römer. Hier geboren und aufgewachsen." Cerretanus nippte nun von dem Becher und blickte Phoebe über dessen Rand an.
Der maskenhafte Ausdruck in ihrem Gesicht ließ den jungen Germanicer schon etwas stutzig werden aber er war sich keiner Schuld bewusst etwas fasches gesagt zu haben. Und getan hatte er ja schon gar nichts.

" Mein Vater hat sich aus Rom zurück gezogen. Er ist nun auf unserem Gut und auch viel auf Reisen."
" Meine Mutter ist bereits verstorben. Die Gründe dafür sind nicht wirklich bekannt. Sie hielt sich jedenfalls auch nicht in Rom auf und....und...." Cerretanus zog die Mundwinkel nach unten..." ich hatte auch nicht mehr die Gelegenheit...." Jetzt bedauerte er dass er dieses Thema begonnen hatte. Er nippte erneut vom dem Becher.

" Ja...das wars dann wohl über mich. Vermute du wirst nun nicht sonderlich beeindruckt sein. Ich hege eher den Wunsch die Laufbahn meines Vaters einzuschlagen. Senatoren haben wir genug in der Familie."

" Und seit wann lebst du nun in Rom? Misenum muss ja recht interessant sein. Eine Stadt am Meer und dazu noch einer der großen Stützpunkte für unsere Flotte. Das wäre ein kurzer Ausflug wert."


Cerretanus erzählte ihr ein wenig etwas über seine Familie. Iulia hörte aufmerksam zu. Der Vater entweder zurückgezogen, oder auf Reisen und die Mutter bereits tot...das waren nicht gerade die besten Familienangelegenheiten die man haben konnte. Andererseits war Cerretanus ja schon erwachsen, da war das wieder eine andere Sache, als wenn von Kindern die Rede gewesen wäre. Die brauchten ja durchaus möglichst beide Elternteile für eine gesunde Entwicklung. Doch obwohl ihr Gegenüber bereits erwachsen war, schien ihn seine Verlassenheit immer noch ziemlich zu bedrücken. Würde sie ihn kennen, Iulia hätte, begleitend zu ihren folgenden Worten, ihre Hand zum Trost auf die seine gelegt. So jedoch beließ sie sie in ihrem Schoß gefaltet und sprach nur ein höfliches: „Mein Beileid“, aus. Eigentlich sollte sich ein Römer nicht eine solche Blöße in der Öffentlichkeit leisten, doch sah Iulia in diesem Fall darüber hinweg. Sie war zu gutherzig dafür, trotz all ihren Dornenkönigin-Gebahrens in letzter Zeit. Gerade in diesem Moment wurde sie ein wenig mutlos. Sollte sie überhaupt nie den richtigen kennenlernen? Oder noch schlimmer, eines unschönen Tages als alte Jungfer sterben?

Süß und ehrenvoll ist‘s in die Fußstapfen seiner Väter zu treten“ wandelte Iulia prompt gekonnt ein bekanntes Zitat um, bzw. lieh sich deren Anfang, als Antwort auf Cerretanus‘ Antwort, er wolle seinem Vater nachfolgen. „Es sollten schon bald zwei Jahre sein, die ich in Rom zubringe. Und ja es stimmt, Misenum ist wirklich herrlich. Manchmal gibt es Zeiten, da vermisse ich es ungemein.
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 07.06.2019 08:32 Forum: Mercatus Urbis


Man merkte schon, dass diese Leute nicht von hier waren. Ihre Waren waren nicht zu vergleichen mit z.B. den groben und filzigen Sachen der Italikerin von vorhin. Hier sah alles teuer und exquisit aus. Der Stoffhändler der Karawane hatte schnell bemerkt, dass sich da jemand für sein Gut interessierte, also winkte er Iulia näher heran. „Kommt nur, gute Frau! Kommt näher! Wir haben die beste Ware des Ostens im Angebot! Persische Stoffe mit eleganten Stickereien, feinste ägyptische Baumwolle und nur die beste Seide direkt aus Serica!
Das hörte sich doch in der Tat fabelhaft an! Also ließ sich Iulia nicht zwei Mal bitten und kam schnell heran. Die angebotene Ware war in der Tat erstklassig. Während sie die einzelnen Stoffe betrachtete, fragte sie den Händler: „Ich habe noch nie von einem Land namens Serica gehört. Wo liegt das? Hinter Parthien?
Der Händler winkte leicht amüsiert ab. „Ach, sogar noch hinter Indien! Serica ist das Land der Seidenleute und liegt ganz am anderen Ende des Kontinents, ja sogar außerhalb der bekannten Welt! Die Händler, die uns die Seide nach Parthien bringen erzählen davon, dass sie von ihren Zulieferern wiederum gehört haben, dass Serica eine Art zweites Rom sein soll. Ein gewaltiges Kaiserreich, das den ganzen fernen Osten beherrscht und sagenhaft reich. Jedes Kind soll dort direkt nach der Geburt in seidene Windeln gewickelt werden und sogar die ärmste Bettlerin soll ebenfalls in Seide gekleidet sein. Jeder dort trägt es!
Das klang wirklich sehr interessant für sie! „Bitte, kannst du mir mehr über dieses ferne Land erzählen?“ bat sie. Urplötzlich hatte Iulia ihr Interesse für dieses mysteriöse Serica entdeckt. Doch der Händler winkte ab. „Tut mir leid, das ist alles was ich darüber weiß. Doch wenn du willst, so erwirb doch diese Seide hier, dann hast du immer etwas von diesem Land bei dir zuhause!
Ob das jetzt Händlerpsychologie gewesen war, oder nicht, jedenfalls klang das nach einer fabelhaften Idee! Also kaufte Iulia den Seidenstoff zusammen mit ein paar anderen festeren (mitunter auch gefärbten) Geweben, um sich daraus später ein sagenhaft schönes Kleid schneidern zu wollen. Mit ihren Einkäufen mehr als zufrieden bezahlte und bedankte sich Iulia und übergab die neuen Sachen Callista zum tragen. Dann wandte sie sich langsam in Richtung Ausgang, während eine neue fixe Idee in ihrem Verstand Platz genommen hatte; das weit entfernte Land der Seidenleute.
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Cerretanus et Phoebe 07.06.2019 08:04 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Paullus Germanicus Cerretanus
" Ach. Also das introvertierte Persönchen?" Cerretanus winkte ab und lachte kurz auf.

