Imperium Romanum » Suche » Suchergebnis » Salve, Peregrinus [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 3.955 Treffern Seiten (198): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 31
Hits: 524
RE: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia Gestern, 21:23 Forum: Domus Iunia


"Das freut zu hören!" antwortete Licinus. "Wenn bald der Frühling ansteht, wirst du Germanien auch von seiner angenehmen Seite kennenlernen." Der Herbst und Winter waren nun wirklich bittere Dinge.

Mit väterlichem Stolz streifte Licinus Blick suchend über die Mengen und blieb an Esquilina hängen. "Normalerweise nicht, aber im Moment ist sie ein wenig wild. Aber heute soll mir das Recht sein. Was nun den stolz angeht. Das ist gegenseitig." Licinus merkte, dass sich seine Brust stolz geschwellt hatte und kam sich lächerlich vor. "Nun ja," meinte er etwas verlegen und verbarg sein Glas hinter dem Becher, den er an seine Lippen führte.

Essen, das war eine hervorragende Idee. Licinus nahm sich irgendein scharf gewürztes Stück Fleisch, nicht mehr in der Lage wirklich zu unterscheioden, welches Tier es war.
"Weder hier noch sonstwo." erklärte er "Italia war zu besiedelt und hier ... naja, ich hab nie gelernt mich anzuschleichen."
Er lachte. Das war natürlich nicht viel mehr als eine faule Ausrede, aber mangelndes Interesse würden die Herren hier kaum gelten lassen.
Thema: Oculus principis quidquid spectat!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 28
Hits: 443
RE: Erster Abschnitt: Auf dem Weg nach Bingium Gestern, 21:12 Forum: Provincia Germania Superior


Zitat:
Original von Titus Licinius Iosephus
Den Veteran, der Iosephus ansprach, kannte er natürlich - die kleine Vexillatio war ja von der gleichen Centuria genommen worden. Die Frage wunderte ihn deshalb ein bisschen.
"Wir sind schon fertig mit der Ausbildung!" antwortete er deshalb ein bisschen mürrisch. Sie hatten unzählige Märsche absolviert. Mehr, als Iosephus zählen konnte!

Aber scheinbar ging es dann doch um einen bestimmten Marsch, über den sie ja gerade noch geredet hatten: "Beim Tribun waren wir auch dabei. Sind die alle so?" fragte er deshalb, wo sich gerade die Gelegenheit ergab.


"Naaa, der is schon ein ganz besonderes Schätzchen. Die kommen immer mal wieder. Die meisten sind inkompetent, wenn du mich fragst. Aber so völlige Idoten, die sind selten. Und wenn du ganz viel Glück hast, erlebst du in deinen zwanzig Jahren vielleicht sogar einmal einen, der was drauf hat."
Erklärte der Soldat die Gegebenheiten mit den tribuni.
"Die ritterlichen. Die haben eher mal was drauf. Die Präfekten sind alte centurionen. Die wissen, wie der Hase läuft. Und sind alle Knurrhähne."
Thema: Oculus principis quidquid spectat!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 28
Hits: 443
RE: Erste Station: Bingium Gestern, 19:12 Forum: Provincia Germania Superior


Sim-Off: Namen sind doch Schall und Rauch, aber weil du es bist heißt der wortführende duumvir hiermit *trommelwirbel*
Cossus Claudius Rhenuvius


Während der Rede war ein Sklave aufgetaucht mit einem Stuhl, hatte sich aber am Rand gehalten, weil er nicht unterbrechen wollte. Als dann der Duccier redete kam er wieder nicht dazu, aber als bevor der duumvir wieder an der Reihe war, kam er endlich dazu einen Stuhl hinter den praefectus zu stellen.