" Mein Faible Menschen kennen zulernen hält sich auch in Grenzen. Zumal und ich vermute jetzt nur Mal so, willst du nicht ein politisches Amt bekleiden. Wie auch ich nicht daran interessiert bin" Jetzt rollte er gespielt genervt mit den Augen.

" Ständig mit irgendwem Kontakt halten ob man will oder nicht. Immer dafür sorgen dass einen die anderen kennen bzw. nicht vergessen." Cerretanus schüttelte den Kopf. " Was für ein Aufwand." Den ironischen Unterton könnte man nicht überhören was auch mit einem bekustigten Zwinkern unterstrichen wurde.

" Also introvertierte Iulia Phoebe. Was macht nun eine junge Frau ohne Bekanntschaften in Rom? Obwohl du ja nun bekannt bist. Zumindest mir. Und....es ist mir ein großes Vergnügen."


Nahm dieser Abend denn überhaupt kein gutes Ende für sie? Hatte sie sich vielleicht darauf gefreut ein nettes Gespräch mit diesem Fremden führen zu können und womöglich auch eine neue längere Bekanntschaft zu schließen, so wurde sie schnell eines besseren belehrt.
Wie sprach dieser Kerl mit ihr?! Die Würde einer fremden römischen Dame einfach so mit Füßen zu treten, indem man sie in aller Öffentlichkeit als „introvertiertes Persönchen“ und „introvertierte Iulia“ ansprach! Das steigerte ihren Groll schon sehr. Und wie um alles in der Welt sollte sie ein politisches Amt anstreben wollen, oder können, wo sie doch eine Frau war??
Denn auch die negative Einstellung ihres Gegenübers zur Politik sagte ihr, dass sie so schnell wohl keine Freunde werden würden, wo sie doch aus einer Familie mit Senatoren kam und Iulias Meinung nach ohnehin jeder wahre Römer so wie immer schon sich um die Politik kümmern sollte, um den Ruhm und die Macht des Imperiums zu mehren. Dies wollte er anscheinend ja auch nicht.

Sie musste ihre ganze Kraft aufbieten, um ihren Ärger über die Beleidigungen und komischen Aussagen ihres Gesprächspartners nicht nach außen hin sichtbar werden zu lassen, sondern die von ihrer Mutter gelernten „Maske“ eines neutralen, interessierten Gesichtsausdrucks weiterhin aufrecht zu erhalten, den jede wohlerzogene Römerin beherrschen sollte, um die Männer nicht wissen zu lassen, was man selbst dachte.
Alleine schon aus Trotz würde Iulia jetzt nicht weggehen! Nicht schon wieder davonlaufen, nach dem Fiasko mit Florus Minor! So antwortete sie nach außen hin höflich mit neutralem Ton: „Auch mir lässt deine Bekanntschaft diesen Abend in besonderer Erinnerung behalten. Ich lebe hier in Rom, seit ich von Misenum hierher gezogen bin. Was ist mit dir? Kommst du auch von außerhalb?

Iulia war nämlich ein Gedanke gekommen. Womöglich war ja auch Cerretanus gar nicht von hier? Als Landei wäre ihm sein ungebührliches Verhalten auf jeden Fall eher zu verzeihen, wenn man dann sagen konnte, er wusste es eben nicht besser, es würde in ihren Augen auch eher erklären, wieso er nicht an Politik interessiert war. Und überhaupt, „Germanicus“, das klang nicht allzu römisch. Eher germanisch.
Thema: Mitspieler erwünscht
Iulia Phoebe

Antworten: 36
Hits: 1.392
05.06.2019 11:37 Forum: Ideen-Board


Und wieviele dieser...“Inspirationen“ hast du bisher für bare Münze in Drehbuchform verscherbeln können?
Und für Kino oder TV?
Und wieviele der verkauften Drehbücher wurden bisher dann auch tatsächlich verfilmt (zwischen Stoffanankauf und Verfilmung ist ja auch nochmal ein Unterschied)?
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Cerretanus et Phoebe 31.05.2019 12:10 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Paullus Germanicus Cerretanus
" Es muss dir nicht leid tun. Wir kennen sich nicht. Daher kann niemand beleidigt sein." antwortete der Germanicer.
" Ich bin Germanicus Cerretanus und du bist....?" Als ein Sklave vorbei huschte schnappte sich Cerretanus nun einen Becher vom Tablett ohne zu wissen was der Inhalt war.

" Caesoninus ist ein Freund, Bekannter......also wir kennen uns schon ein wenig länger als die kurze Zeitspanne hier am Fest."

Irgendwie kam Cerretanus nicht wirklich ins Laufen. Ansonsten recht redseelig wenn er jemanden neues kenennlernte, fehlten ihm nun die Worte um das Gespräch in Fluss zu bringen.
Abwartend lächelte er nun die Iulierin an.


Iulia hörte Cerretanus zu.
Er schien nett zu sein und außerdem waren sie hier auf einem Fest, weshalb sie für sich beschloss, sich ein wenig mit dem Germanicer zu unterhalten. Was sollte sie auch sonst auf diesem Fest, wenn nicht mit den anderen Gästen sprechen? In den sicheren Mauern der Domus Iulia mit ihren männlichen Familienangehörigen und all den iulischen Haussklaven um sich herum konnte sie es ruhig wagen sich auf Fremde einzulassen, vor allem, da ihre Anwesenheit ja auch bedeutete, dass sie wenigstens irgend ein anderes Familienmitglied (gesetzt des aktuellen Anlasses am ehesten Caseoninus) von Iulia kannten.

Also antwortete sie: "Mein Name ist Iulia Phoebe. Es ist angenehm deine Bekanntschaft zu machen", in sehr höflichen Ton, gespannt darauf was sie wohl erwarten mochte. Gleich darauf bestätigte sich ihre Vermutung. "Ah, ja mein Vetter hat viele Bekannte in Rom, ganz im Gegensatz zu mir. Ich komme ursprünglich aus Misenum und lebe eigentlich auch schon seit mehr als einem Jahr in der Hauptstadt, aber", verlegen lächelte sie, "Es hatte bisher einfach nicht sein sollen. Ich besitze Gaius' überschäumende Extrovertiertheit einfach nicht."
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Cerretanus et Phoebe 20.05.2019 10:00 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Paullus Germanicus Cerretanus

Wie lang hier nun rumstand...keine Ahnung. Aber ein paar Zentimeter fühlte ich mich kleiner.

Erneut ließ ich meine scharfen Augen schweifen und bemerkte dass die beiden Kontrahenten am Buffet sich getrennt hatten.

Wohl ein Unentschieden dachte ich bei mir. Auf diesen Schluss kam ich da jeder seine
noch Körperteile bei sich hatte. Also richtig angewachsen und nicht tragend.

Die junge Frau hatte sich dazu durchgerungen oder fühlte sie sich benüßigt den Hortus mehrere Male abzugehen. Die Gründe waren mir schleierhaft.

Wie ein Löwe die Gazelle beobachtete so beobachtete ich die Frau die dann endlich still stand. Nicht weit entfernt. In Sprungweite.

" Ich bin hin und weg wegen der Art wie du ein Gespräch beginnst. So eloquent. So fordernd. Einem nichts anderes übrig zu lassen sich darauf einzulassen."
Ich hatte mich Iulia Phoebe genähert und stand nun neben ihr.


Iulia hatte sich mit der Zeit wieder beruhigt, doch irgendwie auch den Spaß am Fest verloren, wenn es schon so schlecht begann. Sie dachte nicht daran, dass es noch wesentlich besser werden konnte. Wie auch? Sie kannte nicht wirklich jemanden hier und nach ihrer kleinen Zwischeneinlage am Buffet...aber egal.

So war sie tatsächlich am überlegen, ob sie das Fest nicht wieder verlassen und sich in ihr Cubiculum begeben sollte, oder ihre Mutter, Servilia Gemina, besuchen gehen, die ja sowieso noch immer schmollte, weil nur junge Leute -außer Senator Centho- zum Fest geladen waren und sie eben nicht...

Plötzlich jedoch geschah etwas unerwartetes, jemand sprach sie an!
Überrascht wandte Iulia den Kopf, um nachzusehen wer das war. Es war ein braunhaariger Fremder, der da sein Glück wagte.
"Tut mir leid, kennen wir uns?" war ihre erste Reaktion.
Vielleicht nicht gerade die übliche Anrede auf einem Fest, doch es war und blieb eben Iulia Phoebe, verkrampft und zugeknöpft bis oben hin Fremden gegenüber, selbst wenn man sie auf einem Fest kennenlernte.
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 18.05.2019 17:57 Forum: Mercatus Urbis


Jetzt galt es wieder sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Nachdem Iulia fast die ganze Zeit ihrer Anwesenheit hier auf den Trajansmärkten damit verbracht hatte die Modeberaterin für andere zu spielen, wollte sie sich zusammen mit Callista wieder um ihr eigentliches Anliegen kümmern und zwar für sich selbst ein paar schöne Stoffe, oder gar Kleidungsstücke zu kaufen.
Immerhin konnte sie ja nicht noch länger die Klagerufe ihres armen Kleiderschranks ignorieren!

So sahen sich die beiden Damen nach passenden Händlern innerhalb der soeben betretenen Halle um. Für Gewürze, kleine Kostbarkeiten, Alltagsgegenstände, so ziehmlich allem erblickte sie einen Stand, doch keiner der Stoffe anbot war darunter. Ob sie es noch einmal bei den Händlern draußen am Platz versuchen sollte? Sie war ja zuvor gar nicht dazu gekommen bei dem einen seine besten Stoffe zu prüfen, die sie verlangt hatte zu sehen. "Versuchen wir es noch im oberen Stockwerk, ansonsten gehen wir wieder hinaus." sagte sie so von der Seite her in Callistas Richtung und steuerte auf die nächstgelegene Treppe zu.
Oben angekommen eröffnete sich ein nicht minder reiches Angebot an Waren, so wie unten und draußen. Callista, die größere der beiden, meinte, dass sie hier durchaus ein, oder zwei Stände von Stoffhändlern sehen könne. "Wirklich?", war Iulia erfreut. Nicht lange später dann bog sie in eine Nebenreihe ein und fand sich vor mehreren orientalisch aussehenden Männern mit ihren Handelswaren wieder. "Das muss diese Karawane aus dem Osten sein, von der ich dir heute Morgen erzählt habe! Komm!" rief sie entzückt in Richtung ihrer Sklavin, um deren exotische Stoffe näher zu betrachten können.
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
Cerretanus et Phoebe 18.05.2019 17:39 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Paullus Germanicus Cerretanus
Ohne Sänfte sondern zu Fuss erreichte ich nun die Villa Iulia. Selbst Sklaven hatte ich nicht dabei. Wozu auch. Ich hatte gesunde Beine und eine so uninteressante Person wie ich es bin würde schon nichts passieren. Ausserdem war die Gegend hier sicher

An der Porta wurde ich ohne Augenzwinkern durchgelassen und schon konnte ich das Gewirr aus Stimmen und anderen Geräuschen wahrnehmen.