Der duumvir verneigte sich leicht vor dem hohen Herren. Waren sie ehrlich, so war das das beste Ergebnis, auf das sie hatten hoffen können. Aber der Vater des Mädchens war nicht in dieser Stimmung, wie sein mahlender Kiefer deutlich zeigte.
Der duumvir war aber erfahren genug, zu wissen dass er sich auf das Wort des procurators verlassen musste.
"Wir danken dir, dafür den Fall an unserer Statt dem legatus ab augusti vorzulegen. Wir vertrauen darauf, dass du unsere Sache gerecht darlegen wird." So schnell wurde man zum Anwalt gemacht. Oder zumindest war das der etwas obstruse Versuch genau das zu tun.
"Eine Abschrift und die Namen der Zeugen, unseres gesamten Stadtrates, wirst du in Kürze erhalten." auch das nochmal ein wohl verpackte Inhalt, dass alle Zeugen/Ankläger honorige Herren waren.

"Wie gesagt wir danken dir und harren der Nachricht aus der Provinzhauptstadt."
Tausend Worte waren ungesprochen geblieben. Insbesondere schwiegen die Leute darüber, was diese Übergriffe wohl für das Verhältnis zwischen Germanen und römischer Verwaltung bedeutete. Sie hatten sich ausgereimt, dass eine Drohung, wie vage sie auch ausgesprochen sein mochte, nicht zur Besserung ihrer Situation geeignet waren.

"Was nun deinen weiteren Aufenthalt hier angeht, haben wir dir, dem Präfekten und deinem Stabe eine Unterkunft beschafft. Für deine Männer können wir dir anbieten, sie in verschiedenen Orten der Stadt unterzubringen. Allerdings werden wir nicht für alle Gästezimmer anbieten können." was für die übrigen hieß, dass sie in Heuschobern, Ställen und ähnlichem würden untergebracht werden.
Thema: [Officium] praefecti castrorum Marci Iulii Licini
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 197
Hits: 5.425
RE: Einbestellung Gestern, 18:41 Forum: Principia


"Ich habe Befehle, dass du sofort reinkommen sollst", stellte der cornicularius fest und öffnete dem Mann die Tür.

"Der tribunus Decimus!" meldete der cornicularius pflichtbeflissen durch die geöffnete Tür hindurch und bekam offenbar einen Wink. Er trat zur Seite und ließ den Mann hinein.

"Tribunus, komm herein. Nimm Platz." Licinus wirkte ein wenig geistesabwesend als er dem Mann einen Platz anbot.
"Bevor wir zur eigentlichen Sache kommen, tribunus. Du hast einen dauerhaften Passierschein für eine gewisse Susina Alpina ausstellen lassen?"

Die Frage war natürlich vollkommen rhetorisch, so schnell ging kein Passierschein für eine Frau an Licinus vorbei. Dennoch wollte er, dass der tribunus antwortete und wartete daher für einen Moment.
Thema: [Officium] Des Tribunus Augusticlavius Appius Decimus Massa
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 4
Hits: 49
Einbestellung 18.01.2018 20:55 Forum: Principia


"Guten Morgen, collega" kam der cornicularius des Lagerpräfekten zu seinem Kollegen, dem cornicularius des tribunus.
"ich soll ausrichten, der tribunus möge -- und ich sage das ganz wörtlich -- doch die Freundlichkeit besitzen, sich bei dem praefectus castrorum einzubestellen. Sobald es seine dienstlichen Obliegenheiten zulassen. Sobald seine dienstlichen Obligenheiten es erlauben."
Der cornicularius zog bedeutsam die faltige Stirn in noch tiefere Furchen.
"Du weißt ja ..." sagte er bedeutungsschwanger.
Jeder wusste ja. Eine solch freundliche Einladung war schlimmer als jeder hingebrüllte Befehl.
Dem cornicularius tribuni wurde in diesem Moment mehr als klar, dass der tribunus ziemlich im Dreck steckte. Höchstwahrscheinlich zumindest.
Thema: Oculus principis quidquid spectat!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 28
Hits: 443
RE: Erste Station: Bingium 16.01.2018 20:37 Forum: Provincia Germania Superior


Hinter den vorne stehenden duumviri warfen sich die übrigen Honoratioren zufriedene Blicke zu. Der erste Schritt war getan.

"Dürfen wir dich dann bitten, uns zu folgen in unser Sitzungshaus. Den Herren Präfekten natürlich auch gerne. Und wen du sonst mit dir führen möchtest."