Der Weg folgte nun dem akustischen Leuchtfeuer und am Ende dessen erreichte ich den Hortus.
Langsam, ohne wirklich viel darauf zu geben ob ich beachtet wurde, schlenderte ich ab den Säulen entlang die den Platz umsäumten, hielt einen Moment inne um die Personen näher in Augenschein nehmen zu können. Caesonius würde noch nicht gesehen dafür aber ein amüsanter Zusammenstoß am Buffet. Die Schlacht am Buffet ist eröffnet dachte ich mit einem Schmunzeln bei mir und war auch gleichzeitig ein wenig nervös. Wenn man soviel Engagement zeigen müsste um an Futter zu kommen ...wie und wo würde das noch Enden. Vllt in der Arena um dort um den letzten Apfel kämpfen zu müssen.

Der eine und andere der Anwesenden kam mir bekannt vor. Woher genau könnte ich nicht zuteilen.


Immer noch etwas peinlich berührt und erschrocken über ihre unerwarteten erregten Empfindungen bei Florus Minors Ansicht, marschierte Iulia über das Fest, auch noch ihren Teller in der Hand mit des Annaäers Speisen darob. Sie wollte nur so viel Abstand wie möglich zwischen sich und dem Ort des Zwischenfalls bringen, nicht gerade das was sie sich vom bisherigen Abend erwartet hatte. Nach einer Weile jedoch war sie es leid mit dem Teller voller Essen ständig im Kreis zu laufen (sooo groß war ja der Hortus auch wieder nicht), weshalb sie sich den am weitesten vom Buffet entfernten Essenstisch für die Frauen aussuchte, um darauf Platz zu nehmen und endlich ihre Speisen zu verzerren, um das leidig gewordene Thema Essen endlich abzuschließen. Als das dann geschafft war, stand Iulia wieder auf und drückte den Teller einem vorbeihastenden Sklaven in die Hände. Was sollte sie jetzt nur anfangen? Ganz so recht wusste sie das nicht. Rechts von ihr bei den Sitzgruppen bemerkte sie ihren Vetter Caesoninus, wie er gerade mit einer unbekannten Frau sprach (dass Iulia eben diese Dame schon einmal in den Thermen getroffen hatte, hatte sie schon längst wieder vergessen). Stella war natürlich bei Florus Minor beim Buffet und von anderen Iuliern hatte sie bislang noch weit und breit nichts gesehen. Unentschlossen stand sie also so da, ganz in der Nähe einer ganz gewissen braunhaarigen Person.
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Annaäische Werbungen 14.05.2019 21:47 Forum: Domus Iulia


Zitat:
Original von Lucius Annaeus Florus Minor

Ich war gerade vom Buffet zurückgekommen und hatte Iulia Phoebe ihren neuen Teller angeboten, als diese mir auch schon mit einem Teller für mich gegenüber stand und mich mit hochrotem Kopf anschaute. Ihr Blick wanderte über meine Tunika, als ob sie die Qualität des Stoffes prüfen wollte, ein anderer Gedanke kam mir bei Iulia Phoebe gar nicht in den Sinn.

Wir tauschten gerade die Teller und ich hatte somit meinen in der Hand, als ich im Rücken von Iulia Phoebe die andere Iulia, Stella, dazu kommen sah. Ihre Mimik liess nichts Gutes erahnen und als sie mich begrüsste wurde klar, dass ich sie richtig gelesen hatte.
Guten Abend Iulia Stella.
Mehr konnte ich in diesem Moment nicht sagen. Ich wusste ja gar nicht, was ich falsch gemacht hatte und zudem war sie so schön, wenn sie wütend war. Ich konnte sie nur mit offenem Mund anschauen.


Iulia hatte keine Ahnung was sie jetzt tun, oder sagen sollte. Sie konnte nur stumm wie ein Fisch ihren Teller mit Florus Minor austauschen.

Doch das Schicksal nahm ihr die Entscheidung ab, was jetzt als nächstes zu tun wäre, denn in diesem Moment platzte Stella in diese traute Zweisamkeit. Iulia atmete auf, den Göttern sei dank! Jetzt konnte sie ihrem aktuell sehnlichsten Wunsch folgen und verschwinden, ohne dass Florus alleine am Fest wäre. "Stella! Wie schön, dass du auch hier bist! Ich hatte dich schon gesucht. Doch entschuldigt mich jetzt ihr beiden, ich muss mich zurückziehen." und mit diesen Worten ließ sie Florus Minor und Stella alleine, ohne dabei groß auf Stellas Miene, oder ihren Tonfall geachtet zu haben. Sie hatte sie nur als Fluchtmöglichkeit wahrgenommen und dementsprechend auch gleich genutzt.
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 14.05.2019 02:03 Forum: Mercatus Urbis


Iulia hatte sich einen Moment wirklich erschreckt, doch die gröbste Gefahr schien mit ihrem Aufschrei augenblicklich wieder gebannt worden zu sein. Der andere hatte wieder Abstand von ihr genommen, was auch Callista, hinter Iulia, wieder sichtlich entspannt hatte. Auch gingen jetzt wieder jene Passanten und Gaffer weiter, die zuvor interessiert bei ihnen stehen geblieben waren, als sie Iulias Ausruf vernommen gehabt hatten.