Mit einer einladenden Geste wies der duumvir in das innere des Sitzungssaales. Dieser war schön hergerichtet. Man hatte für den Ehrengast einen extra Stuhl beigeschafft und einen Tisch mit Erfrischungen daneben gestellt. Irgendwo im Hintergrund versuchte gerade jemand einen zweiten Stuhl für den Präfekten aufzutreiben, der aber noch nicht da war.

Die decurionen nahmen auf deutlich einfacheren Stühlen Platz und als alle sich gesetzt hatten, kam er wortführende duumvir auf die Angelegenheit zu sprechen.

"Verehrter Procurator. Die Angelegenheit, die wir besprechen möchten, besser die Beschwerde, die wir vorbringen müssen, ist die folgende.
Vor einigen Tagen, traf in der zehnten Stunde des Tages ein Trupp Soldaten geführt durch den tribunus laticlavius der ersten legio vor unserer Stadt ein. Wir hatten davor davon erfahren und einen kleinen Empfang vorbereitet. Als der Trupp hier eingetroffen war, verlangte der tribunus in barschestem Tonfall einen Lagerplatz und eine Einladung. Das erschien uns befremdlich, aber noch verständlich nach dem langen Marsch -- auch wenn er ihn in einer Sänfte zurückgelegt hatte."
eine Menge der hiesigen decuriones waren Ex-Militärs und hatten daher eine deutliche Meinung von dieser Art von Tribunen.
"Auf dem Empfang artete es aus. Er entsprach nicht den Vorstellungen des tribunus. Er beschwerte sich lautstark über den Mangel an Fleisch, Alkohol und ... speziellen Frauen. In seinem Rausch verlangte er, dass die Tochter meines Amtkollegen hier ihn ins Bad führe und ihn dort ... bediente"
Der Blick des duumviren zusammen mit seiner Handbewegung machten deutlich, dass der Mann etwas anderes verlangt hatte, der duumvir aber aus Rücksicht auf seinen Kollegen andere Worte wählte.
"Wir sahen uns nicht anders zu helfen, als den tribunus vollständig abzufüllen und ihm -- verzeih meine Ausdrucksweise -- eine lupa vom Harfen unterzuschieben. Er hat es auch nicht gemerkt, vollständig betrunken wie er war. Stattdessen hat er das Gästezimmer in einen Zustand versetzt, dass er vollständig ersetzt werden musste."
Damit kam der duumvir zu seinem Schlusswort.
"Wir sind der Meinung, dass dieses Verhalten nicht mit den römsichen Tugenden, dem Vorbild des Kaisers und den Standards des römischen Militärs entspricht. Mit virtus, gravitas, nobilitas und pietas hat dieses Verhalten nichts und gar nichts zu tun. Und wir hoffen, dass der Kaiser bzw. sein Stellvertreter, der diese Tugenden ehrt und repräsentiert, diese Meinung teilt und wir bitten, nein, wir verlangen die Maßregelung des tribunus."
Das war unter Umständen hoch gepokert von "verlangen" zu reden. Aber manchmal musste man hoch pokern um zumindest etwas zu bekommen.
Die curia war von gespannter Stille geprägt. Was würden die ranghohen Personen aus Mogontiacum sagen? Wie würden sie reagieren?
Thema: Iulius Licinus und Esquilina kommen zur Cena
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 58
Hits: 667
RE: Abschied 12.01.2018 19:18 Forum: Casa Helvetia


"Außergewöhnlich" echote Licinus ganz in Gedanken. "ja, das ist sie defintiv."
Einen Moment stand Licinus zur Salzsäule erstart im Eingangraum des Hauses.
Esquilina konnte spüren, dass etwas nicht normal war, und auch die anderen Erwachsenen mussten nun aufmerksam werden, obowhl er sich so um unauffälligkeit bemüht hatte.
Erst als sich Esquilinas Hand in seine stahl und das fragende Gesicht des Kindes in sein Gesichtsfeld schob endete die Zeitlupe.
"Ich danke euch dreien für die Einladung. Wir danken euch." verbesserte er sich, als Esquilina die Hand drückte.
"ich denke udn hoffe das wir uns bald wiedersehen. Eine gute Nacht wünsche ich!"
Thema: Oculus principis quidquid spectat!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 28
Hits: 443
RE: Erste Station: Bingium 12.01.2018 18:59 Forum: Provincia Germania Superior


Wenn sich der Mann da nicht verkalkuliert hatte. Vor der Curia standen sämtliche Stadtverordneten und warteten durch den Boten gewarnt auf das Eintreffen des Oberbeamten.