Ganz ihrer guten Erziehung gemäß bemühte sie sich wieder rasch um die Wiedererlangung ihrer Würde. So straffte Iulia ihre Haltung und hob den Kopf, während sie wieder einen völlig emotionslosen Gesichtsausdruck nach außenhin präsentierte.
"Es sei dir verziehen. Was den Stoff angeht, so rate ich dir zu eben dem den du eben in der Hand hattest, er scheint perfekt zu sein für ein Kleid", insgeheim war sie ein wenig neidisch, da auch sie irgendwie Gefallen an dem schönen roten Stoff gewonnen hatte, "Bitte verzeih mir, doch ich muss mich jetzt dringend wieder um meine Geschäfte kümmern. Ich hoffe ich konnte dir eine Hilfe sein, alles Gute, Vale."
Mit diesen Worten auf den Lippen drehte sie sich langsam um und schritt (hoffentlich) graziös von dannen, tiefer in die Kaufwelt der Trajansmärkte hinein. Nach einer kleinen Entfernung, als sie es für sicher genug hielt nicht belauscht zu werden, holte Callista ein paar Schritte zu ihrer Herrin auf und fragte: "Wohin jetzt?", "Egal, hauptsache weg von hier", war ihre geraunte Antwort. Iulia hatte das urplötzliche Verlangen nach Sicherheit gepackt gehabt und das konnte sie erst erlangen, wenn der Fremde nicht mehr in ihrer Sichtweite war. Diese Begegnung hatte alte Erlebnisse negativer Art wieder in ihr hochsteigen lassen und Iulia war keinesfalls gewillt derartiges wieder zu erleben. Dieses Mal wäre wohl kein Lucius Annaeus Florus Minor zur Stelle, um sie zu retten. Vor ihnen öffnete sich die Tür zum links gelegenen basilikenähnlichen Hallenbau der Märkte, in dem ebenfalls Marktstände beheimatet waren. Die beiden Frauen betraten das Gebäude und erst oben im ersten Stock konnte Iulia wieder aufatmen.
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: Annaäische Werbungen 14.05.2019 01:46 Forum: Domus Iulia


Iulia hatte sich ziehmlich früh an diesem Abend einen Faux Pas erlaubt, der sie so derart beschämte, dass sie schon fürchten musste, dass sich auch ihre Haarspitzen rot färben konnten. Doch sie hatte Glück, Florus Minor schien es gelassen hinzunehmen, dass sie ihm gerade eben ihren ganzen Nachtisch auf die Toga gekippt hatte. Ja sogar eine scherzhafte Antwort bekam sie zurück, was Iulia Zeit verschaffte, sich wieder halbwegs zu fangen, so verdattert sie auch noch sein mochte.
"Ich, also,...ähm, nein, natürlich nicht! Bitte nochmal vielmals um Entschuldigung!" Oh, Iulia, was hast du nur getan, dachte sie sich. Am liebsten wäre sie direkt wieder umgedreht und in ihr Zimmer verschwunden, doch jetzt hieß es Haltung bewahren und den Kopf hoch erhoben lassen. Es war passiert, was passiert war und jetzt musste man damit leben.

Außerdem gab ihr Florus gar keine andere Wahl, denn kaum hatte Maahes den Saustall dieser speziellen Herrin beseitigt und der verunfallte Gast seine schmutzige Toga zur Reinigung abgegeben, da war Florus Minor auch schon vollauf damit beschäftigt ihr einen Ersatzteller neu zusammenzustellen. Wohlgemerkt für einen Gang, den Iulia Phoebe höchstpersönlich zerdeppert hatte.
Es war ihr peinlich, dass er ihr diese Nettigkeit "antun musste", wo sie ja auch schon an seiner ruinierten Abendgarderobe schuld war. Sie versuchte daher ihn zurückzuhalten. "Ach danke, Lucius, das ist echt nett, aber bitte mach dir nicht diese Mühe, viel mehr müsste ICH dir etwas gutes tun nach all dem Übel, am besten ich,... ich stelle dir auch einen Teller zusammen!" meinte sie lahm.
Das war also Iulias glorreiche Wiedergutmachungsidee...tja das kannst du aber sonst besser, schalt sie sich, während sie ihrerseits jetzt nach einem Teller griff und ein paar leckere Dinge auflud, wie Lukanische Würstchen, gefüllte Gemüsezwiebeln und eine schmackige Lauchbeilage. Mit rotem Kopf hielt sie ihm ihren Entschuldigungsteller mit beiden Händen hin. "Hier, bitte. Als Wiedergutmachung. Ich hoffe dir schmeckt Lauch."
Unter ihrem olympgleichen Schamgefühl, der Röte in ihrem Gesicht und ihrem betretenen Blick musste Iulia trotzdem feststellen, dass Annaeus Florus' Körper erstaunlich gut und fest war, nur so mit Tunika bekleidet, was sie nur noch etwas röter werden ließ, da nun auch ein Hauch von körperlicher Erregung hinzukam.
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig 10.05.2019 15:43 Forum: Domus Iulia