Nachdem die Magistrate erfreut festgestellt hatten, dass der tribunus nicht zu der Delegation gehörte, war es leichter geworden das Problem anzusprechen.
Die Begrüßung erfolgte auch sogleich mit einer Lobpreisung des Imperiums im Allgemeinen und des Kaisers, des Legatus provinciae und der Verwaltung insbesondere.
"... allerdings" so schloss man "haben sich in den vergangenen Tagen einige Probleme ergeben, die zu besprechen in allseitigem Interesse wären. Dazu möchten wir den verehrten Procurator und seine geschätzten Begleiter aus Verwaltung und Militär zu anberaumten Sitzung der Stadtverwaltung an diesem Nachmittage einladen. Den genauen Zeitpunkt überlassen wir mit Freuden dem procurator um seine Reisepläne möglichst wenig zu beeinflussen."
Ein Mann von der Seite sah sich noch bemüßigt einzuwerfen, dass duie Sache zwar dringlich sei, aber die Klärung sicherlich keine langwierige Angelegenheit.
Thema: An- / Abwesenheiten
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 7.119
Hits: 497.083
12.01.2018 18:51 Forum: Allgemeines


So, verspätet aber immerhin. Ich bin wieder da.

Das Chefs krank werden, während man im Urlaub ist gehört verboten
Thema: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 31
Hits: 524
RE: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia 12.01.2018 18:50 Forum: Domus Iunia


Zitat:
Original von Appius Decimus Massa
Massa fühlte sich ertappt. Er vermisste das Meer und Alexandria. Aber gerade Alexandria hatte ihm offenbart, dass die Zeit gekommen war sich Neuem zu stellen. „ Ja, du hast recht. Langeweile? Die habe ich bis jetzt nicht gehabt. Es gab immer was zu tun. Außerdem habe ich... Ach lass uns die Saturnalien feiern wie es sich gehört.“ Massa behielt es doch lieber erst ein Mal für sich. Er mochte Alpina und ihre kleine Tochter Ursi und die Saturnalien waren nicht der richtige Zeitpunkt es an den Mann zu bringen. In kleinerem Kreis war das zu gegebener Zeit angebrachter. Nur ein kurzer Seitenblick zu Alpina. Ein flüchtiges Lächeln in ihre Richtung. „ Trinkt, trinkt und amüsiert euch. Heute werden wir eine Rex krönen.“ Gleich nahm er sich einen vollen Becher und trank ihn in einem Zug aus. Der Inhalt stellte sich als etwas herber heraus als gedacht. Massa schüttelte sich. „ Einen Gewürzwein oder einen Met! Schnell! Boah war das eben herb.“ Er hatte aus versehen eine ungemischte Variante an Wein erwischt. Sofort bekam er einen vollen Becher, nippte daran. Gewürzwein, damit ging es weiter. Heute waren für ihn nicht nur Saturnalien, er hatte einen kleinen Grund zu feiern.


Auffällig unauffällig rollte Licinus mit den Augen. Die Krönung des Rex bibendi war nun einer der Punkte, auf die er selbst bei den saturnalia auch verzichten konnte. Blieb nur zu hoffen, dass er Kelch an ihm vorüberging.
statt etwas zu sagen drückte er dem um Hilfe rufenden einen vollen Becher in die Hand und hoffte, von dem Thema ablenken zu können. "Dann hast du dich mit Met mittlerweile auch angefreundet?"
Thema: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 31
Hits: 524
RE: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia 12.01.2018 18:47 Forum: Domus Iunia


Zitat:
Original von Susina Alpina
Als Licinus feststellte, dass Alpina entspannter aussah, errötete sie. Ahnte er, dass es an ihren Gefühlen zu Massa lag? Alpina wollte es noch nicht herausposaunen, denn offiziell war Corvinus nicht tot. Er galt nur als vermisst.