Iulia hatte sich als Vorspeise vom Buffet einige besondere Leckerbissen geholt die sie sehr gerne hatte. Zum einen gekochte Eier mit Pinienkernsauce, dann noch Gurkensalat von anderer Art und Linsen mit Kastanien. Besonders die Eier mit Pinienkernsauce mundeten ihr, da es diese leider nicht allzu oft an der iulischen Tafel gab. Nachdem sie damit fertig war, war der Hauptgang an der Reihe. Hier hatte sie heute Abend besonderen Apetit auf Huhn, weshalb es auch numidisches Huhn, Gemüsezwiebeln und Lauch auf ihren Teller schafften. Damit ging sie zurück zu ihrem Platz, zu einem jener Tische wo die Frauen essen konnten, dabei unablässig in die Menge starrend.
Komisch, Stella war immer noch nicht hier, oder besser sie konnte sie nirgends entdecken. Ob sie vielleicht bei den Sitzgruppen auf der anderen Seite des Gartens war? Aber sie würde doch bestimmt irgendwann herüberkommen wollen, um auch etwas zu essen. Nunja, nach dem dulcia würde sie sie suchen gehen. Zuerst aber war einmal das Huhn an der Reihe. Sie biss hinein und schloss beim ersten Kontakt der Gewürze mit ihren Geschmacksknospen genüsslich die Augen. Mhmmm, sie liebte numidisches Huhn! Besonders die Datteln, die dieser Speise gewöhnlich beilagen, köstlich! Während dem Essen kam sich Iulia schon ein wenig einsam vor. Niemand in der Nähe den sie kannte. Weder von der Familie, noch sonstigen Bekannten. Aber gut, das war ja immerhin auch eine Feier von Caesoninus, weshalb wohl er den Großteil von ihnen hier kennen dürfte. Aber ein zwei Gesprächspartner für sie selbst wären auch ganz schön gewesen. Wieso wurde überhaupt dieses Fest gefeiert?!
Sie wusste es nicht. Heute war kein Feiertag und Geburtstag hatte auch niemand von ihnen. Schon komisch. Doch egal, wenigstens hatte sie noch ihr numidisches Huhn am Teller, das ihr Trost und Ablenkung spendete!
Doch leider ging auch dieses Vergnügen nur allzu bald zu Ende. Also ab wieder zum Buffet und den letzten Gang aufgeschaufelt. Neugierig sah sie auf das Angebot. Hmm der Birnenauflauf neben den geschmorten Gänsehälsen wirkte sehr verlockend, doch auch die Mohnbällchen wären keinesfalls zu missachten. Somit lud sich Iulia kurzerhand von beidem etwas auf den Teller und wollte wieder zurückmarschieren, doch dann passierte es.

Sie erblickte den einen fremden Mann, mit dem sie kürzlich erst auf den Trajansmärkten zu tun gehabt hatte! Was tat DER hier bei ihnen am Fest?! Vor Überraschung wurden Iulias Augen ganz groß und achtete dabei überhaupt nicht mehr auf ihren Weg. RUMMS!
Sie war direkt in einen der Festgäste gerannt, mit ihm zusammengestoßen und hatte dabei ihren Teller fallen gelassen, der mit lautem Klirren zu Bruch ging. Das Chaos war für Iulia perfekt. Schnell wandte sie sich zum Mitgeschädigten dieser Geschichte, um sich zu entschuldigen: "Bitte vielmals um Entschuldigung der Herr, ich... Lucius!" Iulias Überraschung war noch größer geworden. Sie war mit niemand anderem als Lucius Annaeus Florus Minor zusammengestoßen! "Oh bitte verzeih mir vielmals, ich wollte das nicht! Hast du dir etwas getan? Ich... oh warte kurz." Da lag ja immer noch der Teller unter ihr am Boden. Sie deutete dem nächststehenden Sklaven. "Maahes! Komm her und räum das auf." Dieser Maahes wirkte mit seinem Äußeren schon attraktiv auf Iulia. Sie konnte sich noch gut daran erinnern, wie sie ihn kennengelernt hatte, als er eines Abends während der Cena plötzlich anwesend gewesen war für den Servierdienst, eine Neuerwerbung ihres Vetters. Dann wandte sie sich wieder an Florus Minor mit ganz rotem Gesicht vor Scham.
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 10.05.2019 15:19 Forum: Mercatus Urbis


Iulia beobachtete den fremden Mann dabei, wie er sich an einer Neuauswahl des Stoffes machte. Einen Moment jedoch war sie überrascht, dass er nicht einmal die Lieblingsfarbe seiner Angebeteten kannte, wo er sie ja angeblich so sehr liebte. Oder war dies nur vorgegebener Schein im Falle einer arrangierten Hochzeit gewesen? Dann war es natürlich auch klar, dass man derartige Details nicht sofort bei der Hand hatte im Normalfall. Doch mit "Rosen" als neuen Leitgedanken und den daraufhin aus den Tiefen des Stoffberges herausgeangelten roten Stoffes mit seinem schönen Muster hätte auch Iulia selbst etwas anfangen können, wenn sie persönlich es auch normalerweise vermied rote Kleider zu tragen, da sie das zu sehr an eine Lupa errinerte und derart billig nun doch nicht vor der Öffentlichkeit in Erscheinung treten wollte.

Doch das war ihre Ansicht, es gab immerhin genug andere Frauen, die Rot durchaus tragen würden. Nach des anderen Ausruf, dass das daraus geschneiderte Kleid einer Rose gleichkam, antwortete sie lächelnd der Höflichkeit halber: "Ja, eine sehr schöne Auswahl ist das." Weniger gefiel ihr jedoch dann, wie der andere die Stoffbahn dann plötzlich an ihren eigenen Körper halten wollte. Das war ihr bei einem Fremden dann doch etwas ZU viel Nähe und Körperfastkontakt. So trat sie einen Schritt zurück und rief dabei: "He, ich muss doch sehr bitten!" das war einer fremden Römerin unwürdig! Callista, Iulias Leibwächterin, zuckten schon wieder die Finger und wie schon zum Sprung bereit schien sie nur noch auf ein Kommando ihrer Herrin zu warten.
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 07.05.2019 21:09 Forum: Mercatus Urbis


Während sie so über die Idee des Mannes nachdachte, desto süßer fand sie die Idee, je länger sie das tat. Das machten heutzutage wohl nicht mehr viele Männer, dass sie sich extra für ihre Frau bzw. Versprochene hinaus auf die Märkte Roms begaben, um ihnen etwas ganz besonderes auszusuchen. Nicht sowas unpersönliches wie Schmuck, oder eine Schriftrolle mit Rezepten! Doch der Fremde (wie hieß er eigentlich?) war trotzdem ein typischer Mann. Auch wenn der Stoff nicht sooo schlecht war, wollte er seiner Verlobten einfach einen Stoffballen schenken! Das war zwar echt lieb gemeint, aber so als Frau wusste Iulia, dass ein Stoffballen in Kleidform eine noch bessere Idee sei. "Wenn, dann solltest du den Stoff schon vorher zu einem Kleid verarbeiten lassen, bei einem einfachen Stoffballen, käme ich mir zumindest dumm vor." meinte sie rund heraus.

"Sieh das doch als Chance an ihr das perfekte Kleid zu schenken, das das am allerbesten zu ihr passt und jemals passen wird. Das ist dann gleich noch vielmals mehr wertvoller für sie, wenn der Stoff von dir handverlesen ist und der Schnitt ihrer Figur und ihrem Chrackter zu hundert Prozent entspricht. Das wäre das schönste Geschenk im Kosmos für jede Frau, denn persönlicher geht es wirklich nicht, oder?" Dann kam ihr noch eine Idee. "Ich kann dir also da leider nicht sagen, ob dieser Stoff passend für sie ist, weil ich sie nicht kenne. Doch auch beim Aussuchen des Stoffes solltest du ihre Person bereits berücksichtigen. Was ist ihre Lieblingsfarbe? Wie ist ihr Temperament? Entsprechend dem würde ich dann entweder einen dickeren, oder dünneren Stoff aussuchen, oder einen raueren, oder glatteren. Gehe in dich und stelle sie dir vor deinem inneren Auge vor und dann sieh dich hier um welche Stoffbahn deine Verlobte von der Farbe und Konsistenz her am besten verkörpert. Das ist dann dein Grundmaterial für ihr persönlich perfektes Kleid."
Thema: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig
Iulia Phoebe

Antworten: 71
Hits: 713
RE: [Hortus] Ein Fest den Göttern würdig 07.05.2019 20:54 Forum: Domus Iulia


Schon seit mehreren Wochen hatte Iulia erlebt, dass etwas größeres im Gange war. Die Lieferanten waren häufiger als sonst bei ihrer Porta stehengeblieben, um das eine oder das andere vorbeizubringen und in den letzten Tagen waren auch die Sklaven plötzlich damit aufgefallen, dass sie geschäftiger im Haus umherliefen als sonst. Die ersten Dinge (z.B. die häufigeren Weinlieferungen) waren ihr zunächst nicht aufgefallen, doch in den letzten Tagen dann doch und erst nachdem sie einen vorbeieilenden Sklaven angehalten und ausgefragt hatte, hatte sie mitbekommen was Sache war. Ihr Vetter Caesoninus gab ein Fest! Nach weiteren Erkundigungen hatte sie erfahren, dass anscheinend auch sie eingeladen war, na toll, dachte sich Iulia, schön dass mir das niemand bislang gesagt hat. So begann sie sich am Tag von Caesoninus' Fest von Callista hübsch machen zu lassen und ein passendes Kleid auszuwählen. Ihre Mutter Servilia Gemina, schmollte übrigens, da sie nicht auf die Feier durfte. Das hatte den Vorteil, dass Iulia den ganzen Tag Ruhe vor ihr hatte und sich in Ruhe vorbereiten konnte.

Als sie dann endlich aus ihrem Zimmer kam und zum Fest hinzustieß, war dieses schon in vollem Gang. Die Musiker spielten und eine beachtliche Menschenmenge hatte sich schon im Hortus versammelt. Das alles auch noch zusätzlich vom Plätschern des Venusbrunnens untermalt, der in der Mitte des Gartens stand, schuff eine Atmossphäre, die so ein Fest schon von Anfang an perfekt machte. Ob Stella auch hier war? Ihre Beziehung war in letzter Zeit etwas kühler als sonst und sie kam einfach nicht darauf warum. Sie hatte mehrmals versucht mit Stella zu sprechen, doch es war immer etwas dazwischengekommen. Vielleicht könnten sie ja heute ein wenig freier reden in der gelockerten Umgebung eines Fests.
Weiter hinten bemerkte sie auch schon Caesoninus bei seinen Gästen. Sie reckte ihm einen Daumen nach oben hin als Zeichen dafür, dass ihr gefiel, was er hier erschaffen hatte, dann bog sie zum aufgebauten, überaus üppigen Buffet ab, um sich einen ersten Teller zu holen und wie ein anderer erster Teil mit dem Essen zu beginnen.
Thema: Rufos Elysium
Iulia Phoebe

Antworten: 1.163
Hits: 35.436
RE: Leibwächters Werkzeuge 01.05.2019 23:36 Forum: Allgemeines


Ja schon, nur hätten mich eben die Möglichkeiten interessiert, die ein Leibwächter so hat, um seinen Herrn beschützen im Falle dessen, dass es nötig werden würde. Doch wenn ich deinen Beitrag richtig verstanden habe, dürften die einen anderen Römer nicht einmal angreifen, um den Herrn zu beschützen, da sie daraufhin selbst konfisziert werden oder schlimmeres erleiden, oder?