Nun war es an Alpina, Licinus sein Geschenk zu überreichen. Ein Glas voll in Honig eingelegte Nüsse. Nichts Besonderes aber eben mit Liebe hergestellt und überreicht. Sie holte noch ein zweites Glas hervor.
"Hier, das ist für dich und das zweite für Esquilina. Wo ist sie denn?"

Sie sah sich suchend um, denn eigentlich wollte sie es ihrer kleinen Freundin selbst überreichen.


"Sie turnt vermutlich hier rum und verteilt selbst noch Geschenke," mehr als mit den Schultern zucken konnte Licinus nicht. Er war nicht groß genug um die ganzen Köpfe hier zu überblicken. "Die Zeiten, bei denen sie an Festtagen sich nicht von meiner Hand lösen ließ sind schon eine ganze weile vorbei." Eine Spur Wehmut schwang in Licinus Stimme mit, aber eigentlich war er froh, dass Esquilina so viel Anschluss gefunden hatte.
"Nun, wir könnten eine Falle mit Honigkirschen aufstellen, oder?"
Licinus schnalzte zweimal mit der Zunge und von irgendwoher ertönte ein weiteres zweimaliges Schnalzen. Licinus hörte es aber nicht.
"Ein Überbleibsel vom Versteckspielen" erklärte er. "Aber sie scheint mich nicht gehört zu haben." Erneut schnalzte er zweimal.
Thema: An- / Abwesenheiten
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 7.119
Hits: 497.083
31.12.2017 17:14 Forum: Allgemeines


So, nachdem die Zeit zwischen den Jahren damit verging gesund zu pflegen und sich gesund pflegen zu lassen, bin ich jetzt wieder zurück ...

... nur um mich -- nun aber planmäßig -- wieder abzumelden, da ich bis zum 6.1. unterwegs bin. Ich gucke, was ich morgen im zug noch geschrieben kriege, davon abgesehen ist aber mit nichts zu rechnen.

Rutscht alle gut

Licinus
Thema: Iulius Licinus und Esquilina kommen zur Cena
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 58
Hits: 667
RE: Abschied 28.12.2017 14:12 Forum: Casa Helvetia


Licinus wusste nicht so wirklich, was er sagen sollte.
"Ich verstehe ... nicht. Also dich schon, aber sie nicht."

Und so war es wirklich. Die Güte -- anders konnte man es kaum nennen -- die die Seherin ihm nach ihrer Behandlung durch die Römer angedeihen ließ, war ihm wunders. Vor allem, da er sich nicht vorstellen konnte, dass Idun/Luna nicht um seine, Licinus, Rolle wusste. Er selbst wäre zu so einer Vergebung nicht fähig gewesen und er zweifelte stark daran, dass er sie verdiente.
Nachdenklich schloss er seine Faust um das Amulett und verbarg es auf diese Weise wieder.
"Man trägt es um den Hals?" erkundigte er sich instiniktiv. Dabei hatte er doch gar keinen bewussten Entschluss getroffen, es zu tragen.
Thema: Rufos Elysium
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 825
Hits: 27.397
27.12.2017 18:03 Forum: Allgemeines


Gerüchten zufolge eine leuchtende gelbe Scheibe am Himmel. Allerdings behaupten die gleichen Leute auch, dass der Himmel blau sei und nicht grau. Ich weiß auch nicht wie die darauf kommen.

Aber sag, was ist ein Mond?
Thema: Rufos Elysium
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 825
Hits: 27.397
27.12.2017 15:36 Forum: Allgemeines


Ich sag nur Himbeertraum. Himbeertraum in Massen.

Aber ja, bin wieder fit. Wär nur schon nach knapp zwei Wochen mal wieder einen Fitzel Sonne zu sehen.
Thema: Iulius Licinus und Esquilina kommen zur Cena
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 58
Hits: 667
Abschied 27.12.2017 11:11 Forum: Casa Helvetia


Sim-Off: Da das hier leider ein wenig eingeschlafen ist, springe ich mal zur Schlussszene, die ich unbedingt noch spielen will, da sie für mich den Abschluss eines anderen Handlungsstranges bedeutet.


Es war spät geworden als die Zeit kam aufzubrechen und Licinus war seinem hohen Rang dankbar, der ihm Scherereien am Tor ersparen würde. Die Ausgangssperre war nämlich bereits schon länger in Kraft.
Die Kinder hatten sich irgendwann zurückgezogen und waren sanft eingeschlafen, nur Esquilina hatte Licinus noch wecken müssen. Sie hüllte sich nun in einen dicken Mantel, während Licinus probierte Duccia Silvana unauffällig ein wenig beiseite zu ziehen.
"Wenn du erlaubst Silvana, ich hätte da noch eine letzte Frage. Ich habe das hier" dabei zog Licinus das Amulett hervor, dass Idun bzw. Luna wie sie ja jetzt hieß ihm bei ihrer Abreise gegeben hatte, hervor. "Vor einiger Zeit geschenkt bekommen. Kannst du mir sagen, was es bedeutet?"

Thema: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 31
Hits: 524
RE: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia 27.12.2017 11:05 Forum: Domus Iunia


Zitat:
Original von Appius Decimus Massa
„ Oh, Iulia Esqulina. Ich freue mich dich kennenzulernen. Dann sind wir ja Nachbarn. Darf ich mich vorstellen. Appius Decimus Massa, Tribun bei der II. Legion.“ Er lachte und verbeugte sich.

So schnell konnte er gar nicht gucken, war das hier ein Gewimmel. Massa war überrascht, dass hier so viel los war. Ihm gefiel es und der nächste Plausch stand an. Sein Becher war wieder mit Met gefüllt. Ein kurzer Seitenblick zu Alpina, sie schien sich richtig wohl zu fühlen. Die anderen Gäste waren nicht minder fröhlich. „ Trinken wir zuerst auf deinen Sohn. Bevor ich auf's Wasser gehe.“ Massa lachte. „ Die classis, nicht sehr angesehen aber sie hat ihren Zweck. Dazu habe ich viele Gegenden kennengelernt. Länder, Städte, andere Völker, von denen man sonst nur in den Geschichten der Händler hört. Unsere Schiffe sind das Beste, was zur Zeit auf See zu finden ist.“ Ein kräftiger Schluck vom Met. „ Das schmeckt gut, kann man sich dran gewöhnen.“

Dann ging das Saturnalienspiel los. Iulius Licinius hatte sich in einen bunten wilden Mann verwandelt. Massa brauchte einen Augenblick um ihn unter den Farben zu erkennen. Die Stimme war der Punkt, dass sich Massa sicher war, der Präfekt steckte dahinter. Die Kinder waren richtig gut, sogar die kleine Ursi war dabei. Massa war von der Vorführung begeistert. Da hatten sie was auf die Beine gestellt. „ IO, SATURNALIA!“ rief er begeistert.

Nach dem sich der Iulier mit hinzugesellt hatte, begann Massa zu erzählen. „ Mit dem Meer ist das so eine Sache. Das Meer ist wie eine Frau. Ein sonniger Tag, das Schiff gleitet sanft auf ruhiger See dahin. Eine laue Briese bläht die Segel. Die Ruder sind nicht nötig. Du kannst die in Ruhe die Küste beobachten und die Fahrt genießen.
Plötzlich kommt ein Mann, in ihrem Falle ist es Neptun und poltert los. Was macht sie? Sie hält dagegen und wird aufbrausend.
Das Meer fängt an zu schäumen, Wellen so hoch wie die Säulen der Akopolis. Das Schiff wird hin und her geworfen, der Mast droht zu bersten, die Segel zu zerreißen.“
Massa wedelte wild mit den Armen, zum Glück hatte er seinen Becher vorher geleert. Langsam machte sich der Wein und der Met bemerkbar. Theatralisch beschrieb er die Geschehnisse. „ Ungeübte und Frischlinge auf See kotzen sich die Seele aus dem Leib. Du opferst der Schutzgöttin des Schiffes und brüllst die Mannschaft an ihre Götter, an die sie glauben, anzurufen. Das Schiff wird weiter hin und her geworfen. Der Sturm lässt nicht nach. Die Wellen brechen über Deck. Männer werden wie Halme von den Wellen mitgerissen und sind verloren. Du fängst an zu zweifeln. Und dann opferst du der Frau, der einzigen, die Neptun zur Ruhe bringen kann. Venus Marina. Die Götter wissen warum sie Venus Marina zur Göttin des Meeres berufen haben. Der Sturm lässt nach. Die Freundin beschwichtigt den aufbrausenden Mann. Es kehrt wieder Ruhe ein.“ Massa griff sich einen vollen Becher. Seine Kehle war trocken. Er nahm einen Schluck. „ Was sag ich euch, das Meer ist wieder glatt, keine Wolke am Himmel, als ob nichts gewesen wäre. Nur das Aussehen des Schiff‘s und die ausgelaugte, gebeutelte Mannschaft lässt erahnen, was sich zugetragen hat.“ Massa lachte. „ Aber es gab mehr schöne als schlechte Tage auf See. Laderäume voller Gold, edelster Stoffe, teurer Waren, die wir Piraten abgejagt haben. Geleitschutz für die Getreideschiffe von Alexandria nach Rom sind wir gefahren. Patrouillenfahrten von Alexandria, an der Küste Iudaea‘s entlang, weiter an der syrischen Küste dann an der Küste von Cyprus entlang, Asia bis nach Creta, die Küste von Achaia, durch die Meerenge zwischen Sicilia und Italia. Im Süden des Mare internum ging es von Alexandria in Richtung Carthago. Jede einzelne Fahrt ist eine Geschichte für sich.“ Massa leerte seinen Becher. „ Eins darf man aber nie, das Meer unterschätzen. Gebührender Respekt ihm gegenüber ist immer gut.“ Ja, er war stolz darauf bei der classis gewesen zu sein. „ Das Meer ist wie eine Frau, da gibt es nichts dran zu deuteln.“ Bei seinem letzten Satz zwinkerte er Seneca zu. „Trinken wir auf die hier anwesenden Frauen.“ Massa erhob den Becher.


Zitat:
Original von Susina Alpina
Das Fest wurde immer fröhlicher. Der Met tat sein übriges dazu. Alpina hörte Massa und Licinus zu, die sich über die Classis unterhielten. Auch wenn sich Alpina fragte wieviel von der Geschichte, die der Tribun zum Besten gab, Seemannsgarn sein mochte, war sie doch spannend. Gebannt lauschte sie und fragte sich im selben Moment, ob sie wirklich über das raue Meer nach Alexandria reisen wollte.
"Venus Marina..." echote sie als Massa die Göttin erwähnte. Noch nie hatte sie von ihr gehört. Natürlich kannte sie Venus, doch hatte sie nicht gewusst, dass die Seeleute sie als besänftigende Freundin des großen Neptun betrachteten.
Das Meer ist eine Frau? Alpina fürchtete, dass der Met bereits ihre Sinne benebelte. Hatte Massa die See tatsächlich mit einer Frau verglichen? Sie grübelte noch als er seinen Becher zum Trinken erhob. Natürlich folgte Alpina der Aufforderung und trank auf die anderen anwesenden Frauen.


Licinus selbst war in seinem Leben genau zweimal zur See gefahren nach Syria und von Syria zurück. Beide Male in einem großen Truppentransporter und zur besten Seefahrtszeit. Oder zumindest zu dem, was die classis-Typen dafür hielten. Er erinnerte sich gar nicht mehr, ob er sich hatte übergeben müssen. Zu lange war das bereits her.
Er stellte jedoch fest, dass der tribunus offensichtlich ein begnadeter Erzähler war. Die Umstehenden hingen an seinen Lippen. "Ein schönes Bild, dass du da zeichnest, Decimus!" nickte Licinus. Und ergänzte mit dem üblichen Schuss selbstironie "Das versteht sogar eine Landratte wie ich." Gut, mochte man einwenden, Landratte stimmte ja, aber von Frauen verstand Licinus auch nicht wirklich viel mehr als von der See. Aber das war ihm egal.
Licinus hörte Alpinas Echo über dem Namen der Göttin und blickte kurz zu ihr. Aber es gelang ihm mitnichten eine Verbindung zu ziehen. Der Met machte seinen Geist ganz wattig.

"Auf die anwesenden Frauen!" schloss sich auch Licinus dem Trinkspruch an.
Thema: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 31
Hits: 524
RE: [Landgut] Saturnalienfeier im Hause Iunia 27.12.2017 10:56 Forum: Domus Iunia


Zitat:
Original von Susina Alpina
Begeistert klatschte Alpina in die Hände als das Schauspiel begann. Licinus hatte die Kinder mit einbezogen und die Raeterin lachte Tränen als er als polternder Skyte verkleidet einen dicken Sack voller Schätze brachte. Die Kinder hatten ihren Spaß an den ihnen zugedachten Rollen und selbst Ursi hatte es geschafft, sich ihren Text zu merken. Der kleine Stolperer machte die ganze Aufführung nur noch niedlicher. Gerührt sah Ursi ihrer Tochter und Esquilina zu.
Schlussendlich durften sich alle über die schönen und süßen Schätze aus dem Sack freuen. Ursi und Esquilina griffen mit vollen Händen in die Leckereien. Alpina entdeckte eine Gewandspange, die für sie gedacht war. Sie war graviert. "Auf die Freundschaft MIL"

Ohne lange zu zögern trat Alpina auf den wild bemalten Skyten zu, umarmte ihn und drückte ihm einen Kuss auf die Wange. "Vielen Dank, Licinus! Was für ein nettes Schauspiel und was für ein schönes Geschenk!"

Ursi kam angelaufen und präsentierte ihre Ausbeute aus dem Sack. Alpina musste sie ausgiebig bewundern und bekam eine Birne geschenkt. Dann sprang die Kleine wieder mit den anderen Kindern davon zum Spielen.


"Ich danke dir!" entgegnete Licinus durch den Kuss ein klein wenig überrumpelt.
"Aber du lobst den falschen. Die Idee hatten die Kinder, ich habe nur meine Rolle gespielt."
Licinus selbst hatte keine Ahnung, wie es den Kindern gelungen war, sich zu koordinieren. Esquilina -- der mutmaßliche Kopf der Verschwörung -- hatte darüber absolutes Stillschweigen bewahrt, als sie ihn instruierte, wie er seine Rolle zu spielen hatte.
"Nur das Geschenk ist von mir. Io Saturnalia und meinte besten Wünsche für das neue Jahr" wünschte er nochmals (oder zum ersten Mal? Ein wenig waren die Begrüßungen verschwommen). "Du siehst richtig entspannt aus, Alpina. Viel entspannter als beim letzten Mal. Freut mich für dich!"
Er prostete ihr mit einem Becher zu, den ihm irgendeine gute Seele in die Hand gedrückt hatte.
Thema: Merry Christmas!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 16
Hits: 680
23.12.2017 13:47 Forum: Allgemeines


Auch in diesem Jahr ein frohes gesegnetes Fest und ein glückliches Jahr 2018.
Thema: Oculus principis quidquid spectat!
Marcus Iulius Licinus

Antworten: 28
Hits: 443
RE: Erster Abschnitt: Auf dem Weg nach Bingium 22.12.2017 22:49 Forum: Provincia Germania Superior


"Na ihr Jüngelchen", sprach einer der Veteranen der Einheit die jungen Soldaten an. "Erster Marsch für euch? Oder wart ihr damals bei dem tribunus auch dabei."
Der Mann selbst hatte damals im Lazarett gelegen und wusste daher nicht, welche der contubernia genau ausgerückt waren. Jetzt wollte er erstmal seine Hilfe anbieten, wie das die älteren Soldaten gegenüber den jüngeren gelegentlich taten.
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 3.955 Treffern Seiten (198): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Homepage des Imperium Romanum  |  Impressum
Powered by: Burning Board 2.3.6 © 2001-2003 WoltLab GmbH