Wenn Knüppel auch schon nicht mehr in Ordnung sind, so was ist mit Stöcken?
Ich meine einfache lange Stöcke zum wandern und gegebenenfalls auch verteidigen, so wie der hier.
Der kann bestimmt weh tun, doch einfach nur ein Stock kann doch kaum als verbotene Waffe gewertet werden, oder?
Denn ansonsten müsste man wohl auch Bratpfannen als "Waffen" einstufen, denn die tun genauso weh, wenn man mit denen zuschlägt.
Könnten also Leibwächter solche Stöcke mit sich führen?
Es muss ja irgendwelche Möglichkeiten geben, wie ein Leibwächter z.B. jetzt seinen Herrn gegen Kriminelle mit Dolchen verteidigen kann, da erscheint mir ein Stock als passend, da man so zumindest irgendeine Chance hätte gegen Klingen anzukommen, ohne direkt selbst eine eindeutige Waffe in Händen zu halten (man kann ihn zwar als eine verwenden, jedoch müsste man dann seeeehr viele andere Alltagsgegenstände auch verbieten, da man nahezu alles als Waffe verwenden kann, jetzt mal so nach meiner Logik großes Grinsen ).
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 01.05.2019 23:15 Forum: Mercatus Urbis


Nach ihrem ersten Schreck hatte Iulia Zeit, den Mann genauer in Augenschein zu nehmen. Er hatte auf jedenfall nichts verschlagenes in seinen Augen (deren brauner Schimmer ihr besonders auffiel) und auch seine Worte übten eine beruhigende Wirkung auf ihr Gemüt aus. Ein Mann der bloß nach einem Hochzeitsgeschenk suchte für seine Verlobte war vermutlich keine allzu große Gefahr. So signalisierte sie Callista einen stummen Befehl mit einem kurzen Seitenblick, woraufhin die Sklavin eine entspanntere Körperhaltung einnahm und sich wieder einen Schritt von der Domina entfernte.

Iulia wandte sich ihrerseits dem Stoff zu, den ihr der Fremde hinhielt. Sie sah kurz hoch zu ihm und dann wieder zum Stoff und noch einmal in seine braunen Augen. "Ein Hochzeitsgeschenk? So, dann herzlichen Glückwunsch zum gemeinsamen Glück. Was den Stoff angeht..."", sie senkte wieder den Blick auf den Stoff und begann ihn ihrerseits zu befühlen. "Wozu ist er gedacht? Ist der Stoffballen selbst das Geschenk, oder wird daraus ein Kleid genäht, oder etwas völlig anderes?" Die Beschaffenheit des Stoffes mit seinen zahlreichen unterschiedlichen Eigenschaften konnte immerhin auf vielerlei Weise interpretiert und ausgelegt werden, je nach Verwendungszweck. Sie selbst hatte natürlich keine professionelle Ahnung von all dem, sondern nur ihre weibliche Intuition und ihr Gespür für Passendes, doch diese beiden Dinge hatten sie bisher immer gut durchs Leben geführt.
Thema: Rufos Elysium
Iulia Phoebe

Antworten: 1.163
Hits: 35.436
RE: Leibwächters Werkzeuge 01.05.2019 16:06 Forum: Allgemeines


Dann hört sich das für mich unlogisch an einen Sklaven-Leibwächter zu haben, denn wenn der z.B. seine Herrin beschützen will und deshalb einen freien Römer angeht, der die Domina bedrängt und dafür dann schwer bestraft wird, weil er von diesem angeklagt wird weil er einen Römer angegriffen hat....da sind doch römisch geborene Leibwächter wenigstens rechtlich sicherer als auch teurer. Vllt. sogar besser?
Thema: Einkaufen für den Kleiderschrank
Iulia Phoebe

Antworten: 14
Hits: 149
RE: Einkaufen für den Kleiderschrank 01.05.2019 00:54 Forum: Mercatus Urbis


Iulia wollte nach der letzten Enttäuschung wenigstens bei diesem 2. Anlauf einen kleinen Kauf machen, das war sie alleine schon ihrer Geldbörse schuldig! Die vielen armen Münzen darin. Ganz matt und schimmlig würden sie noch werden, wenn Iulia sich nicht ihrer erbarmte und sie ordentlich belüftete und bewegte (durch das "aus-der-Börse-nehmen" und dem "als-Bezahlung-dem-Händler-geben"). Also Fortuna, sei brav hold und lasse diesen Händler etwas passendes haben!

Erwartungsvoll stand sie da und beobachtete, wie der Mann sich mit ergebenem Lächeln und nach unten gefalteten Händen kurz verbeugte und sich dann daran machte verschiedene Stoffbahnen vor ihrer Nase auszurollen. Auf jeden Fall schon Mal bessere Ware als bei der Italikerin. Iulia trat noch einen Schritt an die Stoffe näher, um sie besser in Augenschein nehmen zu können und das Material und die Textur zu prüfen, als...sie plötzlich angesprochen wurde. Viel Zeit hatte sie ja nicht gehabt die Ware zu prüfen. Verwirrt wandte sie den Kopf. Ein mittelgroßer, schüchtern wirkender Mann hatte sie von der Seite angesprochen. Es war ein Fremder. Callista, zwei Schritte hinter ihrer Domina stehend, verengte ihre Augen zu Schlitzen und begann die potenzielle Gefahrenquelle zu fixieren, während sie einen Schritt an Iulia näher trat. Sie hatte wegen der umständlichen Ausdrucksweise nicht ganz verstanden, was er von ihr wollte. "Bitte was? Verzeihung, doch ich habe deine Frage nicht richtig verstanden."
Bei den Göttern! Bitte lasst das keinen zweiten Iunius Proximus sein!
Thema: Rufos Elysium
Iulia Phoebe

Antworten: 1.163
Hits: 35.436
Leibwächters Werkzeuge 01.05.2019 00:33 Forum: Allgemeines


Was ich mich gerade gefragt habe, wenn Waffen wie Schwerter oder Dolche innerhalb Roms für Nichtmilitärs verboten waren...wie und womit haben aber dann Sklaven-Leibwächter ihre Herren beschützt? Reine Muskelkraft? Knüppel? Womit wenn nicht mit einem Dolch?
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 186 Treffern Seiten (10): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH